Gebäudeautomation/ MSR | Fachartikel | 27.08.2012

Exklusiver Onlinebeitrag: Sonnenschutzeinrichtungen automatisieren

Automatisierungsgrad beeinflusst Gesamtenergiebilanz

Ist der Kurbelantrieb zum Betätigen von Sonnenschutzeinrichtungen ein Relikt der Vergangenheit? Folgt man aktuellen Normen und Vorschriften am Bau, vorzugsweise im Bereich öffentlicher oder gewerblicher genutzter Nicht-Wohnungsbauten, so ist die Antwort eindeutig.

  • Der Sonnenschutz sollte über das eigentliche Produkt in der Fassade hinaus ...

  • ... als fester Bestandteil der Technischen Gebäudeausstattung (TGA) betrachtet werden

  • Auf europäischer Ebene regelt die EN 15232 die „Energieeffizienz von Gebäuden“, in Deutschland liefert die DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“ aussagekräftige Berechnungsgrundlagen zur Bewertung

Details zur Betätigung von Sonnenschutzeinrichtungen regeln eine Reihe von Normen. Übergeordnet auf europäischer Ebene die EN 15232, sie regelt die „Energieeffizienz von Gebäuden“. In Deutschland liefert die DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“ aussagekräftige Berechnungsgrundlagen zur Bewertung. Betrachtet man die hier definierten Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Nichtwohn-Gebäuden, lautet die Konsequenz: Der Neubau oder die Sanierung von Bestandsbauten ist heute ohne Gebäudeautomation nicht mehr möglich. Wie eine derartige Automation auszusehen hat, regelt die VDI-Richtlinie 3813, Teil 2.

Konzentrieren wir uns auf den Bereich des Sonnenschutzes, so fällt auf, dass er in allen Verordnungen und Vorschriften explizit berücksichtigt wird. Der Gebäudebetreiber wird es mit Blick auf die laufenden Betriebskosten begrüßen, wenn der Energieverbrauch für Heizung, Klimatisierung und Beleuchtung signifikant reduziert wird. Denn ein automatisierter Sonnenschutz unterstützt bedarfsgerechtes Heizen und Kühlen und sorgt über die Lamellennachführung für eine optimale Tageslichtnutzung, so dass Kunstlicht nur begrenzt zugeschaltet werden muss.

Neben der gesetzlich geforderten Vermeidung eines übermäßigen CO2-Ausstoßes ergibt sich so gleichzeitig ein hoher Grad an Wirtschaftlichkeit. Der angesichts stetig wachsender Energiekosten an Bedeutung noch gewinnen wird.

Moderne Sonnenschutzsysteme stehen für einen perfekten Wärmeschutz und eine „intelligente“ Tageslichtnutzung. Beides sind entscheidende Voraussetzungen für eine komfortable Arbeitsumgebung. Sonnenschutz bedeutet das Ausblenden zu hoher solarer Strahlungseinträge in das Gebäude, die hohe Kühllasten erforderlich machen würden. Und schließlich steht Sonnenschutz für zeitgemäße Gesamtkonzepte, mit denen sich Unternehmen wie Warema bereits seit vielen Jahren beschäftigen.

Dazu sollte der Sonnenschutz über das eigentliche Produkt in der Fassade hinaus als festen Bestandteil der Technischen Gebäudeausstattung (TGA) betrachtet werden.

Entsprechend entwickelt  Warema eigene Steuerungs-, Regelungs- und Antriebslösungen, die sich problemlos in moderne Gebäudeleitsysteme wie LON (Local Operating Network) oder andere Bus-Anwendungen integrieren lassen.

Die EN 15232 unterscheidet vier Gebäude-Energieeffizienzklassen: D (ohne Automation, heute nicht mehr erlaubt), C (Minimum), B (gut) und A (optimal). Die VDI-Richtlinie 3813, Teil 2 definiert den erforderlichen Automationsgrad (bezogen auf den Sonnenschutz) für die jeweiligen Klassen: Demnach kommt die Klasse C mit einer einfachen Sonnenautomatik als Steuerung aus. Was besonders im Bestand beim Nachrüsten von Bedeutung und erforderlich

ist sowie bei Neubauten als Minimumausstattung zwingend vorgeschrieben wird. In den Klasse B und A fordert die Richtlinie eine automatisch geregelte, geschaltete oder gedimmte Tageslicht-Ergänzungsbeleuchtung, eine Lamellennachführung, eine Verschattungskorrektur und eine Thermoautomatik (um solare Gewinne in unbenutzten Räumen verwerten zu können).

Für Architekten und Fachplaner im Bereich der technischen Gebäude- und Fassadenausstattung stehen diese Normen und Richtlinien vor allen Dingen für einen wichtigen Grundsatz: Sie müssen in ihre Gebäudekonzepte bereits frühzeitig den Sonnenschutz mit einbeziehen. Je nach Energieeffizienzklasse gilt es, die entsprechende Ausstattung zu wählen und in den Gesamtbereich der Gebäudeautomation zu integrieren. Auch seitens der Auftraggeber dürfte der Druck hinsichtlich der späteren Betriebskosten entsprechend wachsen. Denn nicht nur die reinen Gebäudekosten schlagen zu Buche, auch die Folgekosten stehen heute zunehmend im Fokus bei der gesamtwirtschaftlichen Betrachtungsweise. Und die ist letztlich ausschlaggebend für die Projektrealisation.

 

Sonnenschutz und Klimaanlagenbetrieb aufeinander abstimmen

Spezialisten wie Warema können dazu beitragen, Klimaanlagen dem tatsächlichen Bedarf entsprechend zu planen. Denn die vielfach angewandte Praxis „Überdimensionierung zur Sicherheit“ stellt Reserven zur Verfügung, die eigentlich nicht benötigt werden. Neben

moderner Steuerungs-, Regel- und Antriebstechnik bieten der Hersteller Sonnenschutz- und Tageslichtsysteme deshalb auch mit „Cut-Off“-Begrenzung an. Damit wird der manuelle Nutzereingriff beschränkt.

Fehlbedienungen des Sonnenschutzes und der Klimaanlage tragen vielfach zu erhöhten Energiekosten bei und führen die sorgfältig justierte Gebäudeautomatik ad absurdum. In Kombination mit dem Programm zur Lamellennachführung und der Haustechnik greift die „Cut-Off“-Schaltung immer dann, wenn sich die Klimaanlage aufgrund zu hoher Raumtemperaturen (Hitze) zuschaltet. Der Nutzer kann dann zwar den Tageslichteintrag senken, in dem er die Lamellen weiter schließt, etwa bei einem Vortrag mit Beamereinsatz. Er kann die Lamellenwinkel jedoch nicht über die Cut-Off-Stellung hinaus weiter öffnen oder den gesamten Behang hochfahren.

Bleibt festzustellen, dass europäische und deutsche Normen erhöhte Anforderungen an die Gebäudeausstattung hinsichtlich ihres Automationsgrades stellen. Es gibt in diesem Zusammenhang Forschungsergebnisse, von denen die Notwendigkeit entsprechender gesetzlicher Vorgaben bestätigt wird. So hat die Hochschule Biberach nachgewiesen, dass sich bei optimierter Automation von Sonnenschutz (Tageslichteintrag) und Kunstlicht bis zu 51 % Nutzenergie zur Kälteerzeugung und rund 52 % Primärenergie für die Beleuchtung einsparen lassen. Werte, die für sich sprechen und das Potential und die Richtung aufzeigen, die die Gebäudeautomation bieten kann.

Autor: Reimund Jeßberger
Projektbetreuer Steuerungssysteme, Warema Renkhoff SE

Thematisch passende Beiträge

  • EnEV 2014 und Automation

    Seit dem 1. Mai 2014 gilt die EnEV 2014. Dabei muss erstmals auch der Automationsgrad des Gebäudes zur Erstellung des Energieausweises berücksichtigt werden. Mit der Verschärfung der EnEV 2014 zum 1. Januar 2016 reduziert sich der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf um weitere 25 %. Vor diesem Hintergrund setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass man auf den optimierten Anlagenbetrieb durch...

  • VDI 3814

    Erste Überarbeitungen der Richtlinienreihe erschienen

    Die Richtlinienreihe VDI 3814 "Gebäudeautomation" wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI 3814 mit denen der Raumautomation nach VDI 3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI 3814 konnten in die EN ISO 16484 überführt werden. Die neue VDI 3814 soll wieder der aktuelle Stand der Technik in Planung und...

  • Gebäudeautomationssysteme

    In diesem Buch werden die aus den Nutzungsformen und den Strukturen des Gebäudes gebildeten Grundlagen zu einem Gesamtsystem der Gebäude­automation (GA) verknüpft. Alle Funktionen der GA für die normale Nutzung und den Sicherheitsbetrieb des Gebäudes wurden berücksichtigt. Es wird beschrieben, wie Systeme der Gebäudeautoma­tion geplant, ausgeführt und auf Basis der errichteten Systeme betrieben...

  • Gebäudeautomation und EnEV

    Neu in der seit 1. Mai 2014 gül­tigen EnEV 2014 ist, dass erstmals auch der Automations­grad des Gebäudes zur Erstellung des Energieausweises berücksichtigt werden muss. Mit der Verschärfung der EnEV 2014 zum 1.?Januar 2016 reduziert sich der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf um weitere 25?%. Vor diesem Hintergrund setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass man auf den optimierten...

  • RLT-Richtlinie 02 neu erschienen

    Anforderungen an den Explosionsschutz

    Der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. hat die Richtlinie RLT 02 „Explosionsschutzanforderungen an Raumlufttechnische Geräte“ aktualisiert und neu herausgegeben. Die Richtlinie bildet die Grundlage für die Anwendung der Richtlinie 94/9/EG (ATEX-Richtlinie) bei zentralen raumlufttechnischen Geräten. Inhaltlich orientiert sich die Richtlinie an den relevanten Normen und reflektiert...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 09 / 2017

    Entwässerungstechnik im Hotel Sonnenalpe – Badrinne mit Mehrwert

    Das Familienhotel Sonnenalpe am Kärntner Nassfeld bietet seinen Wellnessgästen sonnige Stunden der Erholung. Eine 1.700 m2 große Sauna und Wellnesswelt bietet Freizeitspaß auch bei mal nicht so passendem Wetter. Dafür, dass es hier hygienisch und barrierefrei zugeht hat auch das eingesetzte Badrinnensystem seinen Anteil.

    (Foto: Aschl GmbH, Pichl bei Wels)

  • Heft 10 / 2017

    Zugfrei klimatisieren – Kombination aus Fancoil und Schlitzauslass

    Wer bei der Wahl eines Deckenklimageräts nicht nur auf die Kühlwirkung achtet, sondern auch eine leise und optisch ansprechende Lösung sucht, findet in der Kombination von Gebläsekonvektor und Schlitzauslass eine geeignete Systemlösung. Hier bietet es sich an, statt einer projektbezogenen, individuellen Kombination von Konvektor und Auslass ein Komplettgerät zu wählen. Komplettgeräte bieten den Vorteil einer größeren Planungssicherheit, denn die Komponenten sind bereits vom Hersteller aufeinander abgestimmt und die Leistungsdaten bekannt. Herstellerseitige Auslegungstools minimieren außerdem den Planungsaufwand.

    (Foto: LTG)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche