Systematik statt System

Canzler plant GA für Terminal 3

Das Planungs- und Beratungsunternehmen Canzler entwickelt für das Terminal 3 des Frankfurter Flughafens das Konzept für die Gebäudeautomation und Leittechnik. Beide Komponenten steuern und überwachen mit 150 000 Automationsfunktionen von der Klimatechnik über die Entrauchung bis hin zur Brandmeldeanlage die Gebäude und alle technischen Anlagen.

Wenn im Jahr 2021 die erste Ausbaustufe des Terminal 3 in Betrieb geht, soll es die Kapazität des Frankfurter Flughafens um 14 Mio. auf dann 77 Mio. Passagiere erhöhen. Das Inves­titionsvolumen beträgt 1,6 Mrd. €; davon fließen allein ca. 500 Mio. € in die Gebäudetechnik.

Canzler ist mit der Planung der Gebäudeautomation beauftragt worden, unterstützt Fraport bei der Vergabe und der Objektüberwachung und ist verantwortlich für die Integration der Technik in die übrigen Gewerke der Großbaustelle. Zehn von 30 Spezialisten für Gebäudeautomation arbeiten am Projekt Terminal 3. Die Gebäudeautomation wird nach dem BACnet-Standard von Fraport, den Canzler mitentwickelt hat, geplant und ausgeschrieben. 150 000 Automationsfunktionen gilt es abzubilden; sie beinhalten Steuerungen, Regelungen oder Überwachungen von Klimatechnik, Brandmeldeanlagen, Ent­rauchungen, Türen und Toren, Aufzügen usw. „150 000 Automationsfunktionen sind eine ganz schöne Menge und viele Automationsprozesse sind nicht alltäglich“, erläutert Bertram Canzler, geschäftsführender Gesellschafter von Canzler In­ge­nieure. Zum Vergleich: Beim Büroneubau des IBC in Frankfurt ging es zwar auch um 90 000 Datenpunkte, doch ist ein Büro­gebäude weniger komplex als ein Terminalgebäude.

Aus Gründen der Sicherheit werden sicherheitsrelevante Gebäudeteile und Anlagen am Terminal 3 mit allein 23 000 Automationsfunktionen – beson­ders im Bereich Brandschutz und Entrauchung – über ein se­pa­rates Automationskonzept mit redundanten SPS geführt, womit höchstmögliche Ausfallsicherheit und Hochverfügbarkeit gewährleistet sind.

„Beim Terminal 3 – wie bei allen von uns realisierten Großprojekten – planen wir kein System, sondern eine Systematik“, erläutert Bertram Canzler den Ansatz seiner Büros. „Diese Systematik ermöglicht es uns, die zum Zeitpunkt des Vergabe­wettbewerbs aktuellste Hard- und Software der Hersteller einzubeziehen. Damit wir nicht etwas planen, das beim Baubeginn bereits veraltet ist.“

Bertram Canzler weiß, wovon er spricht. Seine heute an fünf Standorten präsente Planungs- und Beratungsgesellschaft plant und berät seit über 50 Jahren im Fachbereich Gebäudeautomation, arbeitet bei Normvorhaben und Forschungsprojekten mit und verfügt über das Know-how und die personellen Kapazitäten für Großprojekte. Canzler zählt hier zu den Marktführern in Deutschland und erwirtschaftet mehr als ein Fünftel des Umsatzes mit diesem Geschäftsbereich.

x

Thematisch passende Artikel:

Canzler plant Haustechnik für Dom-Römer-Quartier

Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt
Enge Gassen erschweren die Planung und Ausf?hrung auf dem Dom-R?mer-Gel?nde in Frankfurt am Main; hier der Blick vom Dom auf das Areal.

Das Planungs- und Beratungsunternehmen Canzler (www.canzler.de) entwickelt auf dem Dom-Römer-Areal in Frankfurt das haustechnische Anlagenkonzept für 22 von 35 Altstadthäusern und die Tiefgarage...

mehr
Ausgabe 2017-10 Ausgeklügeltes Konzept für Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär

Folgeauftrag am Terminal 3

Canzler hat von Fraport einen zweiten Planungsauftrag für das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen erhalten: Nachdem Canzler 2013 mit der Planung der Gebäudeautomation (MSR) betraut wurde, liefert...

mehr

Schindler stattet Terminal 3 am Flughafen Frankfurt aus

Zuschlag für 164 Aufzüge, Fahrsteige und Fahrtreppen

Die beiden Unternehmen der deutschen Schindler-Gruppe Haushahn und Schindler wurden als Bietergemeinschaft mit der Lieferung und Montage der Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige im künftigen Terminal...

mehr

TGA für UpperZeil von Canzler

Minimale Versorgungsschächte und technische Schnittstellen
Der Neubau UpperZeil neben der Galeria Kaufhof

Der Abbruch der Zeilgalerie, einst als vertikales Einkaufszentrum geplant, in Frankfurt am Main hat begonnen. An dessen Stelle realisieren die Eigentümer DC Values und RFR Management bis Ende 2018...

mehr
Ausgabe 2017-02 „Green Satellite“ am Flughafen München

Nachhaltiges Energiekonzept für das Terminalgebäude

Der T2-Satellit am Flughafen München setzt mit moderner Umwelttechnik Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz: Der CO2-Ausstoß des im Frühjahr 2016 eröffneten Neubaus liegt um 40 % niedriger als bei...

mehr