Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Recht & Beruf | Rechtsprechung | 25.10.2018

Aktuelle Rechtsprechung

Verlängerung der Gewährleistungsfrist im Abnahmeprotokoll

Gar nicht selten finden sich im Abnahmeprotokoll für eine Leistung Aussagen über die Gewährleistungsfrist für Mängel. Oft hat dies nur verwaltungstechnische Bedeutung, um eine bessere Fristenkontrolle zu ermöglichen. Interessant wird es, wenn die Gewährleistungsfristen von den vertraglichen Vereinbarungen abweichen. Einen solchen Fall hatte vor kurzem das OLG Bamberg zu entscheiden (OLG Bamberg, Urteil vom 26. Juni 2018 – 5 U 99/15).

  • Dr. Harald Scholz Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Hamm

Der Fall

Ein Auftraggeber (AG) beauftragte ein Unternehmen (AN) mit der Ausführung von Rohbau- und Fassadenarbeiten an einem neu zu errichtenden Mehrfamilienhaus. Die Parteien vereinbarten bauvertraglich eine Verjährungsfrist von zehn Jahren (nur) für die Dachabdichtung und von fünf Jahren für die restlichen Gewerke. Nach Beendigung der Arbeiten führten die Parteien eine förmliche Abnahme durch. In dem vom AG gefertigten Abnahmeprotokoll waren die hergestellten Gewerke einzeln aufgeführt und jeweils mit einer Verjährungsfrist versehen. Nach dem Wortlaut des Protokolls sollte nun auch für die Fassade eine Verjährungsfrist von zehn Jahren gelten. Im Zuge der Begehung unterzeichnete der AN das Abnahmeprotokoll.

Sieben Jahre nach der Abnahme machte die Klägerin Mängel an der Fassade geltend. Der An beruft sich auf die fünfjährige Verjährungsfrist im Vertrag. der AG auf die Aussage des Abnahmeprotokolls, wonach für die Fassade zehn Jahre Gewähr geleistet wird.

 

Die Entscheidung

Das OLG Bamberg gibt dem Auftraggeber recht. Bei den Angaben im Abnahmeprotokoll handelt es sich hier um verbindliche Erklärungen, die den Vertrag abgeändert hätten.

Die Beklagte kann sich nicht damit entlasten, dass sie den Inhalt des Protokolls nicht vollständig gelesen hatte. 

 

Praxishinweis

„Augen auf beim Abnahmeprotokoll!“, ruft einem diese Entscheidung zu. Sie wäre genauso auf technische Gewerke übertragbar. Im Vertrag könnte etwa eine Gewährleistung nach den Regeln der VOB/B vereinbart sein, die vier oder in Abhängigkeit von Wartungsverträgen auch einmal nur zwei Jahre betragen kann und für die man sich leicht eine fünfjährige Frist im Abnahmeprotokoll vorstellen kann.

Rechtlich einfach ist die Sache allerdings nicht. Denn die Abnahmeerklärung gibt normalerweise nur der Auftraggeber ab. Es handelt sich gar nicht um einen Vertrag, sondern um eine einseitige Erklärung. Ziemlich viele Abnahmeprotokolle sehen aber auch eine Unterschrift des Auftragnehmers vor. Damit gerät man immer in die Gefahr, dass die Unterschrift verschieden interpretiert werden kann. Es gibt ähnliche Urteile, in denen die Mangelrüge des Auftraggebers (sogenannte „Protokollmängel“) durch eine Unterschrift des Auftragnehmers „geadelt“ und die Mängel als einvernehmlich anerkannt behandelt werden. Ohne beiderseitige Unterschrift ist es nur eine Mangelrüge des Auftraggebers, der widersprochen werden kann.
Wer solche Fragestellungen vermeiden will, sollte als Auftragnehmer die Unterschrift mit einer Überschrift versehen: Zur Kenntnis genommen. Denn dann handelt es sich aus Sicht von Juristen nur um einen Nachweis, dass die entsprechenden Erklärungen angekommen sind, nicht aber um eine vertragliche Zustimmung zu diesen. Auch in unserem Fall wäre dem AN vielleicht noch zu helfen gewesen, denn eine aus Versehen abgegebene Erklärung kann man „anfechten“. Dann muss man einem Gericht aber auch überzeugend darstellen können, dass man nicht in dem Bewusstsein handelte, irgendetwas zu vereinbaren. 
Info

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Mit 20 Rechtsanwälten, davon fünf Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Sozietät Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechtsgebieten bundesweit. Die Sozietät hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Bauherren in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.
www.schluender.info

Thematisch passende Beiträge

  • Verdeckter Mangel – 30 Jahre Gewähr

    Populäre Rechtsirrtümer am Bau – Teil 1

    Verjährungsfragen am Bau sind wichtig. Viele Mängel werden erst relativ spät entdeckt. Spreche ich das Thema in der Beratungspraxis an, höre ich sehr oft den oben zitierten Spruch. Man muss wohl davon ausgehen, dass er zum festen Repertoire unter den Baubeteiligten gehört. Aber was ist wirklich dran?

  • Aktuelle Entscheidung: Gewährleistungsfristen

    Können Gewährleistungsfristen auf zwei Jahre reduziert werden?

    In der täglichen Praxis werden wir häufiger gefragt, wie lange der Architekt bzw. Ingenieur für seine (Planungs-)leistung haftet, und ob gesetzliche Fristen abgekürzt werden können. Der BGH hatte sich nun in seiner Entscheidung vom 10. Oktober 2013 (Az. VII ZR 19/12) mit der Frage zu beschäftigen, ob die Gewährleistungsfrist auf zwei Jahre reduziert werden kann.

  • Schwerer Mangel

    Kein Indiz für Organisationsverschulden!

    Für die Mängelgewährleistung gilt die vertraglich vereinbarte Frist; gesetzlich sind dies für Arbeiten an Bauwerken fünf Jahre. Eine zehnjährige Verjährungsfrist gilt jedoch dann, wenn der Mangel vom Auftragnehmer bei Abnahme arglistig verschwiegen wurde. Dem steht nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ein Organisationsverschulden gleich, wenn es dazu führt, dass ein Mangel gar nicht vom Auftragnehmer selbst wahrgenommen werden kann („organisiertes Wegschauen“). Aber wo sind die Grenzen? Dies soll ein Fall veranschaulichen, der beim OLG Hamburg verhandelt wurde.

  • Bedeutung der Abnahme in der TGA

    Öffentlich-rechtliche und rechtsgeschäftliche Abnahme

    Oft werde ich in der täglichen Praxis nach der Bedeutung der Abnahme gefragt. Ist es überhaupt erforderlich, die Arbeiten / Planungsleistungen abnehmen zu lassen? Welche rechtlichen Auswirkungen hat die Abnahme? Der folgende Beitrag erläutert die wichtigsten Gesichtspunkte.

  • Baurechtsurteil: Ingenieurvertrag

    Keine Pflicht zur Teilabnahme nach Leistungsphase 8

    Ohne ausdrückliche Vereinbarung besteht keine Pflicht des Auftraggebers zur Teil­abnahme nach Leistungsphase 8, wenn der Architekt/Ingenieur auch mit der Leistungsphase 9 beauftragt ist. Sind die Leistungen des Architekten/Ingenieurs mangelhaft, kommt auch keine konkludente Abnahme nach der Leistungsphase 8 in Betracht.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 12 / 2018

      Heizraum auf dem Dachboden – Wärmeerzeugung im preissensitiven Wohnungsbau

      Ein freistehendes, schmuckes und relativ kleines Häuschen in der Vorstadt von Passau erwartet man bei dem Begriff „Preisgünstiger Wohnungsbau“ eher nicht. Aber genauso sieht das Haus der Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau (WGP) aus. Damit bricht es Erwartungen – und bietet seinen Bewohnern einiges, auch im Bereich der Wärmeversorgung.

      Foto: Junkers Bosch

    • Heft 01 / 2019

      Vom Schlachthofgelände zum Bildungscampus – BTA-Lüftungssystem für eine Schule

      Memmingen hat das große Areal an der Schlachthofstraße mit einer neuen staatlichen Realschule, Sporthallen und der städtischen Sebastian-Lotzer-Realschule wiederbelebt. An den Neubau der Sebastian-Lotzer-Realschule waren hohe klimatechnische Anforderungen gestellt. Erfüllt wurden diese durch eine Bauteilaktivierung (BTA) mit Luft, das die Eigenschaften einer Bauteiltemperierung und einer Lüftungsanlage vereint.

      Foto: Klaus Mauz

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche