DGNB veröffentlicht Gutachten zur Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden

Gutachten verdeutlicht zahlreiche Fehlentwicklungen

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e. V. hat ein Rechtsgutachten erstellen lassen, das die Entwicklungen rund um die Nachhaltigkeitsbewertung von Immobilien in Deutschland analysiert. Dieses helfe dabei, Zusammenhänge und Aktivitäten auf nationaler und europäischer Ebene transparent einordnen zu können, so der Verein. Wesentliches Ergebnis des von der Kanzlei Franßen & Nusser erstellten Dokuments ist, dass ein einheitliches Verständnis über die Anforderungen des nachhaltigen Bauens in Deutschland fehlt, das habe zu einer zunehmenden Unsicherheit im Markt geführt. Darauf aufbauend appelliert die DGNB an Politik, Verbände und Wirtschaft, alle unnötigen Parallelaktivitäten umgehend zu stoppen und stattdessen zielgerichtet zusammenzuarbeiten. In diesem Zuge plant die DGNB, ihr Zertifizierungssystem als Regelwerk zur Verfügung zu stellen, damit mehr Kapazitäten in die tatsächliche Umsetzung von Lösungen fließen können.

„Vor dem Hintergrund der schon heute vorherrschenden Vielfalt an Ansätzen und Werkzeugen sehen wir die Zukunft des nachhaltigen Bauens in Deutschland mit großer Sorge“, erklärt Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand der DGNB. „Die heutige Diversifikation in Deutschland wird aus dem Ausland mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen, da dies dort meist so nicht üblich ist. Des Weiteren nehmen wir eine zunehmende Verunsicherung der Marktteilnehmenden wahr. Es werden Ausweichräume für alle geschaffen, die sich nicht ernsthaft mit der Qualität von Gebäuden – egal ob im Neubau oder im Bestand – auseinandersetzen wollen.“


Bild: DGNB

Bild: DGNB
Aus diesem Grund hatte die DGNB vor einigen Monaten bei der Kanzlei Franßen & Nusser ein unabhängiges Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, um die Situation der Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden in Deutschland im Detail besser zu verstehen. „Wir wollten für uns als Organisation eine unabhängige Einordnung und Analyse der aktuellen Situation bekommen – als kritische Reflektion unserer eigenen Rolle und als Grundlage zur künftigen strategischen Ausrichtung der DGNB“, erklärt Lemaitre.

Gutachten macht zahlreiche Fehlentwicklungen deutlich

Das rund 60 Seiten umfassende Gutachten von Rechtsanwalt Michael Halstenberg verdeutlicht die Dringlichkeit zur Umsetzung zielführender Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Gebäudebereich. Es vermittelt einen Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen und Initiativen rund um das nachhaltige Bauen in Deutschland und in der Europäischen Union. Dabei liefert es eine kritische Auseinandersetzung mit der großen Zahl an Entwicklungen, die nicht kompatibel zueinander sind. So macht das Gutachten unter anderem deutlich, dass der Wettbewerb im Bereich der Nachhaltigkeitsbewertung dazu geführt hat, dass es in Deutschland ein eklatantes Umsetzungsdefizit gibt. Die Verunsicherung im Markt und der geschaffene Raum für Ausreden sind Gründe hierfür.

„Das Ergebnis des Gutachtens hat uns dazu bewogen, dieses im Sinne der Transparenz allen Interessierten frei zur Verfügung zu stellen“, sagt Lemaitre. „Dabei geht es uns nicht um irgendeine Form von Schuldzuweisung mit Blick auf die bisherigen Fehlentwicklungen. Viel wichtiger ist uns, nicht noch mehr Zeit zu vergeuden, sondern endlich gemeinsam in die richtige Richtung zu arbeiten – im ernstgemeinten Schulterschluss von Politik, Wirtschaft und Verbänden.“

DGNB ruft auf zur Bündelung von Aktivitäten

Dass die verschiedenen Standards, die in den vergangenen Jahren geschaffen wurden, nicht kompatibel zueinander sind, ist durchaus nachvollziehbar. „Das Problem ist, dass ausgehend von der rasant wachsenden Zahl an neuen Anforderungen, diverse Ansätze unterschiedliche Startpunkte haben, die nicht aufeinander abgestimmt sind“, erklärt Lemaitre. „Manche fußen auf den übergeordneten Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen, andere bauen auf den regulatorischen Anforderungen auf nationaler und europäischer Ebene auf. Hinzu kommt all das, was im Zuge des Green Deals und den dazugehörigen Aktivitäten im Bereich Sustainable Finance von Unternehmen gefordert wird.“

Für Anbieter von Bewertungssystemen bedeutet dies, dass sie ihre angebotenen Verfahren ständig im Hinblick auf all diese neue Anforderungen überprüfen und weiterentwickeln müssen. Eine Aufgabe, die kaum zu bewältigen ist, wenn sie von jedem separat gelöst werden muss. „Wir befinden uns in Deutschland in einer Sackgasse, aus der wir nur herauskommen, wenn wir uns auf einen Standard einigen“, so Lemaitre.

Version 2023 des DGNB-Systems bringt diverse Ansätze zusammen

„Wir sind überzeugt davon, dass die Version 2023 unseres DGNB-Systems diesen Anspruch erfüllt“, meint Lemaitre. „Es berücksichtigt alle relevanten Perspektiven und adressiert EU-weite und nationale Zielsetzungen. Es bringt die Vielzahl an Zielkonflikten in einem Bewertungssystem zusammen und ist so gestaltet, dass es auf neue Anforderungen schnell und flexibel reagieren kann. Kurzum: Ein Maßstab für alles, was kommt, und ein Regelwerk, in dem sich jeder wiederfinden kann.“

Dieses möchte die DGNB für andere Marktteilnehmenden frei zugänglich machen. Wie die Non-Profit-Organisation es bereits seit vielen Jahren im Ausland praktiziert, wird es künftig die Möglichkeit geben, das DGNB-System auch innerhalb von Deutschland als Lizenznehmer für sich zu nutzen. Eine solche Art der Zusammenarbeit wurde im Laufe des Jahres bereits mit der HafenCity Hamburg GmbH erfolgreich umgesetzt. Andere Systemanbieter sind eingeladen, konkrete Möglichkeiten der Kooperation mit der DGNB im Detail zu eruieren. In diesem Zuge plant die DGNB in den kommenden Wochen zahlreiche Gespräche mit politischen Entscheidungstragenden und Wirtschaftsverbänden zu führen.

„Wir dürfen es uns im Zuge von Klimawandel, Ressourcenknappheit, Biodiversitätsverlust und sozialer Spannungen nicht leisten, weiter wertvolle Zeit zu verlieren“, sagt Lemaitre. „Es ist unverantwortlich, künftig weiterhin öffentliche Gelder in die Entwicklung schon erforschter und definierter Aspekte der Nachhaltigkeitsbewertung zu geben. Dies führt nur zu einer weiteren Verlangsamung. Unser aller Fokus muss auf der Umsetzung der Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele liegen.“

Das komplette Gutachten „Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden in Deutschland“ gibt es zum Herunterladen auf der DGNB-Website unter www.dgnb.de/hintergrundinformationen.


Thematisch passende Artikel:

Auszeichnung für DGNB-Vorstand Christine Lemaitre

Verleihung des Eco Innovator Award des Global Green Economic Forum
GGEF-Awards-2019 Dr. Christine Lemaitre Renee Comly

Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V., ist mit dem Eco Innovator Award des Global Green Economic Forum ausgezeichnet...

mehr

DGNB Tag der Nachhaltigkeit 2021

Bekanntgabe der Gewinner der „DGNB Sustainability Challenge“

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. bietet ihren jährlichen Tag der Nachhaltigkeit in diesem Jahr als Onlineformat an. Die Veranstaltung wird am 1. Juli 2021 aus dem Haus...

mehr
10/2010

Nachhaltigkeit – ein Planungsthema

Mit dem Thema „DGNB Zertifizierung“ gibt es eine neue Herausforderung im Planungsalltag der Ingenieure und Architekten. Das Thema, das Projektentwickler bereits für sich entdeckt haben und auch...

mehr

Missel mit DGNB-Mitgliedschaft

Beitritt zu deutschen Nachhaltigkeits-Netzwerk
Gesch?ftsf?hrer Rado Starc (2.v.l.) und Leiter Produktmanagement Patrice Demmerl? (1.v.l.) von Kolektor Missel Insulations nehmen die DGNB Mitgliedsurkunde von der Gesch?ftsf?hrerin Dr. Christine Lemaitre und dem Leiter Marketing, Marcus Herget von der DG

Bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten den Fokus auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt legen; das ist die Aufgabe der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen...

mehr

Neuer Geschäftsführer der DGNB GmbH

Dr. Johannes Kreißig folgt auf Dr. Christine Lemaitre
Johannes Krei?ig ist neuer Gesch?ftsf?hrer der DGNB GmbH.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (www.dgnb.de) bekommt prominente Verstärkung: Mit Dr. Johannes Kreißig kommt einer der Gründerväter der...

mehr