PFAS-freie Dichtungslösungen

Markt bietet alternative Dichtwerkstoffe

Sogenannten PFAS (Per- und Polyfluoralkylsubstanzen) droht in der EU das Aus, zahlreiche Anwendungen und Industrien sind hier betroffen. Auch viele Dichtungsmaterialien beinhalten PFAS. Doch es gibt alternative Dichtwerkstoffe.

PFAS-Free-Logo zur Kennzeichnung von Produkten und Produktgruppen, die keine schädlichen per- und polyfluorierten Chemikalien enthalten. 
Bild: Frenzelit

PFAS-Free-Logo zur Kennzeichnung von Produkten und Produktgruppen, die keine schädlichen per- und polyfluorierten Chemikalien enthalten. 
Bild: Frenzelit
Auf den Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) hin prüft die EU aktuell ein Verbot von sogenannten PFAS. Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen werden in Zehntausenden von Produkten verwendet, darunter Mobiltelefone, Windturbinen, Kosmetika, Solarpaneele, medizinische Geräte oder Regenmäntel. Einmal freigesetzt, verbleiben sie jedoch aufgrund ihrer außerordentlichen chemischen Stabilität über Jahrzehnte in der Umwelt und können schädliche Wirkungen auf Mensch und Umwelt haben.

Das drohende Verbot von mehr als 10.000 Substanzen sorgt für Verunsicherung sowohl bei Verarbeitern als auch Konsumenten von Produkten und Materialien, in denen Stoffe dieser Klasse enthalten sind. Es gilt, in zahlreichen Industrien und Branchen PFAS-freie Alternativen zu finden und einzusetzen.

Dazu gehören auch PFAS-freie Dichtungswerkstoffe, wie sie bspw. die Frenzelit GmbH anbietet. Um Kunden die Auswahl der alternativen Werkstoffe zu erleichtern, kennzeichnet das Unternehmen künftig alle entsprechenden Produkte und Produktgruppen mit einem PFAS-Free-Logo.


Thematisch passende Artikel:

PFAS-Verbot in der EU: Gemeinsames Statement der Verbände

Organisationen aus dem Bereich Kälte/Klima nehmen Stellung

Die Organisationen Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV), Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung (BTGA), Bundesfachschule Kälte-Klima-Technik,...

mehr

VDMA gegen pauschales PFAS-Verbot

Verband befürchtet Probleme für Gebäudearmaturen-Industrie

Ein mögliches Verbot von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS), das die Herstellung, Verwendung und das Inverkehrbringen aller Gebäudearmaturen mit PFAS-haltigen Bauteilen wesentlich betreffen...

mehr

Stellungnahme der figawa zum möglichen PFAS-Verbot

Verband fordert Ausnahme für Fluorpolymer-Anwendungen

Die figawa, der Verband für Hersteller und Dienstleistungsanbieter in den Bereichen Wasser, Gas und Liquid Fuels, fordert eine differenzierte Betrachtung von PFAS-Verbindungen im geplanten EU-weiten...

mehr
10/2023

Stellungnahme zum geplanten PFAS-Verbot in der EU

Die Organisationen BIV, BTGA, Bundesfachschule, FGK, RLT-Herstellerverband, VDKF und ZVKKW haben eine gemeinsame Stellungnahme zu dem geplanten Verbot der PFAS-Chemikaliengruppe im Rahmen der...

mehr

VDI äußert sich zum geplanten PFAS-Verbot

Umfassendes Verbot sei gut abzuwägen, so der Verein

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) äußert sich zum geplanten Verbot von Per- und Polyfluorierten Alkyl-Substanzen, besser bekannt als PFAS. Diese kommen aufgrund ihrer besondere...

mehr