Ohne Konzept für Energieeffizienz lahmt die europäische Klima- und Energiepolitik

Der BTGA fordert ein eu­ro­päi­sches Konzept für die Ver­bes­se­rung der Energieeffizienz bis 2030. Damit tritt die TGA-Branche dem Zögern der EU-Kommission entgegen, neue langfristige Energieeffizienzziele im Rahmen der Klima- und Ener­giepolitik festzulegen.

„Sich beim Thema Energieeffi­zienz zurückzuhalten ist ein fal­sches Signal, speziell, auch man die Potentiale für Effizienz­verbesserungen im Gebäudebereich betrachtet. Dagegen weist das von der Deutschen Energie-Agentur (dena) vorgeschlagene Ziel, die Energieeffizienz, ausgehend von 1990, um 30 % zu erhöhen, in die richtige Richtung“, kommentiert Günther Mertz, Hauptgeschäftsführer des BTGA. Die Festlegung eines solchen ambitionierten Zieles würde auch die nötigen Voraussetzungen dafür schaffen, um die anderen klima- und energiepolitischen Zielvorgaben der EU-Kommission bis 2030 zu erreichen: 40 % weniger CO2-Emissionen und ein 27 %-iger Anteil erneuerbarer Energien. Denn der Ausbau erneuerbarer Energien wird am gesamten Energieverbrauch gemessen. Wenn sich der Energieverbrauch durch erhöhte Energieeffizienz verringert, erleichtert dies auch die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am gesamten Energiemix; gleichzeitig verringert sich natürlich der CO2-Ausstoß. Die Klima- und Energiepolitik kann daher nur dann zum Erfolg führen, wenn der bisherige Dreiklang aufrechterhalten wird, der den Ausbau von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien sowie Emissionsverminderungen intelligent miteinander kombiniert.

„Die neue Bundesregierung ist daher dazu aufgefordert, im Europäischen Rat und während der weiteren Verhandlungen für eine wirksame Fortschreibung von Energieeffizienzzielen einzutreten“, betont Günther Mertz.

Außerdem gelte es, bei der Umsetzung der bis 2020 reichenden EU-Energieeffizienzrichtlinie nicht ins Hintertreffen zu geraten. Die Richtlinie definiert konkrete Energiesparziele (jährlich 1,5 % Endenergie), die für die Mitgliedsstaaten ab 1. Januar 2014 gelten. Nach Artikel 5 der Richtlinie müssen die Mitgliedsstaaten auch dafür sorgen, dass ab dem 1. Januar 2014 bis 2020 jährlich 3 % der Gebäudefläche des Bundes energetisch saniert werden. Mit welchem Maßnahmenpaket dies in Deutschland erreicht werden soll, wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben. Als Grundlage für die Umsetzung des 3-%-Zieles steht auch noch die Bestandsaufnahme aller relevanten Bundesgebäude aus, die bis 31. Dezember 2013 vorliegen sollte.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06

Mitglieder bestätigen Erfolgskurs des BTGA

Die TGA-Branche blickt optimis­tisch in die Zukunft. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung des BTGA am 9. Mai 2014 in Stutt­gart deutlich. So hob BTGA-Präsident Josef Oswald die gute...

mehr
Ausgabe 2017-02

Stellungnahme zum Winterpaket der EU-Kommission

Am 30. November 2016 veröffentlichte die europäische Kommission ihr „Winterpaket“. Dieses Maßnahmenpaket trägt den offiziellen Titel „Clean Energy for all Europeans“ und enthält auf über...

mehr
Ausgabe 2015-03

ISH 2015: BTGA-Forum präsentiert Nachhaltigkeit und Effizienz im Gebäudebereich

Unternehmen des technischen Anlagenbaus zeigen ihre Lösungen zur Steigerung der Gebäudeenergieeffizienz. Das BTGA-Forum für Immobilien, Energie und Technik wird von hochkarätigem Vortragsprogramm...

mehr

„REPowerEU-Paket“ treibt Aufbau von erneuerbaren Energien voran

dena: Vor allem die Energieeffizienz muss im Fokus stehen

Die Europäische Kommission hat kürzlich mit dem „REPowerEU“-Paket Maßnahmen zur Verringerung der Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland vorgelegt. Sie legt dabei einen Schwerpunkt auf die...

mehr
Ausgabe 2017-10 Wissensbündelung zu Energienetzen

Europäisches Forschungsvorhaben zu „Smart Energy“

Die Speicherung erneuerbarer Energien und die Integration von Speichern in dezentrale Netze ist für eine stabile Ener­gie­ver­sor­gung der Zukunft entscheidend. Koordiniert vom KIT führt das...

mehr