Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Energie/Solar | News | 08.01.2016

50 neue PV-Anlagen für Berlin

Konzessionsvertrag zwischen Averdung Ingenieurgesellschaft und Berliner Immobilien Management

Im Land Berlin werden bis Ende 2017 mehr als 50 neue Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Liegenschaften entstehen. Dies ist ein Ergebnis des Konzessionsvertrages zwischen dem Hamburger Ingenieurbüro Averdung Ingenieurgesellschaft mbH (www.ing-averdung.de) und dem Sondervermögen des Landes Berlin (SILB), vertreten durch die BIM Berliner Immobilien Management GmbH (BIM)(www.bim-berlin.de). In den letzten zwei Jahren sind bereits – im Rahmen der Zusammenarbeit – 16 PV-Anlagen ans Netz gegangen. Die Anlagen befinden sich auf Oberstufenzentren, Feuerwehrgebäuden, Polizeigebäuden sowie Verwaltungsgebäuden im Großraum Berlin und erweitern das PV-Anlagen-Portfolio der BIM auf ca. 70 PV-Anlagen.

Die Änderung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) und die damit einhergehende EEG-Umlagepflicht auf Eigenversorgung stellt eine große Herausforderung in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Anlagen dar. Bei der Auswahl der Liegenschaften im SILB wurde daher auf eine möglichst hohe Eigenverbrauchsquote geachtet.

Seit 2015 – bis Ende 2017 – stehen im SILB weitere Flächen mit einer potenziellen solarenGesamtanlagennennleistung von ca. 2,8 MW im Fokus. Damit wird die BIM das PV-Portfolio im SILB signifikant ausweiten und sich mit einer maßgeblichen jährlichen CO2-Einsparung am Klimaschutz des Landes Berlin beteiligen. Langfristig soll Berlin zu einer klimaneutralen Stadt werden.

Thematisch passende Beiträge

  • Zur Geschäftsführung der Scholze Ingenieurgesellschaft

    Die Scholze Ingenieurgesellschaft mbH hat Herrn Wolfgang Winkler-Sümnick zum 1. Juni 2008 in die Geschäftsführung berufen. Herr Winkler-Sümnick verstärkt damit die bestehende Geschäftsführung mit Herrn Gerd Scholze und Herrn Christoph von Eynatten. Wolfgang Winkler-Sümnick sammelte seine Erfahrung in leitender Position bei verschiedenen großen Unternehmen der Immobilienwirtschaft (zuletzt Allianz...

  • Gefahren durch Brände an und in elektrischen Anlagen bzw. Photovoltaikanlagen

    In und an Gebäuden gibt es allgemein elektrische Anlagen; in den letzten Jahren sind Photovoltaikanlagen hinzugekommen. Brände an solchen Einrichtungen sind für die Feuerwehren nichts Ungewöhnliches. Sie sind darauf eingerichtet, Gefahren zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Bei Bränden an elektrischen Anlagen gilt ohnehin die DIN VDE 0132. Dabei handelt es sich um...

  • EDL-Portal

    Das EDL-Internetportal bietet eine Energiedienstleistungsplattform zur zentralen Überwachung, Bedienung und Verwaltung von Liegenschaften. Das EDL-Portal vernetzt herstellerunabhängig Anlagen und Gebäude. Das System bietet eine Lösung für Betreiber mehrerer Liegenschaften oder Filialnetzen. Die einzelnen Gebäudeleit­sys­teme werden in einem zentralen Rechenzentrum betrieben oder können lokal auf...

  • Für stabile Stromnetze

    Durch den wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Deutsch­land müssen diese zur Systemstabilität beitragen. Durch ein Update der Wechselrichter in den Solarstromanlagen soll verhindert werden, dass sich alle betroffenen Anlagen gleichzeitig abschalten, wenn es zu Netzstörungen kommt. „Nahezu abgeschlossen ist die Nachrüstung der großen Photovoltaikanlagen. Eine...

  • Webinar „Einführung in die Infrarot-Thermografie“

    Grundlagen zur Inspektion von Photovoltaikanlagen

    E-learning stellt eine Ergänzung zu Präsenzveranstaltungen dar. Vorteile für den Teilnehmer sind der Zugriff auf Lehrinhalte vom eigenen PC oder mobilen Endgerät aus und die damit verbundene Vermeidung von Reisezeiten und -kosten. On-demand-Angebote oder aufgenommene Veranstaltungen bieten zudem eine zeitliche Unabhängigkeit an, während Webinare terminiert sind, aber die direkte Interaktion mit...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 /2016

    Rigolentunnel für Industrie und Gewerbe – Unterirdische Versickerung mit statischer Versicherung

    Der Wasserkreislauf des Niederschlagswassers soll geschlossen werden, auch im Siedlungsgebiet. Mitgeführte Schadstoffe aus dem Oberflächenabfluss gehören nicht ins Grundwasser. Bei großen Objekten in Industrie und Gewerbe sind die dafür erforderlichen Grünflächen oft nicht ausreichend vorhanden. Hier darf die Regenwasserbehandlung alternativ nach DIBt geprüften, für die Einleitung in Gewässer maßgeblichen Kriterien erfolgen. Idealerweise beginnt dies bereits oberflächennah in Kastenrinnen. Retention bei Versickerung und verzögerter Ableitung kann Flächen sparend im Untergrund stattfinden. Dafür stehen Rigolentunnel zur Verfügung.

    (Foto: Birco)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche