Riedel Automatisierungstechnik präsentiert „Smart-Building“-Lösungen online

Energiewende als Chance für die Wohnungswirtschaft

Smart vernetzte digitale Systeme senken den Energiebedarf im Geschosswohnungsbau und erhöhen den Komfort, indem sie Neu- und Bestandsgebäude in Smart-Buildings verwandeln. Wie das in der Praxis genau funktioniert, stellt das Berliner Traditionsunternehmen Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH in anschaulich gestalteten Referenzen unter www.riedel-at.de vor.

Seit Gründung der Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1991 entwickeln die Ingenieure digitale Regelungssysteme für den Mehrgeschoss-Wohnungsbau. Mehr als 30.000 Projekte hat das Team seither erfolgreich umgesetzt.

Seit dem Zusammenschluss mit der Kieback&Peter GmbH & Co. KG 2018 hat sich viel getan. Geschäftsführer Uwe Asbach richtet den Fokus auf effizienzsteigernde Systeme, mit denen seine Kunden die Chancen der Energiewende für sich nutzbar machen können. Kern des Portfolios ist das beliebig skalierbare „RIEcon ManagementSystem“. Es vernetzt die Energieströme von der kleinsten Einheit, dem Wohnraum, über das gesamte Gebäude bis zur größten Einheit, dem Quartier. Mit künstlicher Intelligenz (KI) regeln die Wohnungs-, Gebäude- und Quartiers-Manager ganzheitlich den ressourceneffizienten Energieeinsatz.

Um die Energiewende konkret in Wohngebäuden zum Erfolg zu führen, steht für Uwe Asbach und sein Team das Zusammenspiel von individueller Raumregelung, smarten Auswertungsalgorithmen, Regelung der Wärmeerzeugung und Vernetzung aller Systeme im Mittelpunkt. Er sagt: „Als ,Smart Building‘-Anbieter im Geschosswohnungsbau ermöglichen wir digitale Zukunftslösungen und liefern die Technologie zur Aufnahme und Bereitstellung von Informationen und optimieren damit die Bewirtschaftung von Gebäuden.“

Die Referenzen auf der Website verdeutlichen dies. So kann z.B. ein digitales Gebäudemanagementsystem sowohl den aktuellen als auch den anstehenden Wärmebedarf eines Geschosswohnungsbaus digital erfassen und etwa BHKW, Spitzenlastkessel und Pufferspeicher bedarfsgerecht managen. Ein derart integriertes System kann auch ein Mieterstrommodell ideal unterstützen, und das BHKW kann auch unter Maßgaben externer Einflüsse (Strompreis) optimal eingesetzt werden.

Viele Herausforderungen der Energiewende verwandeln sich so in messbare Vorteile für Bauherrn, Bewohner, Betreiber und die Umwelt. Für die Weiterentwicklung des Gesamtsystems steht das Team von Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH permanent mit der Wohnungswirtschaft im Dialog. Neben den Energieeffizienzlösungen arbeiten die Experten auch an digitalen Unterstützungsprozessen für die Heizkostenabrechnung, Kleininstandhaltung und Mieter-Vermieter-Kommunikation.   

Thematisch passende Artikel:

Kieback&Peter übernimmt Riedel

Einstieg in die Wohnungswirtschaft

Kieback&Peter hat die Berliner Firmen Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH und Riedel Service GmbH übernommen. Gründer Dr.-Ing. Manfred Riedel konnte damit eine ideale Nachfolgeregelung für sein...

mehr

Kieback&Peter integriert Tochtergesellschaft Riedel

Zum 14.06.2021 ist die Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH vollständig in die Muttergesellschaft Kieback&Peter GmbH & Co. KG aufgegangen. Mit Vollzug dieser strategischen Entscheidung...

mehr

Thomas Zinnöcker leitet Ista

Zielsetzung: Maßstäbe für das digitale Mehrfamilienhaus setzen
Thomas Zinn?cker wird zum 1. M?rz 2016 Chief Executive Officer (CEO) des Energiedienstleisters ista.

Thomas Zinnöcker wird neuer Chief Executive Officer (CEO) des Energiedienstleisters ista (www.ista.de). Er tritt damit die Nachfolge von Walter Schmidt an, der die Geschäftsführung zuvor aus...

mehr
04/2022

KNX im Geschosswohnungsbau

Neues Aufgabenfeld für Elektroplaner

Der Grundgedanke von KNX, der als „Instabus“ ursprünglich für den Gewerbe- und Industriebau entwickelt wurde, basiert darauf, Gebäude als eine Einheit zu betrachten, mit einem einzigen Datensatz....

mehr
7-8/2015 Labor an der TFH Bochum

Forschung für „Smart Buildings“

Die Diskussion über die Energiewende in Deutschland dreht sich meist um alte Kraftwerke und neue Stromtrassen. Die Produktion und den Transport von Energie neu zu denken, wird jedoch nicht...

mehr