Zweite Energieaudit-Runde gestartet

Potentiale zur Energieeffizienzsteigerung

Vier Jahre nach der Verabschiedung der Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes, welche Unternehmen zur Durchführung von Energieaudits verpflichtet, stehen nun die zweite Verpflichtungsperiode und die dazugehörigen Wiederholungsaudits an. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist mit der stichprobenhaften Überprüfung der Energieaudits sowie der Bereitstellung einer Liste von Energieauditoren beauftragt. Die Wisag Industrie Service Holding ist durch akkreditierte Energieberater in der Lage, Kunden bei der Verbesserung ihrer Energiebilanz zu unterstützen.

„Anhand eines nach DIN EN 16247-1 vorgeschriebenen Verfahrens wird durch das Ener­gie­audit die Gesamtenergieleistung einer Organisation ermittelt“, erklärt André Sieber, Consultant Umwelt- und Ener­gie­manage­ment der Wisag Gebäude- und Industrieservice in Dresden. „Dabei prüfen wir alle Prozesse der auditierten Gesellschaft und untersuchen sie auf Potentiale zur Energie­effizienzsteigerung.“

Überprüft werden neben der Gebäude- und Prozesstechnik auch die Bereiche In­for­ma­tions­tech­nik sowie Transport und Logistik. Aufgrund dieser ganzheitlichen Betrachtung besteht die realistische Chance zur Entwicklung nachhaltiger Energieeffizienzkonzepte, die über die folgenden vier Jahre vom auditierten Unternehmen umgesetzt werden können.

„Es besteht allerdings aktuell nur die Verpflichtung zur Durchführung des Audits“, verdeutlicht André Sieber, „jedoch nicht zur Umsetzung der aufgezeigten Maßnahmen zur Optimierung der Energieeffizienz. So ist es den Unternehmen bisher noch selbst überlassen, ob sie sich mit der Reduktion des eigenen Energieverbrauchs aktiv auseinandersetzen oder nicht.“

Die größten Einsparungen können laut André Sieber bei der Optimierung von Pumpen, Motoren und Ventilatoren erzielt werden. Verwendet in der Gebäude- und Prozesstechnik machen diese einen Anteil von zusammen 30 % des Stromverbrauches aus – Stromeinsparungen von bis zu 50 % je Anlage seien möglich. „Die Hauptsache ist allerdings, dass Unternehmen anfangen, sich mit ihrer Energiebilanz zu beschäftigen und aufgedeckte Maßnahmen auch realisieren. Damit wäre ein erster großer Schritt in die richtige Richtung getan“, meint André Sieber.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-10

Verpflichtende Durchführung von Energieaudits bis zum 5. Dezember 2015

Bekanntlich haben sich Deutschland und die Europäische Union ehrgeizige Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz gesetzt. Weniger bekannt scheint je­doch bislang zu sein, dass in Deutschland zur...

mehr
Ausgabe 2015-01

Energiemanagement in KMU

So wird man den Anforderungen des Gesetzgebers gerecht

Hintergrund In den vergangenen zwanzig Jahren hat sich wohl jedes Unternehmen in Deutschland mindestens einmal mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems gem. DIN EN ISO 9001...

mehr
Ausgabe 2018-7-8 Ein Leitfaden gemäß § 12 EnEV 2014

Energetische Inspektionen

Aufbauend auf einer leicht verständlichen Darstellung der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) erläutert das Buch anschaulich die praktische Durchführung einer Energetischen Inspektion an...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

BHKS bezieht Stellung zum EEWärmeG

Novelle ist ein Schritt in die richtige Richtung

In einer Stellungnahme zu der am 1. Mai 2011 in Kraft getre­te­nen Novelle des Erneuerbare-Ener­gien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) bewertet der BHKS die künftig einzunehmende Vorbildfunktion...

mehr
Ausgabe 2016-11

Die DIN EN ISO 50001 schafft Anreize

Vom Energieaudit zum Energiemanagement

Die Energiewende fordert von Unternehmen den effizienten und bewussten Umgang mit Energie. Das Gesetz über Energiedienstleistungen (EDL-G) verpflichtet alle, die nicht als KMU gelten, dazu, ihren...

mehr