Recht & Beruf | Betriebsorganisation | 28.09.2017

Geschäftsführer von ATP Zürich in Kreis der ATP-­Partner aufgenommen

Architekt Matthias Wehrle ist achter ATP-Aktionär

  • Architekt Matthias Wehrle wurde in den Kreis der ATP-Partner aufgenommen. Foto: ATP/Becker

Architekt Matthias Wehrle, Associate Partner von ATP architekten ingenieure und Geschäftsführer von ATP Zürich wurde zur Jahresmitte 2017 in den Kreis der ATP-­Partner (Aktionäre) aufgenommen.

Matthias Wehrle blickt auf eine klassische ATP-­Bilderbuchkarriere zurück. Der 1967 geborene, an der TU Darmstadt ausgebildete deutsche Architekt lernte auf seinem Berufsweg die Integrale Planung bei ATP in allen tragenden Funktionen kennen.

Matthias Wehrle: „Ich freue mich, nach 17 Jahren bei ATP nun auch als Partner die Firmenkultur der Integralen Planung vorleben und perfektionieren zu können. Nach der Namensänderung in ATP Zürich sehe ich dies auch als einen weiteren Schritt, unseren Zürcher Standort erfolgreich in die ATP-Gruppe zu integrieren.”

1998 begann Matthias Wehrle, nach seinem Studium, ersten Berufserfahrungen sowie vier Jahren bei Siat in München, als Team-­Architekt mit Schwerpunkt Industriebau/Microelektronik bei ATP Innsbruck. Bereits 2001 wurde er zum Associate und Gruppenleiter ernannt. Sein erstes als gesamtverantwortlicher Projektleiter realisiertes Microchip-­Werk war „ams” bei Graz. Weitere Projektedes erfahrenen Planers für nachhaltige Industriegebäude folgten für Sandoz, GWM, Hilti, Darbo, Rexam oder GE Jenbacher. Das mehrfach ausgezeichnete Hilti P4plus war das erste ÖGNI zertifizierte Produktionsgebäude Österreichs. Als die ersten Zertifizierungen 2010 durchgeführt wurden, war dieses Gebäude bereits fertigestellt.

10 Jahre nach seinem Eintritt bei ATP wechselte der am Bodensee aufgewachsene Architekt als Associate Partner und Gruppenleiter nach Zürich. Mit einem Auftrag für BMG MIS – als Einstandsgeschenk für die Zürcher kolleg_innen im Gepäck – begann er dort gemeinsam mit Alfred Wegmann und Know-­how-­Transfer mit ATP Innsbruck, einen Schweizer Gesamtplanungsstandort nach ATP-­Standard aufzubauen. 2014 zum Geschäftsführer ernannt, leitet er nach dem Abschied von Alfred Wegmann in die Pension seit 2016 den wachsenden ATP-­Standort gemeinsam mit Michael Gräfensteiner.

ATP Zürich ist mit ca. 40 Architekten und Ingenieuren einer von neun selbständigen ATP-Planungsstandorten und ist vor allem in der Schweiz und im süddeutschen Raum tätig. Hervorgegangen aus dem Zürcher Büro „Kuhn Fischer Partner” wurde das Büro 2010 nach der Integration als „ATP kfp Architekten und Ingenieure Zürich AG” zu einem Vollstandort für Integrale Planung aufgebaut. Seit 2017 firmiert der Standort mit „ATP architekten ingenieure, Zürich AG”. Das Büro plant komplexe Hochbauten sowie Revitalisierungen und Sanierungen in den Sparten Industrie/Logistik/Research, Wohnen, Gesundheit und Handel.

ATP-Partnerschaft

Die ATP-Partnerschaft gibt es seit 1990. Das Modell bezieht eine breite Basis von Mitarbeitern in die unternehmerische Verantwortung ein und ermöglicht ihnen die Partizipation am Unternehmenserfolg. acht Partner, 32 Associate Partners und 71 Associates repräsentieren die ATP-Unternehmenskultur. Damit sind derzeit ca. 20 % aller Mitarbeiter Mitglieder der ATP-Partnerschaft. Aufgrund der überdurchschnittlich langen Zugehörigkeit des breiten Führungsteams (Durchschnittlich 13 Jahre), bleibt das erworbene Know-how trotz des stetigen Wachstums von ATP dem gesamten Team erhalten.

Thematisch passende Beiträge

  • Zusammenarbeit im Bereich Gasmotorwärmepumpen

    Strategische Vertriebsallianz von KKU Concept mit KLK

    Der Spezialist für Heiz- und Kühllösungen und Generalimporteur der Yanmar-Gasmotorwärmepumpen, KKU Concept (www.kku-concept.de), hat auf der Fachmesse ISH in Frankfurt im März 2015 die strategische Vertriebsallianz mit der Firma KLK (www.klk.de) bekanntgegeben. Die beiden Unternehmen verbindet bereits eine langjährige Geschäftsbeziehung. Durch die Bildung einer Allianz strebt man eine Stärkung und...

  • Energieoptimierung in der Allianz Arena

    Partnerschaft zwischen dem FC Bayern München und Imtech

    Die nachhaltige Minimierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten der Allianz Arena und am Trainingsgelände an der Säbener Straße in München wird vorerst der inhaltliche Schwerpunkt der gemeinsamen langjährigen EnergieEffizienz-Partnerschaft zwischen dem FC Bayern München und Imtech sein. Durch maßgeschneiderte, ganzheitliche technische Lösungen soll der Energieverbrauch der Allianz Arena gesenkt werden.

  • Barbara Ettinger-Brinckmann und Prof. Matthias Rudolph neu im DGNB-Präsidium

    Wahlen auf der Mitgliederversammlung 2017

    Im Rahmen ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung am 28. Juni 2017 in Berlin hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. (www.dgnb.de) ihr Präsidium für die kommenden zwei Jahre gewählt. Neu mit dabei sind die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, sowie Prof. Matthias Rudolph von der Transsolar Energietechnik GmbH und der Staatlichen Akademie...

  • Neue Führungskräfte bei AL-KO therm

    Dr. Christian Stehle und Dr. Matthias Döppe neu im Unternehmen

    Dr. Christian Stehle ist seit dem 1. Oktober 2017 neuer Geschäftsführer der AL-KO Therm GmbH (www.al-ko.com) in Jettingen-Scheppach bei Günzburg. In dieser Funktion obliegt ihm die Führungsverantwortung der Lufttechniksparte der AL-KO Kober Group. Peter Kaltenstadler, COO AL-KO Kober SE, der die Geschäftsführung seit Anfang des Jahres kommissarisch ausgeübt hat, ist weiterhin als Geschäftsführer...

  • Technologiepartnerschaft zwischen Kottmann und Uniwell

    Kooperation bei Kunststoff-Wasserführungen

    Die Kottmann Technology GmbH (www.kottmann.eu), spezialisiert auf die Herstellung von Schlauchsystemen für die Sanitär- und Gebäudetechnik, und die Uniwell Rohrsysteme GmbH & Co. KG (www.uniwell-rohrsysteme.de), Produzent von Rohrsystemen und Key-Player im Bereich der Extrusion, haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Durch die Kooperation werden die beidseitigen Stärken gebündelt und...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 01 / 2018

    Eine effiziente Kombination – Wärmepumpe, Sonnenstrom und Batteriespeicher

    Das angedachte Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird Energieeinsparverordnung (EnEV) und ErneuerbarenEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) sowie EnergieEinsparGesetz (EnEG) vereinen. Absehbar ist schon jetzt, dass dem Primärenergiefaktor eine höhere Bedeutung zukommen wird. Neubauten brauchen effiziente Kombinationen, etwa aus Wärmepumpe, PV-Strom und eventuell einen Batteriespeicher. Doch wie marktfähig ist diese Variante?

    (Foto: Urbansky)

  • Heft 02 / 2018

    Mit Durchlauferhitzern hygienisch und effizient – Warmwasserversorgung im Sportzentrum Düdelingen

    Für das René-Hartmann-Sportzentrum im luxemburgischen Düdelingen wählte der Bauherr, die Gemeindeverwaltung der Stadt, eine wirkungsvolle Lösung, um den wechselnden Warmwasserbedarf an den Duschen und Waschtischen zu decken: Wasser-/Wasser-Durchlauferhitzer bringen frisches Trinkwasser bedarfsgerecht auf die passende Temperatur. Ein Zonenkonzept stellt sicher, dass dies effizient, wirtschaftlich und hygienisch geschieht.

    (Foto: a+p kieffer omnitec / V. Fischbach)

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche