Recht & Beruf | Betriebsorganisation | 02.05.2018

Danfoss mit neuem Standort in Hamburgs Hafen City

Umzug von der Kolumbusstraße ins Columbus-Haus

  • Führung durch das neue Zuhause: Dirk Leinweber (1.v.l.), Leiter im Danfoss-Segment für Lebensmittelkühltechnik, zeigt der Danfoss-Vertretung um Deutschland-Geschäftsführer Ole Møller-Jensen (1.v.r.) die neuen Räumlichkeiten im Columbus-Haus in der Hamburger Hafen City. Foto: Danfoss

  • Raum zum „Abschalten“: Im hinteren Teil des neuen Office von Danfoss im Columbus-Haus wartet der „Playground“ auf die Mitarbeiter. Neben Hängematten gehört dazu eine Tischtennisplatte, für eine mentale Auszeit zwischendurch. Foto: Danfoss

Mitte April 2018 hat der Heizungs- und Kühlspezialist Danfoss im Columbus-Haus der Hamburger Hafen City sein neues Büro eröffnet. Auf rund 1.600 m2 bieten die Räume Platz für 120 Mitarbeiter. In der Hafen City vereint Danfoss erstmals in Deutschland seine vier Segmente Heizung, Kühlung, Klima und Antriebe unter einem Dach. Ziel soll es sein, den neuen Standort zum Knotenpunkt für zentrale Themen wie Energieeffizienz, Digitalisierung und flexibles Coworking zu machen.

Nach dem Umzug von Danfoss in das keine 10 km entfernt liegende neue Büro in Hamburgs Stadtteil Hafen City bleiben somit manche Dinge doch ein wenig vertraut. Zugleich steht die Verlagerung des Arbeitsplatzes für einen Aufbruch in eine aufregende, moderne Zukunft. So verfügen die neuen Räume von Danfoss über einen großen Showroom inklusive „Virtual Reality“-Anwendungen sowie diverse „Open Spaces“, Nischen für Gespräche und Besprechungsräume. Im vorderen Teil des Columbus-Hauses bietet ein elegant eingerichteter Konferenzraum einen atemberaubenden Hafenblick auf die Elbe. Im hinteren Teil wartet derweil mit einem „Playground“ aus Hängematten und Tischtennisplatten ein spannender Kontrast und gewährt die Chance zu einer mentalen wie körperlichen Auszeit.

Zum Konzept der neuen Büroräume zählen der Einsatz von Natur- und Recyclingmaterial sowie eine grüne, ökologische Stromversorgung mitzeitgemäßer  Heiz- und Kühltechnologie. Im Sinne des „New Work“ gestalteten Mitarbeiterteams von Danfoss aus unterschiedlichen Altersgruppen zusammen mit dem Innenarchitekturbüro B8 den neuen Arbeitsplatz hinsichtlich der maximalen Aufenthaltsqualität für Angestellte und Kunden.

Zum Aspekt des Coworkings gehört dabei, dass Danfoss in der Hafen City für seine Mitarbeiter die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten ohne fest installierte Arbeitsplätze anbietet. „Das erhöht den Austausch zwischen Kollegen über alle Geschäftsbereiche, Hierarchien und Altersgruppen hinweg“, sagt Dirk Leinweber, Leiter im Danfoss-Segment für Lebensmittelkühltechnik. Das positive Feedback der ersten Wochen von den in der Hafen City bisher tätigen 75 Kollegen bestätige, dass das „New Work“-Konzept optimal aufgehe.

„Als Deutschlands ,digitales Tor zur Welt‘ verfügt Hamburg über eine große Gemeinschaft an Startups und Unternehmen“, sagt Dirk Leinweber. „Bei Danfoss sind Energieeffizienz, Digitalisierung und Coworking deshalb die aktuell zentralen Themen, sodass sich an unserem neuen Knotenpunkt in der Hafen City sicher spannende Synergien auf unserem innovativen Weg in die Zukunft ergeben werden.“

Thematisch passende Beiträge

  • Danfoss eröffnet Büro in der HafenCity

    Mit atemberaubendem Hafenblick

    Das im April 2018 von Danfoss eröffnete Büro im Columbus-Haus in Hamburgs HafenCity bietet auf 1.600 m² Platz für 120 Mitarbeiter.

  • Caverion stattet „Baufeld 60“ in der Hamburger Hafen City aus

    Kälte und Heizung für 2,1 Mio. €

    Caverion (www.caverion.de) stattet den Gebäudekomplex „Baufeld 60“ in der Hamburger Hafen City mit den Gewerken Kälte und Heizung aus. Auftraggeber ist die Max Bögl Stiftung. Der Wert der Leistungen beläuft sich auf rund 2,1 Mio. €. Das Bauvorhaben besteht aus drei Gebäudeteilen, die bis zu 15 Vollgeschosse aufweisen und im Erdgeschoss sowie im 1. Obergeschoss über ein Atrium verbunden sind....

  • Danfoss präsentiert digitalen Stellantrieb

    Vier Fachforen in Stuttgart, Köln, Hamburg und Frankfurt am Main

    Der busfähige digitale Stellantrieb „NovoCon“ von Danfoss macht es einfach, Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen in die Gebäudeautomation einzubinden und zentral zu regeln. Das zeigt Danfoss im Rahmen von vier Veranstaltungen (jeweils von 9:15 bis 16:00 Uhr) am 23. September 2015 in Stuttgart, am 30. September in Köln 2015, am 5. Oktober 2015 in Hamburg und am 9. Oktober 2015 in Frankfurt am...

  • Wechsel an der Danfoss-Spitze

    Kim Fausing ist Präsident und CEO

    Am 1. Juli 2017 übernahm Kim Fausing die Position als neuer Präsident und CEO von Danfoss (http://heating.danfoss.de). In dieser Funktion wird er die Strategie von Danfoss fortsetzen, die sich primär auf Wachstum und Digitalisierung konzentriert. Fausing hatte in den vergangenen neun Jahren bereits im obersten Management die Position des COO innegehabt. Als Executive Vice President und COO war...

  • Henning Hildebrandt verlässt Danfoss

    Seit Februar 2007 war Henning Hildebrandt als Vertriebsdirektor verantwortlich für den Geschäftsbereich Fernwärme- und Regelungstechnik in Deutschland. In dieser Zeit gestaltete er maßgeblich die Integration der von Danfoss übernommenen FWT AG und der DMS Wasser-Wärmetechnik GmbH in die Division District Energy des Danfoss-Konzerns. Dieser Bereich gehört heute weltweit zu den führenden Anbietern...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 06 / 2018

    Zum Rückhaltevermögen von Laborabzügen – Einfluss des Luftführungskonzeptes

    Laborabzüge dienen dem Schutz des Personals bei der Arbeit mit gefährlichen Substanzen. Dazu wird ein entsprechender Luftvolumenstrom über die RLT-Anlage zugeführt, um im Laborraum je nach Anforderung einen Über- oder Unterdruck zu erreichen. Es hat sich in der Vergangenheit bei ausgeführten Projekten gezeigt, dass die Art der Zulufteinführung und -verteilung im Raum einen großen Einfluss auf das Rückhaltevermögen der Laborabzüge hat. In dem vorliegenden Artikel wird über Messungen berichtet, welche die Unterschiede verdeutlichen.

    Foto: Krantz Aachen

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche