Mehr Aufmerksamkeit für die TGA-Branche

Technische Vielfalt ist Trumpf

Den Planern und Ausführenden der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA), und damit Ihnen allen, gelingt es, nach unterschiedlichen Vorgaben und Vorstellungen der Bauherren ein Gebäude technisch so auszustatten, dass eine effiziente Nutzung bei geringem Energiebedarf und optimalen Raumverhältnissen möglich ist. Neben einer fundierten Ausbildung, fachlichem Know-how und einem Gespür für Technik sind zahlreiche Normen und Regelwerke wichtige Voraussetzungen, damit dies jeden Tag und bei jedem Projekt aufs Neue gelingen kann.

Wichtig dabei ist zudem eine Technologieoffenheit ohne Scheuklappen und ohne ideologische Brille. Je nach örtlicher Gegebenheit sind Energien und Technologien zu wählen, die optimal zum jeweiligen Gebäudeentwurf passen. Dabei sind selbstverständlich auch die finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn zu berücksichtigen. Im Zusammenspiel mit Architektur und Tragwerksplanung wird so ein konkretes Ganzes.

Die TGA zeigt dabei immer deutlicher, wie eine sektorübergreifende Energienutzung aussehen kann, da Gebäude sowohl Strom als auch Wärme benötigen und zunehmend eine gute Möglichkeit als Schnittstelle zur Mobilität bieten. Diese Mittlerfunktion der TGA sollte mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhalten. Daher ist es wünschenswert, wenn die künftige Bundesregierung ohne Scheuklappen und ideologische Vorbehalte ihre Aufgabe darin sehen kann, die bestehenden Klimaziele mit dem Bauen im 21. Jahrhundert unter einen Hut zu bringen. Dazu bedarf es Augenmaß und was das Bauen generell betrifft, möglichst ein Ministerium auf Bundesebene, dass für alle Aspekte des Bauens zuständig ist. Das Bauwesen hat durchaus Potentiale, zu einem essentiell wichtigen Faktor der Energiewende zu werden.

Die Technische Gebäudeausrüstung als wesentlicher Teil des Bauens sollte dafür noch mehr Aufmerksamkeit erhalten. Denn in der TGA gibt es wesentliche Stellschrauben für den effizien­ten und energieoptimierten Betrieb eines Gebäudes. Das ingenieurtechnische Denken über den fachlichen Tellerrand hinaus erlaubt zudem die wichtige Sektorverknüpfung von Wärme, Strom und Mobilität. Damit wird die TGA zu einem der Zukunftsthemen überhaupt.

Die Politik hat die Bedeutung der Technischen Gebäudeausrüstung für das Bauwesen noch nicht wirklich erkannt.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-03

Neue BTGA-Regel zu Korrosionsschutz von Rohrleitungen und Armaturen

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. hat im Februar die BTGA-Regel 3.004 „Korrosionsschutz von Rohrleitungen und Armaturen in Kalt- und Kühlwassersystemen der Technischen...

mehr
Ausgabe 2020-12

Neuauflage des BTGA-Normenbuchs

Der BTGA hat eine aktualisierte Neuauflage seines „Regelwerks der Technischen Gebäudeausrüstung“ herausgegeben. Seit vielen Jahren erscheint diese Übersicht über ein immer komplexer werdendes...

mehr

Karl-Walter Schuster als Präsident der GCP Europe bestätigt

Präsident der europäischen Dachorganisation der installierenden TGA-Unternehmen wiedergewählt

Karl-Walter Schuster, Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA), ist als Präsident der europäischen Dachorganisation der installierenden TGA-Unternehmen GCP Europe...

mehr
Ausgabe 2019-03

ISH 2019: Gebäude-Forum stellt TGA-Zukunftsthemen vor

Bereits zum dritten Mal veranstalten BTGA (Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.), VDMA AMG (Automation + Management für Haus + Gebäude) und ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss...

mehr
Ausgabe 2020-05

Tobias Dittmar ist neuer Geschäftsführer des ITGA NRW

Rechtsanwalt Tobias Dittmar ist seit 1. April 2020 neuer Geschäftsführer des Industrieverbands Technische Gebäudeausrüstung Nordrhein-Westfalen e.V. (ITGA NRW). „Ich freue mich, dass wir Herrn...

mehr