Frischluft und Heizung

Mit „befresh“ und dem Luft-Wärme-Element „PluggMar“ lassen sich Lüftung und Heizung kombinieren. Wohnräumen wird gleichzeitig frische Luft und sanfte Wärme zugeführt.

Flexibel einstellbar und nahezu unsichtbar in die Raumgestaltung integriert, steigt der Wohnkomfort mit dem Luft-Wärme-Element erheblich.

Die „PluggMar“-Familie eignet sich für eine platzsparende Installation in die Wand, im Boden oder nachträglich auf Putz mit einem entsprechenden Montageset: Unterschiedliche Ausführungen sorgen für die optimale Frischluftversorgung und eine sanfte Wärmeübertragung mit geringen Luftgeschwindigkeiten.

Pluggit GmbH,

81829 München,

Tel.: 0 89 35/7 73 10,

Internet: www.pluggit.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-01

Beste Luftverhältnisse im „Il Giardino“

Wohnraumlüftung für eine Regensburger Wohnanlage

Wer das Wohnquartier „Il Giardino“ betritt, spürt sofort das mediterrane Flair. Die 13 Gebäude mit ihren rund 300 Wohneinheiten sind in warmen Farben gestrichen. Zudem befinden sie sich in einem...

mehr

Vertriebskooperation in der Lüftungstechnik

Pluggit kooperiert mit Wesco in der Schweiz

Der Wohnraumlüftungsspezialist Pluggit (www.pluggit.com ) baut seine Vertriebsaktivitäten konsequent weiter aus. Dazu kooperiert das Münchner Unternehmen ab sofort in der Schweiz mit dem...

mehr
Ausgabe 2013-05 Für die kontrollierte Wohnungslüftung

Luft-Erdwärmetauscher

Eine energiesparende Ergänzung zur modernen Lüftungstechnik ist der vorgeschaltete Luft-Erdwärmetauscher „Terra-Air-home“. Er temperiert und filtert die Frischluft, bevor sie in das...

mehr
Ausgabe 2009-10

Frischluftsystem

Ein Frischluftsystem, das sich mit hoher Wärmerückgewinnung und Energieeffizienz positiv auf den energetischen Zustand des Hauses auswirkt, kann ein entscheidender Vorteil sein, wenn es darum geht,...

mehr
Ausgabe 2015-06

Wohnraumlüftung im Büro

Frischluft in der Werbeagentur

Die neue Kreativzentrale der NETmark5 GmbH in Landsberg befindet sich in un­mit­telbarer Nähe zum alten Agen­tursitz. Für die konstant wachs­ende Mitarbeiterzahl war dieser schlichtweg zu klein...

mehr