Klimaneutral mit Grundwasser klimatisiert

Das Augsburger Stadion als Standort der Frauen-WM

Am 29. Juni 2011 liefen die Kickerinnen Norwegens und Äquatorial-Guineas zu ihrem ersten Gruppenspiel auf dem Augsburger Rasen auf. Neben dem sportlichen Ereignis ist der Austragungsort an sich ein Erlebnis – das Augsburger FIFA Frauen-WM-Stadion heizt und kühlt CO2-neutral mit Wärmepumpen. So spart es im Vergleich zu herkömmlichen Stadien jährlich etwa 750 t CO2 ein. Das entspricht den jährlichen CO2-Emissionen von ungefähr 200 neuen Einfamilienhäusern.

Zu den vier Begegnungen, die im Augsburger Stadion stattfinden, werden bis zu 120.000 Fans erwartet. Egal ob es warm oder kalt ist, Fans und Spielerinnen werden die Spiele bei angenehmen Temperaturen genießen können, dafür sorgen zwei grundwasserbetriebene Wärmepumpen. Damit ist Augsburg das weltweit einzige Stadion, das mit Wärmepumpen CO2-neutral heizt und kühlt.

Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wärmepumpe (BWP) e.V., erklärt: „Wärmepumpen liegen für Privathaushalte seit langem im Trend. Das Augsburger Stadion zeigt, dass auch große Projekte erfolgreich mit Wärmepumpen umgesetzt werden können. Augsburg senkt seine Betriebskosten und tut gleichzeitig etwas für die Umwelt.“

Die FIFA ist bestrebt, die Frauen-WM 2011 klimafair zu gestalten. Da passt ein CO2-neutrales Stadion natürlich ins Konzept. OK-Chefin Steffi Jones, Fußball-Weltmeisterin von 2003 und dreifache Europameisterin, sagt dazu:

„Fußball erreicht heute so viele Menschen, dass Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt kaum zu vermeiden sind. Es ist also sehr wichtig an anderer Stelle dafür zu sorgen, dass Energie effizienter genutzt wird. Augsburg trägt als Austragungsort von drei Gruppenspielen und einem Viertelfinale mit seinem CO2-neutralen Stadion einen großen Teil zu einer klimafairen WM bei. Ganz im Sinne von Green Goal 2011 freuen wir uns über das nachhaltige Engagement und die vorbildlichen Maßnahmen in Augsburg."

Zwei Grundwasserwärmepumpen mit einer Heizleistung von je 645 kW liefern Wärme und Kälte. Westlich des Stadions befinden sich zwei Brunnen, die stündlich bis zu 200.000 l Grundwasser hochpumpen. Das Wasser hat auch im Winter eine Temperatur von etwa 10 Grad. Durch die Verdampfung und Verdichtung eines Kältemittels in der Wärmepumpe wird die Temperatur gesteigert, um Warmwasser auf bis zu 60 °C zu erhitzen. Über einen Wärmetauscher wird die Wärme dann auf den Heizungskreislauf des Stadions übertragen und heizt im Winter Rasen, Kabinen und alle weiteren Räume. Im Sommer wird die Kälte des Grundwassers zur Kühlung des Stadions genutzt.

Das ambitionierte Projekt wurde von der Lechwerke AG und den Stadtwerken Augsburg geplant und umgesetzt. „Es hat von Beginn an viel Spaß gemacht, das Energiekonzept für das Stadion zu erarbeiten. Mit der Umsetzung haben wir ein Zeichen für die klimafreundliche Technologie der Wärmepumpe gesetzt“, so Paul Waning, Vorstandsmitglied der Lechwerke. „Wir freuen uns besonders, dass das Stadion offizieller Austragungsort der FIFA Frauen-WM ist und damit Fans aus aller Welt im grünen Gewand empfängt.“


Thematisch passende Artikel:

10/2017

Wärmepumpen im Gewerbe

Erfolgreiche Projektbeispiele

Die effiziente Heizung via Wärmepumpe wissen immer mehr Gewerbetreibende zu schätzen. Bei einer JAZ von 4 selbst bei Luft-Wärmepumpen steht die Wirtschaftlichkeit außer Frage – wenn da nicht der...

mehr
03/2009

Luft-/Wasser-Wärmepumpe

Mit der Waterstage-Wärmepumpe von Fujitsu baut Walter Meier sein Wärmepumpen-Programm weiter aus. Diese ist mit einem patentierten koaxialen Wärmetauscher ausgestattet. Seine Vor­züge gegenüber...

mehr
05/2015 Idylle mit grünem Energiekonzept

Therapiezentrum in Augsburg

Sehr ländlich mutet es am Ziegelhof an, der nur fünf Minuten vom Stadtrand Augsburgs entfernt liegt. Umgeben von Bäumen liegt das neue Therapiezentrum der Stiftung „Bunter Kreis“ auf einer...

mehr
12/2019 Besonders leise

Luft-/Wasser-Wärmepumpe

Bei den Testreihen im Wärmepumpen-Testzentrum Buchs konnte die Luft-/Wasser-Wärmepumpe „Air Hawk 208“ mit den besten Werten bei der Geräuschentwicklung überzeugen. Mit 45 dB (A) bleibt sie auch...

mehr

Sanitärbereiche im Paul-Janes-Stadion

Fangerecht gestaltet

Bereits 1930 wurde das Paul-Janes-Stadion im Düsseldorfer Stadtteil Flingern errichtet. Zunächst war die Spielstätte vereinseigen, mittlerweile ist sie in städtischer Hand. Seit 1990 trägt das...

mehr