Armaturen für ein Klinikum

Das Hospital in Dordrecht

Eine angenehme Atmosphäre wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aus. Immer mehr Krankenhäuser und Einrichtungen des Gesundheitswesens entwickeln deshalb architektonische Konzepte, die den heutigen Ansprüchen an eine ganzheitliche Medizin entsprechen. So auch das Albert Schweitzer Hospital im niederländischen Dordrecht. Das Krankenhaus wurde mit dem erst vor kurzem fertiggestellten Neubau um wichtige Betreuungs- und Funktionseinheiten erweitert und vermittelt durch seinen modernen Farb- und Baustil eine fröhliche und gesundheitsfördernde Stimmung. Zur Sicherung der hohen Hygienestandards entschieden sich die Gebäudeplaner für Spezialarmaturen von Grohe.

Eingebettet in einen Gesund­heitspark, der die Themen Sport, Wohnen, Einkaufen, Bildung und medizinische Versorgung vereint, bildet das Albert Schweitzer Hospital den zentralen Stützpunkt rund um Vorsorge, Pflege, Gastronomie und Fitness. Es wurde Mitte der 1980er Jahre von den Planern des EGM Archi­tektenbüros in Dordrecht entworfen und in den letzten Monaten komplett modernisiert. Im Zuge dessen erhielt der Krankenhausbereich einen zusätzlichen Komplex, in dem sich nun unter anderem Verwaltung, Notaufnahme, Ambulanz und eine neue radiologische Abteilung befinden. Das Gebäude setzt sich bereits äußerlich durch seine strukturierte Backsteinfassade von den anderen Bereichen ab. Statt weiß und steril setzen innen hellgemaserte Holzmöbel und dezent orangefarbene Wände lebendige wie behagliche Akzente.

Bei den Armaturen fiel die Wahl auf Produkte von Grohe, die extra für den professionellen Einsatz im Gesundheitssektor entwickelt wurden. An den Wasch- und Spültischen erlauben zum Beispiel leichtgängige „Euroeco Spezial“-Einhebelmischer mit ergonomisch geformten langen Hebeln und „SilkMove“-Technologie hygienisches Händewaschen und eine komfortable Einstellung des Wasserflusses.

In den Duschen kommen „Grotherm 2000“-Thermostate mit „Tempesta“-Kopfbrausen zum Einsatz – dank der „CoolTouch“-Technologie mit eingebauter Temperaturkontrolle und Verbrühschutz bieten sie ein sicheres Duscherlebnis.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06 Hygiene und Komfort fürs Objektgeschäft

Keramiken und Armaturen

Bislang verband man den Namen Grohe vor allem mit der Produktgruppe der Armaturen. Durch den Zusammenschluss mit dem japanischen Lixil-Konzern kommen nun auch Sanitärkeramiken hinzu. Für das...

mehr

Franke-Gruppe verkauft Geschäftsbereich Mobile Systeme

Armaturen für den öffentlichen Bereich nicht betroffen

Die Schweizer Franke-Gruppe (www.franke.de) mit Hauptsitz in Aarburg verkauft den Geschäftsbereich Mobile Systeme ihrer in Ludwigsfelde ansässigen Tochtergesellschaft Franke Aquarotter GmbH,...

mehr

Hansgrohe: neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Erfahrungen in Unternehmensstrategie, -entwicklung und -planung

Auf der Jahreshauptversammlung des Armaturen- und Brausenherstellers Hansgrohe SE (www.hansgrohe.com) am 15. April 2015 in Schiltach wurde Klaus F. Jaenecke (59) einstimmig zum Vorsitzenden des...

mehr
Ausgabe 2015-7-8 Mit Druckknopftechnologie

Duschsteuerung

Grohe bietet für sein Dusch­system „Rainshower“ eine Be­die­nung mit „SmartControl“-Druck­knopftechno­logie. Damit lässt sich die Strahlart direkt an der Armatur per Knopfdruck auswählen...

mehr
Ausgabe 2013-7-8 Sensorarmaturen im Klinikum Idar-Oberstein

Umbau zum nachhaltigen Krankenhaus

Im Zuge der Modernisierung des in den 1970er Jahren errichteten Gebäudekomplexes des Klinikums Idar-Oberstein wird eine Reihe von Maßnahmen für ein besseres Umweltmanagement durchgeführt. Ziel des...

mehr