Beschleunigte Prozesse in „California.pro“

„BIM2AVA 4.0“ unterstützt IFC4-Standard

Das Erweiterungsmodul „BIM2AVA 4.0“ zum Raum- und Gebäudebuch des durchgängigen AVA- und Kostenmanagementsystem „California.pro“ visualisiert, analysiert und verknüpft 3D-Modelldaten aus CAD-Systemen zur automatisierten Mengenermittlung und Kostenplanung in BIM-Prozessen. Die Bauteile werden für die automatisierte Mengenermittlung aufbereitet und für schnelle Kostenplanungen gruppiert, wie z.B. alle tragenden Ortbetonwände mit einer Stärke von 30 cm. Mit der Version 11 von „California.pro“ wird der Import und die Bearbeitung der Daten erheblich beschleunigt. So konnte G&W in Tests die Importzeiten auf ein Viertel der vorher üblichen Zeiten senken.

„BIM2AVA 4.0“ unterstützt neben den bisherigen Formaten IFC2x3, den BIM-LV-Container, CPIXML nun auch Dateien im aktuellen Standard IFC4. Da die meisten CAD-Systeme inzwischen IFC4 als Standardeinstellung beim Export verwenden, entfällt eine potentielle Fehlerquelle bei der Kommunikation unterschiedlicher Systeme. Eine bisher mit IFC2x3 transportierte Information ist nun automatisch auch im IFC4-Standard verfügbar.

Darüber hinaus erweiterte G&W den BIM2AVA-Prozess. Jetzt kann der Architekt oder Ingenieur direkt aus dem Modell-Viewer zusätzlich benötigte Attribute per Drag and Drop mit dem Raum- und Gebäudebuch verknüpfen und das ohne erneuten Import des Modells. Wird ein Wert für die Kostenplanung benötigt, zieht der Planer diesen einfach per Drag and Drop in das Raum- und Gebäudebuch. Das Programm ergänzt den Wert in allen betroffenen Bauteilen und dieser ist sofort für die Kostenplanung nutzbar. Durch diese Methodik spart der Kostenplaner Zeit und kann schnell auf Besonderheiten eines Bauvorhabens reagieren.

 

Für TGA-Planer

Immer mehr TGA-Fachplaner erkennen, wie BIM-Prozesse die Büros bei Routinearbeiten in der Mengenermittlung entlasten. Sind zum Beispiel alle Schalter eines bestimmten Typs in einem Gebäude oder die Länge aller Abwasserrohre zu ermitteln und diese Informationen mit dem Bauteiltyp und seinen diversen Teilleitungspositionen für die Kostenermittlung zu verknüpfen, kommt die Zeitersparnis eines automatisierten Prozesses schnell zum Tragen. Nach intensiven Gesprächen mit seinen TGA-Anwendern hat G&W auch neue Funktionen für die vereinfachte Anwendung bestimmter Berechnungsregeln geschaffen. Diese ermitteln aus einer Reihe von Bauteilparametern automatisch den jeweils höchsten oder niedrigsten Wert und rechnen damit weiter. Dadurch automatisiert der Kostenplaner Fallentscheidungen und spart enorm viel Zeit.

Thematisch passende Artikel:

2011-02

Kostenermittlung und Fortschreibung

Zur Kostenplanung eines Objektes benötigt der Ingenieur eine solide erste Kostenschätzung und – vor dem Hintergrund der neuen HOAI – eine möglichst exakte Kostenberechnung, und das in kürzester...

mehr
2015-11

Die Kosten im Griff

Von der Kostenschätzung bis zur Abrechnung

Das in der südlichsten Gemeinde des Sauerlands gelegene TGA-Büro deckt mit 40 Mitarbeitern den gesamten Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung inkl. Elektrotechnik ab. Bei der Planung und...

mehr

VDI 2552 Blatt 3

Risiken von Bauprojekten mit BIM minimieren

Bauwerke werden technisch komplexer und die zur Verfügung stehende Computertechnologie leistungsfähiger. Die Bauwerks-Informations-Modellierung (BIM), inklusive der Verknüpfung mit Ressourcen und...

mehr