Der digitale Sommer der Energiewende

Berliner Energietage 2020

Vieles ist anders im Jahr 2020. Die Corona-Pandemie mit dem Covid-19 hat bei vielen Veranstaltungen zu Verschiebungen oder gar Ausfällen geführt. Umso erfreulicher sind die Initiativen und Anstrengungen, u.a. mit Online-Aktivitäten, dagegenzuhalten und so die wichtigen Elemente des Berufslebens – Weiterbildung, fachlicher Austausch und Informationsvermittlung – fortzuführen. So fanden die bisherigen Berliner Energietage als reine Online-Veranstaltungsserie, gestreckt über mehrere Wochen im Mai und Juni 2020, statt. Zwar zeigten sich anfangs die generellen Probleme in Deutschland auch hier noch, die in technischen Unzulänglichkeiten und nicht ausreichenden Übertragungsnetzen liegen. Dennoch konnten die einzelnen Veranstaltungen unter dem Dach der Energietage mit Improvisation, Geduld und einer Prise Humor zum Erfolg geführt werden.

„Start-up-Atmosphäre hat die Veranstaltungsreihe geprägt“, sagte Jürgen Pöschk von Veranstalterseite daher auch bei der online durchgeführten Abschlusskonferenz. Die tab-Redaktion nahm sich die Zeit, aus dem reichhaltigen Angebot der Energietage (www.energietage.de) an einer ganzen Reihe der Veranstaltungen teilzunehmen. Schlaglichtartig können jedoch nur einzelne Themen aus 100 h Veranstaltungszeit mit rund 300 Referenten beleuchtet werden.

 

Aus den Vortragsreihen

Eines der wichtigen Themen im Rahmen der Energiewende sind elektrische Quartierspeicher, wie sie bei einer vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung durchgeführten Veranstaltung zur Sprache kamen. Mehrere Quartiere wurden vorgestellt und die untersuchte Kundenakzeptanz besprochen. Deutlich wurde, dass sich viele Kunden durchaus die Nutzung eines Gemeinschaftsspeichers vorstellen können. Vorteile werden insbesondere bei der Absicherung gegen Stromausfälle gesehen. Dennoch sehen Endkunden auch auf die Wirtschaftlichkeit. Ein Hindernis für die breite Einführung gelten daher aktuell die hohen In­ves­titions­kos­ten. Bislang gebe es gegenüber einer Fremdversorgung nur eine geringe zusätzliche Zahlungsbereitschaft wie etwa Frieder Schnabel vom Fraunhofer IAO in Stuttgart zum Thema „Dienst­leis­tun­gen und Geschäftsmodelle für Quartierspeicher“ erläuterte. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen werden für die Einführung von Quartierspeichern als nicht förderlich bezeichnet. Denn sobald der Erzeuger nicht 100 % seiner bereitgestellten Energie später selber nutzt, gilt eine Quartierslösung nicht als Eigenversorgung und unterliegt damit Melde-, Dokumentations- und Abgabepflichten.

Ein Thema, das großen Anklang fand, war das Thema Wasserstoff als ein Energieträger der Zukunft. Das Thema, das zeitlich passend zur von der Bundesregierung verkündeten nationalen Wasserstoffstrategie, wie sie Thorsten Herdan, BMWI, ankündigte, besprochen wurde, hat viele Aspekte. So wird Wasserstoff aktuell bereits aus Erdgas erzeugt, um Stahl im großen Umfang mit einer geringeren CO2-Belastung erzeugen zu können. Wasserstoff soll zudem in der Mobilität vor allem im Lastverkehr als Energieträger genutzt werden. Weiterhin bietet sich die Brennstoffzellenheizung als Nutzer an. Letztlich jedoch muss es Ziel sein, Wasserstoff vermehrt direkt aus Wasser und Überschussstrom zu erzeugen. Der große Vorteil des Energieträgers Wasserstoff liegt wiederum im gut ausgebauten Gasnetz in Deutschland, das angepasst als Speicher und Transportweg für den erzeugten Wasserstoff genutzt werden kann. Damit sind die Investitionen in die Infrastruktur kalkulierbar. Von entscheidender Bedeutung ist es jedoch, dass Strom- und Gasnetze deutlich integrierter betrachtet werden müssen, um die Energiewende voranzubringen. Die Erzeugung von Strom und Gasen (Stichwort: Wasserstoffwirtschaft) müsse in immer größerem Anteil aus regenerativen Quellen erzeugt werden. Um dies wirtschaftlich zu erreichen, müssen, so die im Forum „Wasserstoff & Brennstoffzelle: Von der Nordsee in den Heizungskeller“ beteilig­ten Fachleute, die Technologien schnell hochgefahren werden. Dazu sei anfangs auch mit fossilen Quellen zu arbeiten.

Als Entwicklung von Stadtgas über Erdgas zu grünem Wasserstoff wurde das Thema von der ASUE ebenfalls intensiv diskutiert. Aktuell gebe es in Deutschland Elektrolysekapazitäten von rund 25 MW. Um hier eine Skalierung in größere Dimensionen zu erreichen, sei es sinnvoll, schnelle und wirtschaftliche Wege zu ergreifen und nicht sofort auf eine 100-%-Lösung zu setzen. Andreas Kuhlmann, dena, stellte fest: „Heute wissen wir, wir werden flüssige und gasförmige Energieträger auch in Zukunft benötigen.“ Zudem sei es bei den Themen Energiewende und Klimaschutz wichtig, technologieoffen und international zu denken. Unter dem Schlagwort „Machen statt reden“, stellte Prof. Dr. Norbert Fisch in seinem Vortrag „Grüner Wasserstoff real: Neue Weststadt Esslingen“ aktuelle Möglichkeiten und Hindernisse vor. Letztlich sei bei der Erzeugung des Wasserstoffs der Strompreis ein mitentscheidender Faktor für dessen Wirtschaftlichkeit.

Norbert Zösch, Stadtwerke Haßfurt, stellte die Projekte in seiner Kommune vor und die eigenen Anstrengungen, aus lokal zur Verfügung stehender Überschussenergie aus Photovoltaik und Windkraft Wasserstoff zu erzeugen und zeitlich versetzt auch wieder vor Ort zu nutzen. Das hierzu eingesetzte BHKW von 2G Energy bietet im Erdgasbetrieb bis zu 200 kWel, bei Einsatz von reinem Wasserstoff aus einem Elektrolyseur werden im Testbetrieb bisher bis zu 140 kWel erreicht. Die Anlage mit Leuchtturmcharakter erhielt kürzlich die Auszeichnung „BHKW des Jahres“, da es, so Laudator Claus-Heinrich Stahl, Präsident des B.KWK, eine hervorragende Kooperation von Betreiber, Hersteller sowie Wissenschaft zeige und Grundsatzwissen für die zukünftige Nutzung von Wasserstoff oder Mischgasen in der KWK bringe.

Zudem muss künftig mit Flächen in Gebäuden effizienter umgegangen werden. Denn jeder nicht genutzte Quadratmeter benötige auch keine Energie. Es komme auf mehr Qualität bei der Gebäudenutzung an, wie Holger Knuf, i2fm, Oberhausen, mit Blick auf Objektbau und Bürogebäude, in einer weiteren Veranstaltung sagte. Qualität bei der Gebäude­nutzung bedeute: die richtige Fläche mit der richtigen Ausprägung, der richtigen Einrichtung, der richtigen Ausstattung, der richtigen Technik, der richtigen Versorgung, den richtigen Services, gemessen an den Dingen, die die Nutzer darin tun. Er sprach diesbezüglich von der Arbeitsplatzmelodie und stellte klar, dass „Open Space“-Konzepte nur für eine von vielen Arten der Arbeit richtig sei. Zudem legte er Wert darauf, dass Energiekosten nur zu rund 6 % an der Ökonomie eines Gebäudes beitragen. Die Kapitalkosten nehmen mit 64 % den größten Anteil ein. Fläche, die nicht benötigt werden, müsse weg. Die restliche Fläche, in der Regel könnten bis zu 50 % entfallen, sei durch eine höhere Qualität zu ersetzen. Dies bedeute letztlich mehr Aufwand je Quadratmeter, erhöhe aber die geleistete Arbeitsqualität. Flächen für ruhige Konzentrationsarbeiten müssten ebenso vorhanden sein, wie die Flächen für eine kommunikative Arbeit. Durch die Flächenreduzierung insgesamt seien dennoch große Einsparungen möglich.

Die Energiewende benötigt mehr als nur regenerative Energien. Sie braucht auch smarte Konzepte und smarte Immobi­lien – so ein weiteres Thema. „Die Technik sollte sich den Nutzern anpassen“, sagte Prof. Birgit Wilkes, TH Wildau, Leiterin Institut für Gebäudetelematik. Dies gelte insbesondere bei der Ertüchtigung von Bestandsgebäuden. Assistenzsysteme können eine wertvolle Hilfe sein. Diese sollte jedoch so gestaltet sein, dass die Technik im Hintergrund verschwindet und den Menschen nicht bevormunde.

Unter dem Motto „Gebäude 4.0 – Smart ist, wenn es funktioniert“ wurde dieses Thema in einem weiteren Forum ebenfalls diskutiert. Stefan Plesser, Geschäftsführer Synavision, erläuterte, dass die immer weiter gestiegenen Anforderungen an Gebäude in Form von Energie­effizienz, Innenraumqualität usw. dazu führten, dass eine integrale Planung zur Notwendigkeit werde. Nur so könne die Vielzahl an Techniken zusammengeführt werden, die zur Erfüllung dieser Anforderungen innerhalb eines Gebäudes notwendig seien. Dazu müsse bereits bei der Bedarfsplanung definiert werden, wie das Gebäude funktionieren soll. Dies führe zu einem „digitalen Zwilling“ für die gewünschten Funktionalitäten des Gebäudes. Im technischen Monitoring werden dann die realen Betriebsdaten gegen die Vorgaben des Modells verglichen und so ein digitales Qualitätsmanagement für die Gebäudetechnik eingerichtet, dass die stetige Optimierung eines Gebäudes erlaube. Dies bestätigte Jochem Gombert vom zentralen Baumanagement bei der Deutsche Bundesbank und erläuterte an einem konkreten Fall, wie eine Digitalisierung auch beim Umbau eines Gebäudes möglich ist: „Wir gehen in frühen Testphasen an die Anlagen, um zu testen, ob gewünschte Eigenschaften eines Raumes auch erreicht werden.“ Frank Knafla, Phoenix Contact, forderte diesbezüglich, dass künftig kein Gerät mehr in einem Gebäude verbaut werden dürfe, das keine Daten liefern kann.

In den hier kurz exemplarisch vorgestellten und den weiteren Foren wurde intensiv, facettenreich und erstmals digital auf diesem Kongress zur Energiewende diskutiert. Deutlich wurde vor allem eines: Strom- und Gasnetze müssen integraler betrachtet werden, um die Energiewende spürbar schneller voranzubringen.

 

Fazit

Das digitale Format der Energietage zeigte sich als zukunftsweisend. Teilnehmer hatten die Möglichkeit, zeit- und tageweise sowie nach eigenen Interessen sich ihre Zeit für die Teilnahme einzuteilen. Eine Durchführung als Hybridveranstaltung aus Präsenzveranstaltung und digitalen Formaten im nächsten Jahr könnte ein Erfolgsfaktor für die Zukunft der Energietage 2021 als Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland sein.

„Wir sind ein Stück weit zu einer Energiecommunity zusammengewachsen“, wurde auf der Abschlussveranstaltung der Energietage 2020 zufrieden verkündet.

Info

Ergebnisse der Online-Umfrage „Energiewende 2020“

Deutschlands Energiewende-Community blickt optimistisch auf die Zukunft von Energiewende und Klimaschutz; ordnungsrechtliche Vorgaben sind die zentrale Forderung an die Politik. Das ergab eine Online-Umfrage im Rahmen der Berliner Ener­gie­tage, die 2020 als Online-Veranstaltungsreihe stattgefunden haben. Rund 600 Fachleute aus dem Energie-, Bau- und Wohn­sektor haben an der Umfrage teilgenommen.

Rund 83 % der Experten aus Energie- und Klimabranchen erwarten, dass die Energiewende bis 2021 in gleichem Tempo weitergeht bzw. massiv vorangetrieben sein wird. Deutlicher als in den Vorjahren sieht sie zudem Handlungsbedarf beim Rechtrahmen der Energiewende und fordert von der Politik mehr ordnungsrechtliche Vorgaben.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Trend-Umfrage „Klartext Energiewende“, die jährlich im Kontext des größten bundespolitischen Energiewende-Kongresses in Deutschland, den Berliner Energietagen, durchgeführt wird. Der Gesellschaft attestieren die Experten, dass die Energiewende weniger als Belastung und zunehmend als wirtschaftliche Chance gesehen wird. Dieses Ergebnis ist insbesondere vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie bemerkenswert.

Interessant zudem: Die Ausgestaltung der Energiewende wird in diesem Jahr positiver bewertet als noch im letzten Jahr. Vor allem die soziale und wirtschaftliche Ausgestaltung läuft nach Ansicht der Fachleute in diesem Jahr deutlich besser als 2019.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Berliner Energietage

10. bis 12. Mai 2010 Berlin Auf der Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland gehen über 40 Veranstalter - darunter drei Bundesministerien - mit eigenen Fachtagungen und...

mehr
Ausgabe 2017-04

Berliner Energietage 2017

3. bis 5. Mai 2017 Die Berliner Energietage 2017 befassen sich als Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland intensiv mit aktuellen Fragen zur Energie- und Klimapolitik, neuen...

mehr

Erfolgreiche Berliner Energietage 2012

Vorträge stehen zum Download bereit

Die Teilnehmer der 13. Berliner Energietage vom 23. bis 25. Mai erwartete ein volles Haus: Circa 7.800 Anmeldungen gingen für die insgesamt 45 Einzelveranstaltungen des größten deutschen...

mehr
Ausgabe 2016-04 Der Stand der Energiewende

17. Berliner Energietage 2016

Die vom 11. bis 13. April 2016 veranstalteten Berliner Energietage (www.energietage.de) gelten als Leitveranstaltung zur Energiewende in Deutschland. Sie vereint jährlich zahlreiche Ministerien,...

mehr
Ausgabe 2011-05

Berliner Energietage 2011 – Energieeffizienz in Deutschland

18. bis 20. Mai 2011 Berlin Die mittlerweile 12. Berliner Energietage erwarten auch in diesem Jahr rund 6000 Veranstaltungsteilnehmer aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland. Die...

mehr