Erweitert und verbessert

12. Energiekennwerte

In einer überarbeiteten Form legt Techem (www.techem.de/energiekennwerte) mit den „Ener­gie­kenn­werten 2011“ eine Studie zum Ener­gie­ver­brauch und den Kosten für Heizung sowie Warmwasser in deutschen Wohnungen vor. Die Analyse der 12. Auflage basiert auf Daten aus dem Kalen­derjahr 2010. Diese Werte wurden im Rahmen regelmäßiger Auswertungen von Verbrauchs­abrech­nungen von rund 1,6 Mio. Woh­nungen in 130 000 Mehrfamilienhäusern anonymisiert erhoben. Die Er­geb­nisse geben einen Einblick in die energetische Situation des Wohngebäudebestandes in Deutsch­land und bieten Hilfestellun­gen, um den Energieverbrauch in Wohnungen zu bewerten.

Die „Energiekennwerte 2011“ kosten 25 € und können per E-Mail unter energiekennwerte@techem.de (Kennziffer „9982074“) bestellt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Techem: Energiekennwerte – Hilfen für den Wohnungswirt

Das Standardwerk „Energiekennwerte – Hilfen für den Wohnungswirt“ ist jetzt in der 10. Auflage erschienen. Die Publikation gilt als aussagekräftigste Studie zum Heizenergieverbrauch in deutschen...

mehr
Ausgabe 2017-01 Auch als E-Paper erhältlich

Energiekennwerte-Studie 2016

Zwischen 2008 und 2015 sank der witterungsbereinigte Verbrauch im Durchschnitt für Erdgas, Heizöl und Fernwärme um rund 1,2 % pro Jahr. Das geht aus der Energiekennwerte-Studie 2016 hervor. Um wie...

mehr
Ausgabe 2018-02 Als Printausgabe und E-Paper

Energiekennwerte-Studie 2017

Es steht nicht gut um die Energieeffizienz in deutschen Mehrfamilienhäusern. Erstmals seit 2005 sind Wärmeverbrauch und CO2-Emissionen wieder angestiegen. Das ist ein Ergebnis der...

mehr

Gasverbrauch in Wohnungen 2012

„Energiekennwerte“ von Techem

Die ersten Trenddaten des Energiemanagers Techem (www.techem.de), die auch in die Studie „Energiekennwerte 2013“ einfließen werden, für das Jahr 2012 liegen vor. So wurde der Gasverbrauch in 75...

mehr
Ausgabe 2008-11

Energiekennwerte

Die „Energiekennwerte – Hilfen für den Wohnungswirt“ von Techem sind in der neunten Auflage erschie­nen. Die Studie, die quasi als „CO2-Fortschrittbericht“ der deutschen Wohnungswirtschaft...

mehr