Fördermittel zur Digitalisierung für KMU

Programm des BMWK

Wer Prozesse digitalisiert wird produktiver und wettbewerbsfähiger. Damit die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Betrieben nicht am Finanziellen scheitert, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) diese im Rahmen des Programms „Digital Jetzt“, wenn sie Investitionen in den Bereichen Hard- und Software oder die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter im Umgang mit digitalen Technologien tätigen.


Bild: BMWK

Bild: BMWK

Die Fördermittel gibt es in Form eines Zuschusses zu den entsprechenden Investitionen, der nicht zurückgezahlt werden muss. Beantragen können diesen noch bis 2023 Unternehmen aus allen Branchen einschließlich des Handwerks und der freien Berufe, wenn sie wenigstens drei und höchstens 499 Mitarbeiter beschäftigen.

Das BMWK bezuschusst bis zu 40 % der Investitionen von Kleinunternehmen mit bis zu 50 Beschäftigen. Für Betriebe bis zu 250 Mitarbeitern beträgt der Zuschuss maximal 35 %, für Unternehmen mit 251 bis 499 Arbeitnehmern höchstens 30 % der Investitionskosten. Vorausgesetzt, Antragsteller geben mehr als 3.000 Euro für die Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiter oder wenigstens 17.000 Euro für Hard- und Software aus. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen.

Beantragen können Unternehmen Fördermittel aus dem Programm „Digital Jetzt“ über die Webseite des BMWK. Dort finden sie auch ausführliche Informationen zum Antragsverfahren, den Fördervoraussetzungen und umfassende Antworten zu allen wichtigen Fragen rund um das Programm.



Thematisch passende Artikel:

2022-03

KfW-Programme der BEG: Antrags- und Zusagestopp

Am 24. Januar 2022 gaben das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bekannt, dass für die KfW-Programme der Bundesförderung für...

mehr

Förderprogramme für die Heizungssanierung - Einzelnmaßnahmen gestrichen

Im Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) stehen nach der Aufhebung einer Haushaltssperre wieder Fördermittel zur Verfügung. Damit haben Hausbesitzer erneut die...

mehr

Solarwärme: Fördermittel noch nicht ausgeschöpft

Die Fördermittel, die der Staat für den Bau von Solarwärmeanlagen, Biomasseheizungen und Wärmepumpen für dieses Jahr zur Verfügung stellt, sind noch nicht ausgeschöpft. Für die Beantragung der...

mehr

Handelbare Emissionszertifikate

Die Deutsche Emissionshandelsstelle hat einem von Imtech entwickelten Klimaschutzprogramm die Zustimmung erteilt. Damit kann die Projektumsetzung offiziell starten. Das Programm steht allen...

mehr

Keine reinen Gasheizungen mehr ab 2024?

Ministerien legen Sofortprogramm zum Klimaschutz vor

Am Mittwoch haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) ein Sofortprogramm für den Gebäudesektor...

mehr