Forschungsprojekt an der TU Berlin

Belüftung in OP-Räumen

In OP-Sälen mit höchsten Reinheitsanforderungen ist zur Belüftung ein TAV-Deckenfeld (TAV = turbulenzarme Verdrängungsströmung) von 10 m2 vorgeschrieben. Außerdem muss ein Luftwechsel von 100 h-1 erfolgen. In Büroräumen liegt der Luftwechsel üblicherweise bei 3 bis 6 h-1. Die TAV-Decken sollen sicherstellen, dass der Raum darunter zuverlässig mit keimfreier Luft versorgt wird. Trotz des hohen energetischen Aufwands zur Luftbeförderung, Be- und Entfeuchtung sowie Lufttemperierung sind TAV-Decken nicht in der Lage, den notwendigen Schutz bei Operationen am OP-Tisch zu gewährleisten. Es besteht die Gefahr, dass sich die Wunde infiziert.

Für den besten Schutz gegen Keime in den OP-Sälen wurde am Hermann-Rietschel-Institut der TU Berlin unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel ein dreijähriges Forschungsprojekt zur ener­gie­effi­zien­ten Belüftung von multifunktionalen OP-Räumen gestartet. Das Vorhaben wird mit ca. 800.000 € durch das BMWi gefördert.

„Ursache dafür, dass die TAV-Decken es nicht schaffen, das darunterliegende Operationsfeld keimfrei zu halten, ist die technische Ausstattung der OP-Säle“, sagt Prof. Martin Kriegel.

Lampen, Deckenversorgungseinheiten, die aufwendige Ausstattung mit Medizingeräten bis hin zu bildgebenden Verfahren, aber auch das OP-Personal selbst stören die Raumluftströmung. Durch diese geometrischen und thermischen Störkörper bricht die Verdrängungsströmung im Wundbereich über dem OP-Tisch zusammen. Der Schutz vor dem Eindringen von Keimen und Partikeln ist dadurch nicht mehr gegeben.

Um den steigenden Anforderungen an eine universelle Nutzung von Operationssälen gerecht zu werden, sollen geeignete lüftungstechnische Schutzkonzepte mit größtmöglicher Schutzwirkung (minimales Risiko für das Auftreten von postoperativen Wundinfektionen und verbesserter Arbeitsschutz für das operierende Personal) bei geringerem Energiebedarf entwickelt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Extrem reine OP-Belüftung

Krantz Komponenten stellt OP-Decken auf Seminar vor
Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling, Umluft-Decke f?r Operationsr?ume mit turbulenzarmer Verdr?ngungsstr?mung (TAV)

Krantz Komponenten, eine Marke der YIT Germany GmbH und Spezialist für raumlufttechnische Gesamtkonzepte, hat mit dem Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling (NRW) das erste Referenzprojekt für die...

mehr
Ausgabe 2015-06 Reinluftdecke

Klinisch reine Luft

Die Reinluftdecke „Fresh Heaven Maxx O“ der GEA Heat Exchan­gers GmbH ist ein Decken­lüf­tungs­gerät mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) ausschließlich für die hohen...

mehr

DIN 1946-4: 2018-06

Norm zur Krankenhauslüftung aktualisiert

Das DIN hat die neue Ausgabe der DIN 1946-4:2018-06 „Raumlufttechnik — Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens“ veröffentlicht. Die Norm wird ergänzt...

mehr
Ausgabe 2012-03 Wandheizung unterstützt RLT-Anlage

Erneuerung einer zentralen OP-Abteilung

Bei der Planung von Operations-Räumen in Krankenhäusern ist die Qualität der Raumluft einer der kritischsten Faktoren. Die DIN 1946-4 enthält entsprechend strenge Vorgaben, die dem...

mehr
Ausgabe 2013-09 Das „Hospital Engineering Labors“

Neue Forschungsplattform im inHaus-Zentrum

Automatische Dokumentation mithilfe von RFID-Funkchips sowie ein mobiler OP-Tisch, der weniger Umbettungen erfordert, entlasten das OP-Personal

Trotz steigendem Kostendruck und geringer Personaldecke erhalten Patienten heutzutage im Krankenhaus immer komplexere und anspruchsvollere Behandlungen. Das erfordert nicht nur ausgefeilte...

mehr