Niederspannungsrichtlinie

Detailarbeit für die Energiewende

Wie sich der Photovoltaikmarkt in Deutschland 2012 entwickeln wird, darüber streiten sich die Fachleute der Branche noch. Von Opti­mismus bis Pessimismus ist alles aus den Vorhersagen zu lesen. Was die Photovoltaikbranche auf jeden Fall berücksichtigen muss, ist die „VDE-Anwendungsrichtlinie für Erzeugungsanlagen am Nieder­spannungsnetz, Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungs­netz“ (VDE-AR-N 4105), kurz Niederspannungs­richtlinie genannt, die seit dem 1. Janu­ar 2012 für neue Photo­voltaikanlagen gilt, und ab 1. Juli 2012 auch für alle anderen Erzeugungsanla­gen am Nie­der­spannungsnetz verbindlich wird.

Denn für den weiteren Ausbau der Photovoltaik spielt die Netzintegration eine wichtige Rolle, da die inzwischen installierte Leistung von schätzungsweise bis zu 14 GW Nennleistung über einige Netzrelevanz verfügt. Dabei speisen über 80 % der PV-Anlagen den Strom in das Niederspannungsnetz, also die unterste Spannungsebene, ein. Um das Stromnetz in seiner Qualität zu erhalten, müssen die PV-Wechselrichter daher zukünftig Funktionen übernehmen, die die Netzstabilität erhalten helfen. Dazu gehört beispielsweise die Bereitstellung von Blindleistung, die allerdings nicht vergütet wird. Um das Ziel der Errichtung von „intelligenten“ Stromnetzen, sprich „Smart Grid“, nicht aus dem Auge zu verlieren, sollten jedoch solche Herausforderungen technisch und finanziell gemeistert werden, um eine sichere Stromerzeugung auch langfristig im eigenen Land zu ermöglichen.

Auch wenn noch einige Unsicherheiten bei der konkreten Umsetzung bestehen, wie auch das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE in seinen aktuellen Empfehlung zur Umsetzung des neuen EEG §6 schreibt, gilt es im Sinne der gewünschten und angestrebten Energiewende die Vorgaben so umzusetzen, dass dem Zubau an erneuerbaren Energien am deutschen Strommix Vorschub geleistet wird.

„Bei der angestrebten Energiewende ist eine Fülle an Detailregelungen zu berücksichtigen, die die Netzstabilität erhalten helfen.“

Thematisch passende Artikel:

Integration dezentraler Erzeugungsanlagen ins Stromnetz

VDE- Anwendungsregel VDE-AR-N 4105

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) veröffentlichte am 1. August 2011 eine neue VDE-Anwendungsregel zu technischen Anforderungen an den Anschluss und Betrieb von Erzeugungsanlagen am...

mehr

Forum zu Technischen Anschlussbedingungen

Energiewende in der Niederspannung

Im Jahr 2014 waren erneuerbare Energien zum ersten Mal wichtigster Energieträger im deutschen Strommix. Ein großer Teil des Stroms aus erneuerbaren Energien wird von hunderttausenden dezentralen...

mehr
Ausgabe 2013-06 Für Netz- und Anlagenschutz

Umrüstung von Schutzrelais

Die seit 26. Juli 2012 gültige Systemstabilitätsverordnung schreibt die Nachrüstung von Wechselrichtern und Entkopplungsschutzeinrichtungen für Photovoltaikanlagen bis 31. Dezember 2014 vor. Alle...

mehr

VDI 3810 Blatt 3

Heiztechnischen Anlagen richtig betreiben und instand halten

Die Richtlinienreihe VDI 3810 gibt für die unterschiedlichen gebäudetechnischen Anlagen Empfehlungen für den sicheren, bestimmungsgemäßen, bedarfsgerechten, nachhaltigen Betrieb von Anlagen der...

mehr

Blockheizkraftwerk zur Klärgasnutzung

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR haben das Ingenieurbüro Zammit GmbH mit der General-Planung einer BHKW-Anlage zur Nutzung des auf der Kläranlage Duisburg-Huckingen anfallenden Klärgases...

mehr