HOAI gilt auch bei Online-Angeboten

Mindestsätze der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) dürfen auch bei Angeboten auf MyHammer Ausschreibungen nicht unterschritten werden. Das entschied das Hanseatische Oberlandesgericht und bestätigte damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Hamburg. Mehr zum aktuellen Urteil des Hanseatischen Oberlandesgericht vom 27. Oktober 2010 (Az. 5 U 178/08) (www.wettbewerbszentrale.de/de/home/_news/?id=1022 ).

Ähnliche Urteile sprachen das Landesgericht Osnabrück am 17. Juli 2007 (Az. 18 O 596/06) und das Oberlandesgericht Celle am 29. Oktober 2008 (Az. 13 U 86/09). Dazu äußerte sich Markus Berger-de León, Vorstandsvorsitzender der MyHammer AG: „Wir begrüßen das Urteil ausdrücklich, denn unsere Plattform steht für einen fairen und regelgerechten Leistungswettbewerb. Bei MyHammer gewinnt nicht automatisch das günstigste Angebot, sondern Auftraggeber entscheiden sich aktiv für den besten Anbieter.“

Bei jedem Angebot lasse sich sofort ersehen, welche Bewertungen bisheriger Kunden vorliegen und welche Qualifikationen der Anbieter hat. Die angegebenen Qualifikationen der Handwerker und Dienstleister werden von MyHammer geprüft, bevor sie im Internet sichtbar werden.

Im vorliegenden Fall wurde gegen einen Architekten geklagt, der mit einem bei MyHammer abgegebenen Angebot die Mindestsätze der HOAI unterschritten hatte. Markus Berger-de León stellt klar: „Jede Ausschreibung und jedes Angebot ist bei MyHammer für jedermann sichtbar. Wenn ein Verstoß gegen die Regeln gemeldet wird, reagieren wir sofort und verwarnen bzw. sperren den entsprechenden Nutzer. Durch diese Transparenz tragen wir dazu bei, dass die Regeln der HOAI und auch der Handwerksordnung eingehalten werden. Um Verstöße schnell und effektiv zu unterbinden, arbeitet MyHammer bereits mit Verbänden und Innungen zusammen. Weitere Verbände sind ausdrücklich zur Zusammenarbeit mit MyHammer eingeladen.“

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Die HOAI kippt – und jetzt?

Aktuelles aus dem Baurecht

1. Die Zukunft Das Urteil bedeutet, dass in den noch regulierten Bereichen die Preise freizugeben sind. Mindest- und Höchstsätze dürfte es in Kürze nicht mehr geben. Die Geltung eines...

mehr
Ausgabe 2016-05

Die aktuelle HOAI 2013 – sichere Honorarberechnung und Vertragsgestaltung nach HOAI

12. Mai 2016/Bonn Für einwandfreie Honorarabrechnungen und Architekten-/Ingenieurverträge müssen Planer wissen, wo die Knackpunkte der aktuellen HOAI 2013 liegen. Denn die HOAI 2013 verlangt...

mehr
Ausgabe 2015-03

Die aktuelle HOAI 2013 – Sichere Honorarberechnung und Vertragsgestaltung nach HOAI

19. März 2015/Frankfurt am Main Für einwandfreie Honorarabrechnungen und Architekten-/Ingenieurverträge müssen Planer wissen, wo die Knackpunkte der aktuellen HOAI 2013 liegen. Denn die HOAI 2013...

mehr
Ausgabe 2014-10

Das aktuelle Baurechtsurteil: Baukostenvereinbarungen

Unstimmige oder überholte Kostenschätzungen

Regelmäßig stellt sich in den in der Einleitung genannten Konstellationen die Frage, auf welcher Grundlage das Honorar, z.?B. für den TGA-Planer, berechnet wird. Sind die vereinbarten, niedrigeren,...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Die aktuelle Entscheidung

Mängelgewährleistungsrechte vor Abnahme

Zum Fall In dem Fall, mit dem sich das Oberlandesgericht Celle beschäftigt hat, verlangte der Werkunternehmer einen Restwerklohn in Höhe von etwa 15.000 €. Dem Werkvertrag lag das BGB zugrunde. Die...

mehr