Sanitär | Unternehmen + Markt | 03.03.2016

Gebäudearmaturenmarkt 2015

Umsätze kommen wieder etwas in Fahrt

  • Der Gebäudearmaturenmarkt 2015

Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie schloss das Jahr 2015 mit einem leichten Umsatzplus von 3 % ab. Haupttreiber dieser Entwicklung war dabei die Nachfrage in den Euro-Ländern, die im Vergleich zum Vorjahr um 13 % zulegte. Grund hierfür waren die höheren privaten Konsumausgaben im Euro-Raum, die durch die niedrigen Energiepreise getragen wurden. Aber auch das Geschäft auf dem heimischen Markt konnte mit einem Plus von 7 % zur positiven Entwicklung beitragen. Negativer entwickelten sich die Geschäfte auf den ausländischen Märkten außerhalb des Euro-Raums. Hier fielen die Umsätze um 6 % im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt konnte das Auslandsgeschäft trotz der hohen Umsatzzuwächse im Euroraum keine positiven Impulse setzen, schlussendlich wurde ein Umsatzrückgang von 1 % verbucht.

In den einzelnen Produktgruppen entwickelten sich die Umsätze sehr verschieden. Erfreuliches gab es nur aus der Produktgruppe der Sanitärarmaturen zu vermelden. Hier verzeichneten die Umsätze nominal ein Plus von 11 %. Heizungsarmaturen (- 5%) und Technische Gebäudearmaturen (- 10 %) mussten im vergangenen Jahr hingegen einen teils deutlichen Umsatzrückgang verkraften. Besonders stark rückläufig waren in beiden Bereichen die Geschäfte auf den ausländischen Märkten außerhalb des Eurowährungsraums, was sich auf die abkühlende Weltkonjunktur zurückführen lässt.

 

Wachstumsexport in die wichtigsten drei Abnehmerländern

Von Januar bis Dezember 2015 exportierte Deutschland Gebäudearmaturen im Wert von insgesamt 2,6 Milliarden Euro. Das sind 4,1 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Rückenwind spürte Deutschland als Exportnation dabei vor allem durch den schwächeren Euro-Wechselkurs. Den größten Zuwachs unter den Top-10 konnten dabei die Exporte in die USA verzeichnen, wo sich die Wirtschaft weiterhin robust entwickelt. Vor allem die Stimmung unter den amerikanischen Konsumenten ist momentan wieder gut. Da der Konsum die Hauptstütze der florierenden Konjunktur in den USA ist und sich auch die Baubranche weiterhin positiv entwickelt, zogen die deutschen Exporte kräftig an. Um satte 18,7 % auf 230,5 Mio. € wuchsen die Gebäudearmaturen-Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die USA behaupteten dadurch den 2. Platz der wichtigsten Absatzländer deutscher Gebäudearmaturen. Auf Rang 1 landete – wie zuvor – Frankreich mit einer im Vergleich nur geringfügigen Steigerung von 0,1 % auf 252,4 Mio. €. Das drittgrößte Absatzland war Österreich, das Gebäudearmaturen im Wert von 173,7 Mio. € (plus 3,2 %) aus Deutschland abnahm.

 

BRIC-Staaten schwächeln größtenteils

Aufgrund des Verfalls der Rohstoffpreise und dementsprechend niedriger Staatseinnahmen mussten Brasilien und Russland im vergangenen Jahr ihre Ausgaben kürzen und schlitterten in eine Rezession. Dies schlägt sich auch auf den deutschen Export an Gebäudearmaturen nieder. Die Exporte nach Brasilien sanken um 16,3 %, die Ausfuhren nach Russland gar um 29,1 %.

In China wurde der Prozess weg von export- und investitionsgetriebenem Wachstum und hin zu einem nachhaltigen Wachstum über die Binnennachfrage (also Konsum und Dienstleistungen) weiter vorangetrieben. Dies schlug sich in einem abermals geringeren Wirtschaftswachstum nieder. Die Ausfuhren von Gebäudearmaturen dorthin schwächelten im Gesamtjahr 2015 dementsprechend und fielen um 4,6 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Deutlich dynamischer dagegen entwickelte sich Indien. Unter dem neuen Regierungschef Narendra Modi erlebt das Land momentan einen Aufschwung, wovon auch der deutsche Export profitierte. Gebäudearmaturen-Ausfuhren nach Indien legten um starke 36,5 % zu.

Prognose 2016: Wachstum von 1 % erwartet

Das größte Risiko für die Exportnation Deutschland besteht darin, dass sich neben den schwächelnden Schwellenländern auch noch die US-Konjunktur abkühlt. Auch in Europa gibt es mit der Griechenland-Krise und dem Ukraine-Konflikt ungelöste Probleme. Außerdem bremst der akute Nachwuchsmangel im SHK-Handwerk das Wachstum.

Hoffen lässt jedoch die gute Konsumlaune der Verbraucher, die von höheren Nettoeinkommen profitieren sowie die steigenden Ausgaben der öffentlichen Hand für Flüchtlinge, die die Konjunktur ankurbeln. Im optimalen Fall kann die starke Inlandsnachfrage die schwächere Auslandsnachfrage ausgleichen. Der Fachverband Armaturen erwartet für 2016 daher ein nominales Wachstum von 1 %.

Thematisch passende Beiträge

  • Halbjahresbericht der Gebäudearmaturenindustrie für 2014

    VDMA meldet Wachstum

    Die deutschen Gebäudearmaturenhersteller blicken auf ein durchwachsenes erstes Halbjahr 2014 zurück. Von Januar bis Juni erzielten sie ein nominales Gesamtumsatzplus von lediglich 1 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Euroraum fielen die Umsätze um 12 %. Trotz guter Rahmenbedingungen brachte der Heimatmarkt Deutschland ebenfalls kein Wachstum. Der Umsatz ging um 2 % zurück. Außerhalb Europas...

  • Gebäudearmaturenmarkt 2013

    Für 2013 nominales Umsatzplus von 3 % erwartet

    Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie blickt auf ein erfreuliches erste Halbjahr 2013 zurück. Von Januar bis Juni 2013 erzielte sie ein nominales Umsatzplus von 8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Euroraum gingen die Umsätze zwar um 2 % zurück, außerhalb Europas lief das Geschäft mit einem Plus von 21 % dafür aber sehr dynamisch. Auch die Entwicklung im Heimatmarkt Deutschland brachte...

  • VDMA: Trotz Konjunkturschwäche Wachstum erhofft

    Mäßiges erstes Halbjahr

    Die weltweite Konjunkturschwäche belastet das Geschäft der Gebäudearmaturenhersteller. Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wirkten sich negativ auf die Baukonjunktur in wichtigen Europäischen Absatzmärkten aus. Nach einem schwachen ersten Halbjahr sind die Anzeichen für ein Wachstum in der zweiten Jahreshälfte aber gut. Von Januar bis Juli 2012 erzielten die deutschen...

  • Halbjahresbericht der Gebäudearmaturenindustrie für 2015

    Fehlende Marktdynamik

    Die Entwicklung der deutschen Gebäudearmaturenindustrie war im ersten Halbjahr 2015 nicht ungetrübt. Von Januar bis Juni 2015 ergab sich ein nominales Umsatzminus von 1 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Heimatmarkt Deutschland stagnierte der Umsatz auf Vorjahresniveau. Trotz eines robusten Arbeitsmarktes, niedriger Zinsen und steigender Einkommen fehlte den Gebäudearmaturenherstellern die...

  • Gebäudearmaturenmarkt 2012

    Trotz weltweiter Konjunkturschwäche erzielten die deutschen Hersteller von Gebäudearmaturen 2012 ein Gesamtumsatzzuwachs von 5 %. Mit diesen positiven Zahlen im Rücken geht es positiv gestimmt zur ISH 2013, der wichtigsten TGA-Fachmesse in diesem Jahr.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 /2016

    Rigolentunnel für Industrie und Gewerbe – Unterirdische Versickerung mit statischer Versicherung

    Der Wasserkreislauf des Niederschlagswassers soll geschlossen werden, auch im Siedlungsgebiet. Mitgeführte Schadstoffe aus dem Oberflächenabfluss gehören nicht ins Grundwasser. Bei großen Objekten in Industrie und Gewerbe sind die dafür erforderlichen Grünflächen oft nicht ausreichend vorhanden. Hier darf die Regenwasserbehandlung alternativ nach DIBt geprüften, für die Einleitung in Gewässer maßgeblichen Kriterien erfolgen. Idealerweise beginnt dies bereits oberflächennah in Kastenrinnen. Retention bei Versickerung und verzögerter Ableitung kann Flächen sparend im Untergrund stattfinden. Dafür stehen Rigolentunnel zur Verfügung.

    (Foto: Birco)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche