Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
BTGA | Leitartikel | 21.11.2018

Kommentar

Lob der Lobbyarbeit – Warum wir Verbände brauchen

  • RA Martin Everding, Geschäftsführer des ITGA Nordrhein-Westfalen e.V.

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich bin befangen! Als Geschäftsführer des ITGA Nordrhein-Westfalen, einem der acht Landesverbände im Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung, wird man von mir sicher nicht erwarten können, die Verbandsarbeit im Allgemeinen und die des BTGA und seiner Mitglieder übermäßig zu kritisieren.

Die Jubiläumsfeier zum 120-jährigen Bestehen des BTGA gibt trotzdem Anlass, die Arbeit der Verbände zu beleuchten. Was machen die Verbände denn? Die „Mission“ unseres Landesverbandes ist: Interessenvertretung – Information – Netzwerk.

Fehlende Strukturen und Möglichkeiten

In der TGA-Branche hat sich für Firmen mit projektbezogener Auftragsstruktur und mit eigener Ingenieurkapazität ein Markt gebildet, den zunehmend die mittelständischen und inhabergeführten Unternehmen bedienen. Diese haben planerische, technische und personelle Voraussetzungen für die Abwicklung auch mittlerer siebenstelliger Aufträge. In aller Regel haben sie aber nicht die Strukturen und die Möglichkeiten in Bezug auf Wissensmanagement und Marketing/PR eines größeren Konzerns. Aus- und Weiterbildung, IT, Building Information Modeling (BIM) und der Umgang mit Themen wie der EU-Datenschutz-Grundverordnung können ebenfalls nicht an eine „zuständige“ Abteilung delegiert werden. Diese Lücke an Management-Kapazitäten und Informationen kann ein Verband füllen.

Angebote des Verbands

Neben der regelmäßigen Versorgung mit Rundschreiben zu Neuigkeiten aus Technik, Wirtschaft und Recht sind es vor allem auf die Branche zugeschnittene Broschüren, Veranstaltungen und Workshops, die hier organisiert werden. Spezielle Ausschüsse erarbeiten pragmatische Lösungen für die Probleme, die alle Unternehmen betreffen. Die Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter gehört ebenfalls dazu.

Verbände kümmern sich darum, dass die Anliegen der TGA und ihrer Unternehmen bei Entscheidungen wahrgenommen und berücksichtigt werden. Die Möglichkeiten, mit unserem Berliner Büro Mitglieder des Bundestages und der Bundesministerien direkt anzusprechen und mit den Unternehmern zusammenzubringen, sind ein positives Beispiel für die Leistungen eines Verbandes. Diese Form der Lobbyarbeit wird von den politischen Repräsentanten und den Fachbeamten sehr geschätzt und ist alles andere als anrüchig. In diesem Zusammenhang ist es nach wie vor wünschenswert, dass die TGA-Verbände in Berlin an einem einheitlichen Bild und einer gemeinsamen Stoßrichtung arbeiten.

Der Verband als Forum

Das Netzwerk, das ein Verband in seiner eigenen Region und darüber hinaus auch bundesweit und sogar bis nach Europa hinein bieten kann, ist für ausführende Unternehmen sehr wichtig, die sich von der typischen Größe eines Handwerksbetriebes nach oben hin entwickelt haben. Der Verband bietet ein legales Forum zum Austausch unter Unternehmern zu Themen wie Personalförderung und Nachfolgeplanung. Die Mitarbeit in Fachausschüssen und der Besuch der regelmäßigen Veranstaltungen, bei denen aktuelle Themen von Experten beleuchtet werden, bieten Mitgliedern die Möglichkeit, sich „auf Augenhöhe“ zu informieren. Auch die Chance, sich von Herstellern direkt über Produktneuigkeiten informieren zu lassen, findet im Verband mit der Fördermitgliedschaft namhafter Markenhersteller eine von beiden Seiten willkommene Basis. Der Wettbewerb zwischen den jeweiligen TGA-Firmen wird hierdurch nicht berührt.

Der Kommentar gibt die Meinung des Autors wieder.

Thematisch passende Beiträge

  • Aus BHKS wird BTGA

    „Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.“, abgekürzt BTGA, – so lautet der neue Verbandsname des bisherigen BHKS, Bundesindustrieverband Heizungs-, Klima-, Sanitärtechnik/ Technische Gebäudesysteme e.V. „Mit dieser Namensänderung tragen wir der Entwicklung Rechnung, dass die Mitglieder unserer Verbandsorganisation mittlerweile ein deutlich breiteres Spektrum in der Haus- und...

  • Seminar zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen (VDI 2047-2)

    Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V veranstaltet gemeinsam mit seinen Landesverbänden ITGA Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen e.V., ITGA Nord e.V. und VGT – Gesamtverband Gebäudetechnik e.V. ein Seminar zur Richtlinie VDI 2047 Blatt 2 „Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“: Die Schulung findet am 19. Oktober 2017 in...

  • Seminar zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen (VDI 2047-2)

    Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. veranstaltet gemeinsam mit seinen Landesverbänden ITGA Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen e.V., ITGA Nord e.V. und VGT – Gesamtverband Gebäudetechnik e.V. ein Seminar zur Richtlinie VDI 2047 Blatt 2 „Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“: Die Schulung findet am 19. Oktober 2017 in...

  • Seminar zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen (VDI 2047-2)

    Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. veranstaltet gemeinsam mit seinen Landesverbänden ITGA Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen e.V., ITGA Nord e.V. und VGT – Gesamtverband Gebäudetechnik e.V. ein Seminar zur Richtlinie VDI 2047 Blatt 2 „Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“: Die Schulung findet am 19. Oktober 2017 in...

  • Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.

    Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (www.btga.de) wurde 1898 gegründet und ist damit eine der ältesten deutschen Wirtschafts-Organisationen. Der vor seiner Umbenennung im Mai 2012 BHKS – Bundesindustrieverband Heizungs-, Klima-, Sanitärtechnik/ Techni­sche Gebäudesysteme e.V. genannte Verband vereinigt als Dachverband industriell ausgerichtete, anlagenerstellende...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 01 / 2019

      Denkmalgerechte Sanierung im Dresdner Kulturpalast – Gebäudetechnisches Innenleben komplett erneuert

      Zwei Jahre lang wurde der Dresdner Kulturpalast von Grund auf modernisiert. Denn nachdem er nicht mehr an die vergangenen Jahrzehnte des glanzvollen Ruhms anknüpfen konnte, war eine Frischekur von innen nötig. Um den heutigen Anforderungen an Technik und Akustik gerecht werden zu können, musste die gesamte Innenstruktur des historischen Baus verändert werden. Zwei Teams der Wisag Industrie Service Gruppe mit insgesamt bis zu 85 Mitarbeitern gaben über fast zwei Jahre alles, um den Auftrag unter strengen Vorgaben zu erfüllen. Hand in Hand und Schritt für Schritt wurde aus dem Kulturhaus mit veralteter Technik und überholten Schutzmaßnahmen ein modernes Kulturzentrum für Künste und Wissen – mit seinem markanten Konzertsaal als Herzstück.


      Foto: Wisag Industrie Service Holding, 2018

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche