Gestiegene Heiz- und Warmwasserkosten in Deutschland

Die jährlichen Heiz- und Warmwasserkosten für eine 80 m² große Wohnung und einer Versorgung mit Heizöl sind von bundesdurchschnittlich 910 € in der Saison 2007/2008 auf 1074 € in der Periode 2008/2009 gestiegen. Das entspricht einer Erhöhung von rund 18 %. Ein Grund ist der witterungsbedingte Verbrauchsanstieg: Bei Heizöl lag der Wert für 2008/2009 bei durchschnittlich 14,6 l/m²r und damit 1,2 l/m² höher als in der Heizperiode 2007/2008. Dies geht aus einer Studie des Energiedienstleisters Techem hervor. Die Analyse basiert auf Daten von 331.209 Wohnungen in 63.314 Mehrfamilienhäusern in Deutschland.


Höhere Brennstoff- und Nebenkosten

Die Energiepreise für Heizöl und Erdgas haben von der Saison 2007/2008 auf 2008/2009 um durchschnittlich rund 11 % zugelegt. Und auch die Nebenkosten sind von einem Anstieg nicht ausgenommen: Bei der Versorgung mit Heizöl stiegen diese im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um bundesdurchschnittlich 19,5 % von 2,10 auf 2,51 €/m². Zu den Nebenkosten zählen Ausgaben für den Betrieb der Heizungsanlage wie zum Beispiel elektrische Energie für Pumpen, Wartung und Reinigung. Insgesamt mussten die Deutschen also für ihren Heiz- und Warmwasserverbrauch deutlich höhere Kosten in Kauf nehmen.

„Die Preise für Primärenergieträger wie Heizöl und Erdgas werden perspektivisch weiter steigen. Eine verbrauchsgerechte Erfassung von Heiz- und Warmwasserkosten trägt, durch den Sparanreiz den diese zur Folge hat, maßgeblich zu einem ressourcenschonenden Umgang mit Energie bei. Darüber hinaus sind clevere Lösungen, die den Energieverbrauch reduzieren, gefragter denn je – nicht zuletzt um die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen“, erklärt Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Techem GmbH. „Genau hier setzen wir mit unserem selbstlernenden Energiesparsystem adapterm an. Indem das Produkt die Vorlauftemperatur der Heizungsanlage automatisch dem Wärmebedarf des Gebäudes anpasst, kann durchschnittlich zehn Prozent des Heizenergieverbrauchs eingespart werden.“

Heiz- und Warmwasserkosten in einzelnen Regionen Deutschlandweit variieren die Heiz- und Warmwasserkosten pro Quadratmeter bei der Versorgungsart Heizöl teilweise massiv: Die jährlichen Heiz- und Warmwasserkosten liegen in den Regionen Kiel (14,61 €/m²), Stuttgart (14,37 €/m²) und Düsseldorf (14,27 €/m²) am höchsten. Mieter in den Regionen Schwerin (11,80 €/m²), Leipzig (12,28 €/m²) und Hannover (12,79 €/m²) mussten hingegen weniger tief in die Tasche greifen.

Thematisch passende Artikel:

Techem: Energiekennwerte – Hilfen für den Wohnungswirt

Das Standardwerk „Energiekennwerte – Hilfen für den Wohnungswirt“ ist jetzt in der 10. Auflage erschienen. Die Publikation gilt als aussagekräftigste Studie zum Heizenergieverbrauch in deutschen...

mehr
05/2013

Einsparpotentiale der Wärmeversorgung

Verbrauchsmesswerte als Basis zur Heizungssteuerung

Die Energiewende in Deutsch­land ist beschlosse­ne Sache. Die öffentliche Diskussion zum Thema Energiewende beschränkt sich jedoch häufig auf den Strombereich und die Herausforderungen, die mit...

mehr
04/2009

Heizungsmodernisierung 2007

Die hohen Energiekosten und die staatlichen Förderprogramme tun der Heizungsbranche gut. Denn immerhin investierten die Haushalte 2007 etwas mehr als 7 Mrd. €, um durch eine moderne Heizungsanlage...

mehr

Datenauswertung von Techem

2014 sank der Energieverbrauch für Wohnungswärme
?nderung des Energieverbrauchs f?r W?rme in Wohnungen (Warmwasser und Heizung) von 2013 auf 2014

Die warmen Wintermonate des vergangenen Jahres bescheren den Deutschen im Schnitt einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch. So fallen in der Konsequenz auch die Kosten für Heizenergie und...

mehr
02/2015

Verbrauchsinformation erhöht Effizienz

Erkenntnisse aus einem Modellvorhaben

Als wesentliche Faktoren zur Steigerung der Energie­effi­zienz in Gebäuden werden üblicherweise kostenintensive Maßnahmen wie die Dämmung der Gebäudehülle oder die Modernisierung der...

mehr