Die Vornormenreihe DIN V 18599
Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 7

In einer zehnteiligen Serie, die in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V. (FVLR) entstand, erläutern Experten die Inhalte der DIN V

18599. Teil 7 der Vornorm beschreibt Dipl.-Ing. Claus Händel, Fachinstitut Gebäude-Klima e.V., Bietigheim-Bissingen.

Die DIN V 18 599-7 liefert ein Ver­fahren zur Berechnung des End­energiebedarfs für die Raum­lufttechnik und KlimakäIte­er­zeu­gung. Ausgehend vom Nutz­energiebedarf für Raumkühlung (siehe DIN V 18 599-2) und Außen­luft­aufbereitung (siehe DIN V 18 599-3) werden Übergabe- und Verteilverluste für die Raum­kühlung, die RLT-Kühlung und die RLT-Heizung berechnet und Randbedingungen für die Komponenten der Raumlufttechnik definiert.

Aufgrund der bestehenden System- und Komponentenvielfalt bei der Lüftung und der Klimatisierung wurde die Bewertung der Systeme in den Vordergrund gestellt. Dies ist für den Nichtwohnbereich ein angemessenes Verfahren. Denn zum einen liegen zum Zeitpunkt der Genehmigungsplanung in der Regel noch keine konkreten Produktdaten vor, zum anderen wird der Energiebedarf im Nichtwohnbereich im Wesentlichen durch die geplanten Systeme und Betriebsparameter bestimmt. Allerdings können prinzipiell auch geeignete Produktdaten verwendet werden, wenn für die Produkte entsprechende Produktnormen und Konformitätsnachweise vorliegen.

Wichtigster Bestandteil der DIN V 18 599-7 ist die Berechnung des Hilfsenergiebedarfs für die Kühl- und Kaltwasserverteilung, des Hilfsenergiebedarfs für die in der Raumlufttechnik (Wärmerückge­winnung, Befeuchtung und Se­kun­därluftventilatoren) und Kälte­erzeugung (Rückkühlung) not­wendigen Nebenantriebe sowie des Endenergiebedarfs für die Kälteerzeugung.

Einen hohen Stellenwert hat die Berechnung des Elektroenergiebedarfs für die Kühl- und Kaltwasserverteilung, da im Vergleich mit der Heizungstechnik eine geringere Temperaturdifferenz vorliegt und somit eine sensiblere Bemessung erforderlich ist. Mit dem in der DIN V 18 599-7 beschriebenen detaillierten Verfahren können die wesentlichen Einflussparameter berücksichtigt werden. Die Berechnung individueller Netze und die Abbildung der verfügbaren Regelkonzepte sind ebenfalls möglich. Im Anhang D ist ein einfaches Kennwerteverfahren beschrieben, mit dem auch ohne detaillierte Planung der Aufwand einfach und schnell bestimmt werden kann.

Die Berechnung der erforderlichen Endenergie für die Klimakälte erfolgt in der DIN V 18 599-7 anhand spezifischer technologie- und nutzungsabhängiger Kennwerte, die tabellarisch zusammengestellt sind. Grundlage für dieses Kennwerteverfahren bilden die Nennkälteleistungszahl (EER) und ein mittlerer Teillastfaktor (PLVav) auf der Basis stündlicher Berechnungen des Teillastverhaltens typischer Kälte­erzeuger. Zur Handhabung des Verfahrens müssen lediglich die­se beiden Werte aus den zur Verfügung gestellten Tabellen für die gewählte Kälteerzeugung ermittelt werden. Das Verfahren ist für Kompressionskältemaschinen und Absorptionskältemaschinen dokumentiert. Für nicht dokumentierte Verfahren zur Kälteerzeugung beschreibt die DIN V 18 599-7 ein Stundenverfahren zur Ermittlung der Teillastfaktoren. Mit Erscheinen des Normteils DIN 18 599 Teil 100 wird es auch möglich sein, Produktkennwerte EER nach DIN EN 14 511 zu verwenden. Ebenfalls ergänzt werden dort Rechenverfahren für die Bewertung einer bedarfsgeregelten Lüftung.

Für die Bewertung von Dampfbefeuchtungssystemen werden Kennwerte für die einfache Berechnung der Endenergie angegeben, die die wesentlichen Aufwände für Abschlämmung und Verteilverluste beinhalten.

Als Vornorm steht die DIN V 18 599 kontinuierlich auf dem Prüfstand. Bislang festgestellte Korrekturen und Änderungen an allen Teilen werden jetzt in dem separaten Teil DIN V 18 599-100 zusammengefasst und demnächst veröffentlicht.

 

 

Der FVLR Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V. repräsentiert die deutschen Hersteller von Lichtkuppeln, Lichtbändern sowie Rauch- und Wärmeabzugs­anlagen (RWA). Die Mitgliedsunternehmen beraten und unterstützen Fachplaner umfassend bei der Projektierung von Dachoberlichtern zur Tageslichtversorgung und der Energiebilanzierung der Beleuchtung gemäß DIN V 18 599. Dabei wird eine spezielle Planungssoftware eingesetzt, um eine abgestimmte Gesamtlösung aus Beleuchtung und Architektur zu erzielen.
Weitere Informationen zur DIN V 18 599 und ihrer Anwendung finden Sie auf der Homepage unter www.fvlr.de und in den kommenden Ausgaben der TAB Technik am Bau (www.tab.de).
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-06

Die Vornormenreihe DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 6

DIN V 18?599-6 legt ein Verfahren zur energetischen Bewertung von Wohnungslüftungs­anlagen mit und ohne Wärmerückgewin­nung sowie von Luftheizungsan­la­gen in den einzelnen zu be­wer­tenden...

mehr
Ausgabe 2009-10

Die Vornormenreihe DIN V 18 599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 9

Die DIN V 18?599-9 liefert ein Verfahren zur Berechnung des Endenergieaufwands für Kraft-Wärme-gekoppelte Systeme (zum Beispiel Blockheizkraftwerke), die innerhalb eines Gebäudes zur...

mehr
Ausgabe 2009-05

Die Vornormenreihe DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 5

Die DIN V 18?599-5 liefert ein Verfahren zur energetischen Bewertung von Heizsystemen. Es basiert auf bewährten Methoden der DIN V 4701-10. Beispielsweise sind die anlagentechnischen...

mehr
Ausgabe 2009-09

Die Vornormenreihe DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 8

Die DIN V 18?599-8 liefert ein Verfahren zur energetischen Bewertung von Warmwassersystemen. Es baut auf der vorhandenen Methodik nach DIN V 4701-10 auf. Das betrifft sowohl die warmwasserseitigen...

mehr
Ausgabe 2009-02

Die Vornormenreihe DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden – Teil 2

DIN V 18599 Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von Gebäudezonen

Mit dem Verfahren der DIN V 18?599-2 werden Wärmequellen und -senken (bislang als Wärmegewinne und -verluste bezeichnet) bilanziert und daraus der Nutzenergiebedarf einer Gebäudezone ermittelt....

mehr