Lust auf Luft

Der 9. Deutsche Planertag in Seeheim

„Hier hat der Kranich sein Nest gebaut.“ Mit diesem Satz eröff­ne­te Daikin-Marketingleiter Bernhard Schöner den 9. Deutschen Planertag, der am 25. und 26. April 2013 im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt stattfand. Rund 120 Planer und Architekten nutzten die Möglich­keit sich in einer idyllischen Früh­lingslandschaft unter dem Motto „Lust auf Luft! Ideen bekommen Flügel“ mit einem Themenmix, der weit über die Klima- und Wärmepumpentechnik hinausreichte, zu befassen. Gleich zu Beginn stellte Dr. Karl-Heinz Haag von der Lufthansa „Nachhaltigkeit – Muss oder Mythos“ nicht nur die An­stren­gungen vor, die Deutschlands größte Fluglinie unternimmt, um beispielsweise den Treib­stoff­verbrauch zu senken. Wich­tig sei systemisches Denken, erläuterte er, das nur im Zusammenwirken von Luftfahrtgesellschaften, Flughäfen, Flugzeugherstellern und der Politik funk­tionieren könne. Die Bestrebungen der Luftfahrt und der TGA, die Systemhersteller, Planer und ausführende Unternehmen sowie die Politik gemeinsam bewältigen müssen, sind in mancher Weise vergleichbar.

Solchermaßen eingestimmt, stießen auch die folgenden Vorträge auf eine aufmerksame Zuhörerschaft. Dr. Rainer Jacobs, Europäische Studienakademie Kälte-Klima-Lüftung (ESaK), gab einen Überblick über die Kälte-, Klima- und Wärme­pum­pentechnologie und ihre Möglichkeiten zum Beitrag der Ener­gie­wende, insbesondere durch ihre Möglichkeiten als Puffer zu wirken und so die zeitlich fluktuierende Stromerzeu­gung durch Windkraft und Photovoltaik ein Stück weit auszugleichen.

Nach einem technischen und historischen Rückblick auf 30 Jahre VRV durch Pavel Pronobis und Jürgen Noltemeyer, beide Daikin, zeigte Dr.-Ing. Jann Binder, Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Ba­den-Württemberg (ZSW), die Potentiale der Photovoltaik auf. Dabei riet er dazu, möglichst wenige Umwandlungsprozesse für die Zielenergien zu nutzen. Hier seien Photovoltaik und Wär­me­pumpen eine zukunftsfähige Kombination.

Der Vortragsreigen des ers­ten Tages endete mit Mark Rudolff, enerquinn Energiesystemtechnik GmbH, der Potentiale aus der Kombination von Photovoltaiksystemen mit Luft-/Luft-Wärmepumpen für typische Ladengeschäfte aufzeigte, und Monika Steimle, TÜV Nord Systems, die einen detaillierten Einblick in die einzelnen Schritte der Eurovent-Zertifizierung von RLT-Geräten anhand des Zertifizierungsprogramms für Lüftungsgeräte gab.

Ein Ausflug in Luft- und Raumfahrt

Das Abendprogramm im Luft­hansa Trainings Center am Flug­hafen Frankfurt gab einen Einblick, wie inten­siv die Lufthansa Piloten und Flugbegleiter in den Simulatoren schult. Direkt ins All ging es am nächsten Morgen mit dem Vortrag des Wissenschaftsastronauten Prof. Dr. Ulrich Walter, der mit seinem Vortrag „Beam me up, Scotty“ die Zuhörer in bisher nicht gekannte Weiten im Universum entführte und dabei die Physik gekonnt mit den (Un-)Möglichkeiten der Raumfahrt konfrontierte.

Manchem Zuhörer fiel es danach schwer, gedanklich wieder auf der Erde zu landen. Dabei waren die folgenden Vorträge nicht weniger interessant. Frank Spehl, American Air Filter-Luftechnik GmbH, präsen­tierte die neue Generation syn­the­tischer Filtermedien und die entsprechenden normativen Hintergründe, und Ansgar Thiemann, TecneXum GmbH, wies auf die Möglichkeiten der Dai­kin-„Zeffle“-Be­schichtung hin, die mit einer Kombination aus schützenden und reflektie­renden Eigenschaften für niedrigere Temperaturen auf Flachdächern sorgen und so den Klimatisierungsbedarf in Gebäuden senken kann. Auch der Ertrag einer PV-Anlage wird durch die niedrigeren Temperaturen auf dem Dach gesteigert.

Jochen Eisenhofer, bei Dai­kin Leiter Vertrieb Industrie, verdeutlichte die Vorschläge der EU-Kommission zur Neuregelung der F-Gase-Verordnung und kommentierte diese kritisch. Unternehmen wie Daikin setzen sich auf politischer Ebene dafür ein, dass die Neuregelung der F-Gase-Verordnung mit Augenmaß geschieht und weiter­hin zulässt, dass Kältemittel im Zusammenhang mit ihrer Effizienz über den gesamten Lebenszyklus betrachtet werden. Denn das perfekte Kältemittel gibt es (noch) nicht. So spann der Planertag gekonnt einen inhaltlichen Bogen und endete in der Feststellung, dass das Zusammenwirken von Herstellern, Planern, Ausführenden und Politik letztlich den Erfolg ausmacht. So können Ideen Flügel bekommen.

In seinen Schlussworten zum Planertag betonte Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin Ger­many, daher: „Die Energie­wende ist für uns alle eine große Herausforderung. Die hier vorgestellten Projekte zeigen, dass Sie mit ihrem Planungs-Know-how und wir als Hersteller mit unseren Technologien diese Herausforderung erfolgreich angenommen haben.“

So darf man sich schon heute auf die Einladung zum 10. Deutschen Planertag am 15. und 16. Mai 2014 in Köln freuen.

Thematisch passende Artikel:

9. Deutscher Planertag von Daikin

„Lust auf Luft! Ideen bekommen Flügel“

Am 25. und 26. April 2013 lädt Daikin Planer und Architekten zum 9. Deutschen Planertag im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim-Jungenheim bei Darmstadt ein. Unter dem Motto „Lust auf...

mehr

5. Deutscher Daikin Planertag

Auf dem 5. Deutschen Daikin Planertag in Leipzig können sich Fachleute am 23. und 24. April 2009 mit Expertenwissen für die heutigen stürmischen Zeiten rüsten. Die Zukunft der Planung...

mehr

10 Jahre Deutscher Planertag

Daikin lädt nach Köln

Bereits zum 10. Mal lädt Daikin Planer und Architekten zum Deutschen Planertag ein. Unter dem Motto „X.ENDE.NEU!“ findet die erfolgreiche Informationsveranstaltung am 15. und 16. Mai 2014 in Köln...

mehr

8. Deutscher Planertag in Berlin

Mit Daikin planen und gewinnen

„Ausstieg. Einstieg. Mehr Rat. Mehr Tat. Mehr Wert.“ – an diesem Leitsatz orientiert sich der diesjährige 8. Deutsche Planertag von Daikin in Berlin. Architekten und Planer sind vom 10. bis 11....

mehr

Der Daikin-Planerpreis 2010 für Primär-Energie-Effizienz

Beim 6. Deutschen Daikin Planertag wird Daikin im April 2010 zum ersten Mal die Bemühungen für eine bessere Zukunft belohnen: mit dem Planerpreis 2010 für Primär-Energie-Effizienz. Kriterien zur...

mehr