MSR als Basis für effizientes Heizen und Lüften

Mietern fehlt Technik und Überblick

Energiesparendes Heizen und Lüften liegen hoch im Kurs: Rund 70 % der Befragten einer von Techem (www.techem.de) beauftragten deutschlandweiten Umfrage zeigen deutliches Interesse an diesem Thema. Annähernd 65 % der befragten Bewohner von Mehrfamilienhäusern wünschen sich jederzeit aktuelle Infos über den Verbrauch in ihrer Wohnung, damit sie ihr Verhalten jederzeit selbst anpassen können – womit sich große Einsparpotentiale realisieren ließen. Auch Interesse an entsprechender Technik zur Unterstützung von richtigem Heizen und Lüften besteht durchaus: Immerhin rund 55 % der Befragten sind gegenüber Automatisierungstechnik, die beispielsweise den Heizkörper herunterregelt, wenn ein Fenster geöffnet wird, aufgeschlossen. Ebenfalls 55 % sind an Echtzeithinweisen bei Lüftungsbedarf (via Touch-Display, Lämpchen, Tonsignal, App oder Online-Portal) interessiert. Mehr als 45 % haben Interesse an technischer Unterstützung zur einfacheren Steuerung der Heizkörper, z.B. durch eine App programmierbare Heizkörperthermostate.

Aber es zeigt sich auch, dass solch eine Technik bisher kaum eingesetzt wird. Wie die Umfrage beweist, sind bislang selbst einfachste Sensoren zur Unterstützung von energiesparendem Heizen und Lüften nur zu einem kleinen Teil in Wohnungen installiert. So verfügen weniger als 40 % der Befragten über ein Thermometer und nur 13 % über einen Feuchtigkeitsmesser. Energiesparendes und gleichzeitig schimmelvermeidendes Heizen und Lüften sind jedoch ohne zuverlässige Informationen zur Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit praktisch nicht umsetzbar. Über etwas fortschrittlichere Technologie, wie etwa programmierbare Heizkörperthermostate, verfügen nur rund 10 %.

Auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz in Immobilien ist es deshalb notwendig, Bewohner mit Informationen und moderner Technik Mittel an die Hand zu geben, damit sie ihr Verhalten soweit wie möglich im Sinne von Energieeinsparungen bei gleichzeitiger Schimmelvermeidung optimieren können. 

Um ohne Komfortverzicht Ener­giesparen zu können, bedarf es nicht zuletzt einer entsprechenden Mess- und Regeltechnik.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-02 Erweitert und verbessert

12. Energiekennwerte

In einer überarbeiteten Form legt Techem (www.techem.de/energiekennwerte) mit den „Ener­gie­kenn­werten 2011“ eine Studie zum Ener­gie­ver­brauch und den Kosten für Heizung sowie Warmwasser...

mehr
Ausgabe 2010-09

Energiemonitoring und -beschaffung

Mit „Techem Smart System“ stellt Techem eine modulare Mehrwert-Plattform vor. Mit Hilfe dieser Plattform erhalten Kunden den Zugriff auf Lösungen, die die Energieeffizienz verbessern sowie...

mehr
Ausgabe 2011-09 Mit Einspargarantie

Effizienz Contracting

Gerade im öffentlichen und gewerblichen Bereich bieten Gebäude große Einsparpotentiale. Im Rahmen einer Einspargarantie versorgt Techem seine Kunden mit Energien wie Wärme, Kälte und Licht....

mehr

Neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der Techem GmbH

Hans-Lothar Schäfer (50) wurde zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Techem GmbH, einem Energiedienstleister für die Immobilienwirtschaft, berufen. Er übernimmt damit die Nachfolge von Horst...

mehr
Ausgabe 2018-02 Als Printausgabe und E-Paper

Energiekennwerte-Studie 2017

Es steht nicht gut um die Energieeffizienz in deutschen Mehrfamilienhäusern. Erstmals seit 2005 sind Wärmeverbrauch und CO2-Emissionen wieder angestiegen. Das ist ein Ergebnis der...

mehr