Spatenstich für neues Zentrum für Brandforschung

Das ZeBra an der TU Braunschweig

Die Technische Universität Braunschweig (TU Braunschweig) zählt zu den führenden Brandschutzforschungseinrichtungen in Deutschland. Um die Kompetenzen der TU Braunschweig zusammenzuführen und zu erweitern, errichtet die Technische Universität ein neues Zentrum für Brandforschung (ZeBra). Das Architektur- und Ingenieurbüro pbr Planungsbüro Rohling AG erbringt hierfür die Architekturplanung. Am Dienstag, den 16. Juni 2020 wurde unter Anwesenheit von Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla, Präsidentin der Technischen Universität Braunschweig, Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft, und Ulrich Markurth, Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, mit dem ersten offiziellen Spatenstich der Baubeginn feierlich eingeleitet.

Das neue Zentrum für Brandforschung entsteht am Campus Nord-Ost der TU Braunschweig auf dem Gelände der Materialprüfanstalt und des Institutes für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB). Der vorhandene Gebäudebestand ist mit einer zentralen Erschließungsachse in West-Ost-Richtung angelegt und wurde kontinuierlich erweitert. Das ZeBra ist als freistehender Baukörper konzipiert, der die bauliche Flucht der bestehenden Halle 9 aufnimmt und so die vorhandene Gebäudestruktur zu einem Abschluss bringt.

 

Brandforschung unter realen Bedingungen

Das Forschungsgebäude gliedert sich in die Funktionsbereiche Experimentiereinheit mit den Großkalorimetern für die Brandversuche, die Einhausung für die Rauchgasreinigungsanlage (RGRA) und den Funktions-/Laborbereich mit Messräumen und Büros. Bei den Großkalorimetern handelt es sich um Prüfbereiche, die es ermöglichen, Freibrandversuche im Realmaßstab durchzuführen und Grundlagen für die Forschung wie Temperaturentwicklung, Masseverlust und Brandgase zu untersuchen.

Das Kalorimeter 3 ist 12 m hoch und mit einem Fassadenprüfstand geplant, der modular erweitert werden kann. Mit der Forschungsfassade über vier Ebenen können Brände in realen Raumsituationen simuliert werden. Das ebenfalls 12 m hohe Kalorimeter 4 für Freibrandversuche ist mit einer Bodenwaage ausgestattet.

Während der Brandversuche erfolgt die Rauchgasabführung (RGRA) über eine Rauchabzugshaube, die die heißen Rauchgase in die Rauchgasreinigungsanlage führt und mit einem Verdampfungskühler abkühlt. Die Rauchgase werden anschließend über einen Filter gereinigt und in den Abgaskamin geleitet.

Die Experimentierhalle hat eine Fläche von ca. 24 m x 30 m bei einer imposanten Raumhöhe von 22 m. Sie wird seitlich von dem zweigeschossigen Labor- und Bürotrakt und im rückwärtigen Bereich mit der Einhausung der RGRA flankiert. Der mit großen Anforderungen an die Funktionalität geplante Baukörper wird in Stahlbetonskelettbauweise mit unterzugsfreien Flachdecken ausgeführt. Die Außenwände sind als hinterlüftete Fassade mit profilierten Metallblechen geplant und werden an der Labor- und Bürofassade mit Fensterbändern versehen, währende die Halle nahezu ohne Öffnungen ausgeführt wird. Der Eingangsbereich wird signifikant durch eine über zwei Geschosse reichende Pfosten-Riegel-Fassade und ein auskragendes Vordach markiert.

Thematisch passende Artikel:

KIT, das ZSW und die Uni Ulm gründen Celest

Deutsche Forschungsplattform für Energiespeicherforschung

Mit dem Center for Electrochemical Energy Storage Ulm & Karlsruhe (Celest) hat eine Forschungsplattform die Arbeit aufgenommen. Sie vereint erkenntnisorientierte Forschung mit praxisnaher Entwicklung...

mehr

Neues Gebäude für Forschungszentrum „LENA“

pbr erstellt Technikplanung

Das Forschungszentrum „LENA“ – „Laboratory for Emerging Nanometrology“ der Technischen Universität Braunschweig (https://www.tu-braunschweig.de/mib/lena) erhält ein neues Gebäude zur...

mehr
2015-01

Future Lab 2015

24. und 25. Februar 2015/Münster Trends bei Planung, Bau und dem Betrieb von Laboren steht auf der Fachtagung „Future Lab 2015“ auf dem Programm. Themen sind u.a. das Labor der Zukunft – Trends...

mehr
2010-04

Das Forschungsprojekt future:workspace an der TU Braunschweig

Das neunte Obergeschoss im Hochhaus BS4 der Technischen Universität Braunschweig (www.igs.bau.tu-bs.de) wird zum future:workspace umgestaltet. Bei dem Forschungsprojekt entstehen auf einer...

mehr

Lüftungstechnik für das HZI in Braunschweig

Spitzentechnik für Spitzenforschung

Caverion Deutschland übernimmt die Lüftungsinstallation im neuen Zentrum für Wirkstoff- und Funktionelle Genomforschung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig (HZI). Der...

mehr