Nachhaltigkeitspreis bleibt in der TGA-Branche

Kübler gewinnt 2012

Vor 1200 persönlich geladenen Gästen wurde im Rahmen einer festlichen Gala im Düsseldorfer Maritim Hotel zum 5. Mal der Deutsche Nachhaltigkeitspreis verliehen. Gewinner mit „Deutschlands nachhaltigstem Produkt“ ist das Hallenheizungsunternehmen Kübler. Damit bleibt nach dem Vorjahressieger Vaillant, der Preis in der TGA-Branche

 

„Diese Auszeichnung ist der Beweis, dass bahnbrechende Entwicklungen auch aus dem Mittelstand kommen“, sagt Thomas Kübler, geschäftsführender Gesellschafter der Kübler GmbH nach der Preisverleihung. Das Unternehmen gewinnt die höchste deutsche Auszeichnung für nachhaltiges Unternehmertum vor Procter & Gamble und Resopal und reiht sich damit ein in die Riege bisheriger Preisträger wie Viessmann, Vaillant, Daimler oder Siemens.

 

Die zehnköpfige Expertenjury würdigt mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis die hohe Energieeffizienz des Hallenheizungssystems H.Y.B.R.I.D., einer Verknüpfung aus Infrarothallenheizung, Digitalsteuerung und Restwärmenutzung. Diese Entwicklung aus dem Hause Kübler hat eine neue Dimension in punkto energiesparender Hallenbeheizung eingeleitet. Mit diesem System ist es möglich, die Abwärme von Infrarotheizungen nutzbar zu machen, z. B. für die Warmwasseraufbereitung oder zur Beheizung angrenzender Büroräume. Bis zu 15 % an zusätzlicher Energie können so zurückgewonnen werden. Ingesamt steigt der feuerungstechnische Wirkungsgrad im Gesamtsystem auf bis zu 108 %. Je nach Hallentyp und -dimension können damit 30 bis 70 % Energieeinsparungen realisiert werden – ein entscheidender Beitrag für die Wirtschaftlichkeit und die Umwelt.

 

680 Teilnehmer

Mit 680 teilnehmenden Unternehmen verzeichnete der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2012 einen neuen Rekord. Mit dem Preis wurden in Düsseldorf deutsche Unternehmen ausgezeichnet, die wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden – und nachhaltiges Handeln zu weiterem Wachstum nutzen. Im Fokus standen dabei nicht nur zukunftsweisende Produkte und Nachhaltigkeitsthemen in der Markenführung sondern das konsequente Nachhaltigkeitsmanagement im Unternehmen.


Begründung der Jury

In der Jury Begründung zur Nominierung von Kübler heißt es:

„Das mittelständische Unternehmen Kübler hat sich auf die Entwicklung von Hallenheizungssystemen spezialisiert. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1989 steht dabei die Optimierung der Energieeffizienz der Heizungssysteme im Vordergrund. Mit seinen Produkten treibt Kübler seit Jahren Innovationen bei energiesparenden Hallenheizungen voran. Im Fokus der Produktentwicklung stehen Heizungssysteme, die Wärme mittels Infrarotstrahlung übertragen. Mit dem 2009 eingeführten Heizungssystem „H.Y.B.R.I.D.“ hat Kübler das bislang wahrscheinlich effizienteste Wärmekonzept für Großräume entwickelt. Das System besteht aus einer Infrarotheizung, die mit einer konventionellen hydraulischen Warmwasser-Heizung gekoppelt wird. Die Infrarotheizung „OPTIMA plus“ erreicht bis zu 73,5 % Direktwärme am Arbeitsplatz und ist damit einer der effizientesten Infrarotstrahler auf dem Markt. Bis zu 15 % der dort anfallenden Restwärme lassen sich mit dem System „O.P.U.S.X.“ für die Warmwasser-Heizung in angrenzenden Büroräumen nutzen. Gesteuert wird das Heizungssystem mit der „R.O.S.S.Y.“ genannten Digitalsteuerung, die für ihre Effizienz und Funktionalität 2004 mit dem Bundesinnovationspreis ausgezeichnet wurde. Die Steuerung erfolgt schnell und einfach über den Computer. Das bringt nicht nur Zeitersparnis, sondern auch einen Effizienzgewinn von bis zu 20 % des Primärenergieeinsatzes. Durch die Kombination der verschiedenen Techniken spart „H.Y.B.R.I.D.“ über den Lebenszyklus bis zu 70 % CO2 und damit auch Ressourcen gegenüber herkömmlichen Systemen. Das Heizungssystem „H.Y.B.R.I.D.“ lässt sich in vielfältigen Hallentypen einsetzen, vom Neubau bis zum Altbau. Für den Kunden bringt das Heizungssystem neben einem optimal abgestimmten Raumklima vor allem finanzielle Vorteile: Durch die niedrigen Energiekosten liegt die durchschnittliche Amortisationszeit im Sanierungsbereich zwischen zwei und sieben Jahren. Kübler verzeichnet eine steigende Nachfrage für das „H.Y.B.R.I.D.“-System. Die Perspektiven sind vielversprechend: Das Unternehmen setzt ferner auf Investitionen in Grundlagenforschung und Produktentwicklung sowie in die Weiterbildung der Beschäftigten. Kübler verfolgt eine ausgeprägt partizipative Unternehmenskultur, in der Mitarbeiter in Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse eingebunden und am Erfolg des Unternehmens beteiligt werden. In der Logistik ist Kübler bestrebt, Verpackungsmaterialien zu minimieren und den Laderaum optimal zu nutzen. Bei gleichzeitiger Verankerung von Nachhaltigkeitskriterien in der gesamten Unternehmensstrategie erweitert Kübler mit dem „H.Y.B.R.I.D.“-System sein durch innovative Lösungen geprägtes Produktportfolio um ein hocheffizientes Heizungssystem, das auch Ansprüchen an die soziale und ökonomische Nachhaltigkeit gerecht wird.“


Thematisch passende Artikel:

Vaillant gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Mikro-Heizkraftwerk als nachhaltigstes Produkt ausgezeichnet
Dr. Carsten Voigtl?nder (rechts)  und NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Mit seinem Mikro-Heizkraftwerk „ecoPower 1.0“ hat Vaillant den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2011 gewonnen. Eine Fachjury wählte das Mikro-Kraft-Wärmekopplungssystem für Einfamilienhäuser, das...

mehr

Für Energieeffizienz ausgezeichnet

Kübler erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2012
Dr. Joe Weingarten, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium (rechts) ?berreicht Thomas K?bler den Innovationspreis des Landes 2012

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz wurde in diesem Jahr an sechs Unternehmen und eine Hochschule verliehen, die mit Techniken, Produkten oder Dienstleistungen erfolgreich Neuland beschreiten....

mehr

Nachhaltigkeitspreis 2013

ebm-Papst und Viessmann ausgezeichnet

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis, der am 22. November 2013 in Düsseldorf übergeben wurde, ging für „vorbildliche Ressourceneffizienz“ an Viessmann, während ebm-Papst als „nachhaltigstes...

mehr

DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ 2015

Nachhaltigkeit trifft Architektur

Für den DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ werden Gebäude gesucht, die sich durch eine nachhaltige Bauweise, eine herausragende gestalterische Qualität und innovative Lösungsansätze auszeichnen....

mehr

Reiners + Fürst gewinnt mit H.Y.B.R.I.D. von Kübler

„Energy Masters Award“ für Hallenbeheizung
Freuen sich gemeinsam ?ber den „Energy Masters Award“ (v.l.n.r.): Benjamin Reiners und Thomas K?bler

Am 1. Juli 2014 wurde im Rahmen des „Energy Masters Dialog“ auf dem Petersberg bei Bonn der „Energy Masters Award“ verliehen. Gewinner in der Kategorie Gebäude ist das Mönchengladbacher...

mehr