Versorgung von drei Gewerbeimmobilien

Pilotprojekt zum Heizen mit 100 % Wasserstoff

NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (3.v.r.) betonte bei der Einweihung des Projekts dessen zukunftsweisende Wärmeversorgung.
Bild: Remeha

NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (3.v.r.) betonte bei der Einweihung des Projekts dessen zukunftsweisende Wärmeversorgung.
Bild: Remeha
Seit Oktober fließt erstmals reiner Wasserstoff im Erdgasnetz der Westenergie AG Essen. In einem Pilotprojekt in Holzwickede bei Dortmund werden drei Gewerbe-immobilien über das bestehende Erdgasnetz mit dem grünen Energieträger versorgt. In dem Projekt namens „H2HoWi“ wurde eine ca. 500 m lange Erdgasleitung der öffentlichen Gasversorgung auf 100 % grünen Wasserstoff umgestellt. Die vorhandene Erdgasleitung wurde dazu vom Verteilnetz getrennt und an einen Wasserstoffspeicher angeschlossen. Neben der Umstellung der Erdgasleitung waren auch kleinere Anpassungen bei den drei beteiligten Kunden erforderlich.

Bislang auf dem Markt erhältliche Erdgas-Brennwertgeräte können reinen Wasserstoff nicht verbrennen. Daher wurden bei den drei Unternehmen die für 100 % Wasserstoff geeigneten Brennwertgeräte von Remeha installiert. Diese sind bereits seit 2019 in Pilotprojekten in den Niederlanden, England und Frankreich im Einsatz und verfügen über das Prüfzeichen für Feldtestanlagen vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Die Kessel haben eine Leistung von 24 Kilowatt und verbrennen den reinen Wasserstoff nahezu emissionsfrei.

Der Hersteller mit Sitz im münsterländischen Emsdetten ist Teil der internationalen BDR Thermea Gruppe. Diese hat auch einen 100 % Wasserstoffkessel mit einer Leistungsfähigkeit von 45 kW entwickelt, der noch 2022 in den Niederlanden erstmals in Betrieb genommen werden soll. In künftigen Projekten soll dabei auch die Kombination eines 100 % Wasserstoffkessels mit einer Wärmepumpe getestet werden. Das Unternehmen sieht eine solche Hybrid-Konstellation, in der der Wasserstoffkessel als Spitzenlastkessel zum Einsatz kommt und die Grundlast elektrisch abgedeckt wird, als schnellen, reibungslosen und erschwinglichen Übergang zum Heizen mit erneuerbaren Energien.

x

Thematisch passende Artikel:

Projekt zum Heizen mit 100 % Wasserstoff

Gelsenwasser Betriebsstelle CO2-neutral beheizt

Mitte Dezember wurde in Linnich im Kreis Düren ein weiteres Pilotprojekt aus dem Bereich Heizen mit Wasserstoff offiziell in Betrieb genommen. Der Netzbetreiber Gelsenwasser speist dabei reinen...

mehr

Pilotprojekt zur Energiespeicherung

Power-to-Gas-Anlage in Ibbenbüren
Elektrolyseur der Power-to-Gas-Anlage von RWE in Ibbenb?ren

In Ibbenbüren wurde bereits ein Elektrolyseur, das technische Kernstück einer „Power-to-Gas“-Forschungsanlage, die RWE Deutschland derzeit installiert, angeliefert. Nach weiteren vorbereitenden...

mehr

Vom Strom zum Wasserstoff

Bilfinger automatisiert Power-to-Gas-Pilotanlage

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger zeichnet für die Automatisierungstechnik der „Power to Gas“-Pilotanlage Falkenhagen verantwortlich, mit der E.ON erstmals Wasserstoff in das Erdgasnetz...

mehr
Ausgabe 2021-06

Zukunft Wasserstoffheizung – Teil 1

Wasserstoff – Lösung für die Energiewende in der Heiztechnik?

Viele werden es noch aus dem Chemieunterricht an der Schule wissen: Wasserstoff ist das erste und leichteste chemische Element im Periodensystem. Gleichzeitig ist es das in der Natur am häufigsten...

mehr
Ausgabe 2016-02 Wasserstoffeinspeisung ins Erdgasnetz

Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt

Neben dem Stromnetzausbau erfordert der Zuwachs erneuerbarer Energien im Rahmen der Energiewende Optionen zur Speicherung des schwankenden Stromaufkommens aus regenerativen Quellen. Hier können...

mehr