Panasonic wird Systemanbieter

Den Wärmepumpenmarkt erschließen

Der Anteil der Luft/Wasser-Wärmepumpen ist auf gut 50 % gewachsen – Tendenz steigend. Damit ist den Anbietern von geothermischen Wärmepumpensystemen und auch den Herstellern „klassischer“ Heiztechnik eine ernst zu nehmende Konkurrenz erwachsen. Da Wärmepumpen als Funktionsprinzip den Kältekreislauf nutzen, verwundert es nicht, dass zahlreiche Hersteller, die man bislang nur aus dem Bereich der Kälte-/Klimatechnik kannte, im Wärmepumpenmarkt mitmischen – und zwar erfolgreich.

 

Panasonic will Gas geben


Auch Panasonic (www.panasonic.de) will nun in Deutschland im Klima- und Heizungsmarkt Gas geben. Ein Newcomer ist Panasonic in diesem Segment keineswegs. Mit einer über 30-jährigen Erfahrung und Exporten in mehr als 120 Länder ist Panasonic eines der führenden Unternehmen der Klimabranche. Der Fokus lag in der Vergangenheit jedoch hauptsächlich auf dem Bereich der Raumklimageräte. Künftig will sich Panasonic verstärkt als Systemanbieter einen Namen machen – mit professionellen Klimalösungen und Wärmepumpenanlagen. Um den anspruchsvollen Markt Deutschland entsprechend bearbeiten zu können, wird das technische Personal derzeit stark ausgebaut – allein 2011 sollen elf neue Mitarbeiter hinzukommen, wie Andreas Gelbke, Country Manager D-A-CH Heiz- und Kühlsysteme ankündigt. Zudem entsteht ein Trainingscenter in der Vertriebszentrale in Wiesbaden.


Produktpalette wächst


Die Strukturen stehen bzw. sind im Aufbau. Gleiches gilt für die klimatechnischen Systeme, die­se stehen schon als ausgereifte Produktpalette zur Verfügung. Für kleinere und mittlere Projekte hat Panasonic die „FS Multi“-Produkt­reihe mit variablem Volumenstrom (VRF) im Programm. Bei größeren Objekten eignet sich die „ECO i“-Produktlinie, die gleichzeitiges Heizen und Kühlen ermöglicht. Im Bereich der Wärmepumpen ist Panasonic noch ein Newcomer, aber innerhalb kürzester Zeit wurde die „Aquarea“-Luft/Wasser-Wärmepumpe entwickelt und zur Marktreife gebracht. Es gibt zwei Bauformen – in Split-Bauweise mit 7, 9, 12, 14 und kW Leistung, und anschlussfertige Kompaktgeräte (mit 9, 12, 14 und 16 kW Leistung), in denen Außen- und Inneneinheit vereint sind – ohne kältetechnische Installation. Der Heizbetrieb ist bis -20 °C möglich, beim Modell „T-CAP“ mit voller Heizleistung bis -15 °C ohne Einsatz eines Heizstabs. Ab Ende 2011 gibt es auch die Hochtemperatur-Wärmepumpe „Aquarea HT“, mit einer Vorlauftemperatur von 65 °C. Insgesamt wird Panasonic Ende des Jahres rund 50 Wärmepumpenvarianten im Programm haben. 

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10 Panasonic zieht Bilanz

Auf dem Weg in den Wärmepumpenmarkt

Der Umweltschutz und die Entwicklung „grüner“ Produkte sind zentrale Bestandteile der Firmenphilosophie des japanischen Herstellers Panasonic. Die Wärmepumpe ist in diesem Zusammenhang ein...

mehr
Ausgabe 2013-12 Luft-/Wasser-Wärmepumpe

Vorlauftemperatur bis 55 °C

Die Produktpalette der Luft-/Wasser-Wärmepumpen von Panasonic wird um das 16-kW-Modell der Baureihe „Aquarea T-CAP“ erweitert. Die Wärmepumpe eignet sich zum Heizen, Kühlen und zur...

mehr

Panasonic: Planerberater-Team nimmt Arbeit auf

Mit Malte Nonnsen (37) und Marcel Oligschläger (35) hat Panasonic begonnen, ein bundesweit agierendes Team von Projektingenieuren für die Beratung und Betreuung von TGA-Fachplanern aufzustellen....

mehr

Panasonic „Aquarea Designer“

Software zur Planung von Wärmepumpen

Panasonic stellt Planungsbüros, Installateuren und Händlern mit dem „Aquarea Designer“ ein hilfreiches Softwarepaket zur effizienten Planung von Wärmepumpeninstallationen zur Verfügung. Mit der...

mehr
Ausgabe 2019-03 Energieeffizienz und Komfort

Luft-/Wasser-Wärmpumpe

Im Vergleich zu den bereits sehr effizienten Vorgängermodellen der „H“-Serie, erreichen die Luft-/Wasser-Wärmepumpen der „Aquarea J“-Serie einen um bis zu 5 % besseren SCOP. Mit den aktuellen...

mehr