Smarte Erfassungssysteme im Aufwind

Gaszähler für „Smart Metering“

Neue Richtlinien zur Energieeffizienz und die Einführung von „intelligenten“ Stromzählern für das „Smart Metering“ treiben den Markt an. Das ergab eine Studie des Teams von Frost & Sullivan Energy & Environment.

Die gesetzlich vorgeschriebene Einführung von „intelligenten“ Stromzählern hat sich parallel dazu als Markttreiber für „intelligente“ Gaszähler erwiesen.

Die europäischen Regulierungsbehörden haben den wirtschaftlichen Vorteil einer dualen Kommunikationsinfrastruktur von Strom- und Gaszählern erkannt.

Während Luxemburg bereits eine solche, sogenannte Dual-Fuel-Lösung einführt, werden ähnliche Lösungen nach erfolgreichen Pilotprojekten auch in Deutschland, Österreich, Irland und Belgien geplant.

Die Diversität der verschiedenen nationalen „Smart Meter“-Spezifikationen machen es für viele Zählerhersteller schwierig, ihre Produkte global zu vertreiben. In vielen Fällen sind die Gesamtbetriebskosten für „intelligente“ Gaszähler höher als die dadurch eingesparten Energiekosten. Die Bereitstellung für Privathaushalte wird deshalb oftmals zurückgeschraubt, aufgeschoben oder gar komplett verworfen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Gaszählern, wird der Anteil „intelligenter“ Gaszähler am Jahresabsatz von derzeitigen 18,5 auf 51 % im Jahr 2025 ansteigen. Die Liberalisierung des Marktes und eine steigende Anzahl von Haushalten in den Industrieländern verschafft den „intelligenten“ Gaszählern weitere Absatzmöglichkeiten.

Mit der Einführung von „intelligenten“ Gaszählern in Frankreich, Italien, Großbritannien und den Niederlanden hat sich Europa zum wichtigsten regio­nalen Absatzmarkt noch vor Nordamerika entwickelt. Letztere Region wird bis 2018 auch von der ­Region Asien-Pazifik, exklusive der Volksrepublik China, überholt werden. 

„Die vorteilhafte Gesetzgebung der Europäischen Union, beispielsweise das dritte Energiepaket der Europäischen Union, hat dem Markt für ‚Smart Metering‘Lösungen einen bedeutenden Schub verliehen,” erläutert Frost & Sullivan Energy & Environment Consultant, Dr. Maximilian-Eckart Wernicke. „Ohne nationale Gesetzesinitiativen zur Erneuerung der Zählerinfrastruktur hätten Gasversorger sehr wahrscheinlich das Privatkundensegment übergangen und lediglich Industrie- und Gewerbekunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 1,5 Mio. kWh mit einem ,intelligenten‘ Gaszähler ausgestattet.”
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2011 Wachstumsmarkt „Smart Meter“

Deutschland hinkt hinterher

„Smart Meter“ – die „intelligenten“ Zähler sind dank der EU-Richtlinie 2006/32/EG zur Endenergieeffizienz und zu Energiedienstleistungen ein europäisches Thema und wie es in vielen...

mehr

Markt für moderne Stromzähler-Infrastruktur wächst

Moderne Stromzähler-Infrastruktur für Europa

Gesetze und Normung kurbeln den Europa-Markt für moderne Stromzähler-Infrastruktur (engl. AMI; Advanced Metering Infrastructure) an. Die Marktteilnehmer arbeiten daran, ihre Geräte zu normen und...

mehr
Ausgabe 02/2012

„Smart Metering“ mit KNX-Modulen

Nachrüstung über Zweidrahtleitung

Bereits am 5. April 2006 wurde die EU-Richtlinie 2006/32/EG „über Endenergieeffi­zienz und Energiedienstleistungen“ beschlossen. Sie verlangt die Einführung individueller Ver­brauchs­zähler,...

mehr
Ausgabe 12/2011 Wege zur Effizienz

„Smart Meter“ – das „E 10 der Energiepolitik“?

Die Energiewende kommt – und mit ihr eine Fülle an Änderungen für Verbraucher und Energieversorger. Der Weg ist indes noch unklar. Deswegen entstehen zahlreiche neue Konzepte teils mit, teils ohne...

mehr
Ausgabe 09/2021

Digitalisierung von Stromzählern

Mehr als Recht
Nutzen der IP-basierten Digitalisierung von Z?hlern

Um die Energieeinsparungen zu bewerkstelligen, die für die Senkung des CO2-Ausstoßes erforderlich sind, sind neben zunehmend energieeffizienten Bauten und leistungsfähigerer Energieerzeugung vor...

mehr