Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Kälte | Fachartikel | 01.07.2011

Natürliche Kältemittel in der Lebensmittelbranche

Das Werk der Südbayerischen Fleischwaren GmbH

  • Johann Baumer von der Südbayerischen Fleischwaren GmbH (l.) und Rudolf Einöder freuen sich über den erfolgreichen Einsatz natürlicher Kältemittel.

  • Kühlanlage Südbayerische Fleischwaren Obertraubling

Bereits seit 2008 fördert das Bundesministerium für Umwelt (BMU) mit dem Impulsprogramm für Klimaschutz an gewerblichen Kälteanlagen energiesparende Systeme auf Basis natürlicher Kühlmittel. Maximal wird eine Förderung von 35 % der Kosten bis zu 200000 € gewährt. Der volle Zuschuss ist bei einer integrierten Wärmerückgewinnung abrufbar. Geschätzte 400 Anträge sind bisher eingegangen. „Der Einsatz natürlicher Kältemittel ist nachhaltig und mit 50 % Ersparnis in der Energieaufnahme äußerst effizient“, erklärt Rudolf Einöder, Geschäftsführer vom Kälte-Klima-Fachbetrieb Einöder GmbH (www.einoeder.de) aus Siegsdorf. 2009 stellte er ein Werk der Südbayerischen Fleischwaren GmbH (www.suedbayerische-fleischwaren.de) in Obertraubling bei Regensburg auf eine Kühlung mit dem natürlichen Kältemittel R723 um. Johann Baumer, Geschäftsführer der Südbayerischen Fleischwaren GmbH, kann den wirtschaftlichen Erfolg der Anlage bereits nach zwei Jahren Laufzeit bestätigen.

 

Herr Baumer, wie kam es zur Entscheidung für eine Anlage mit natürlichen Kältemitteln?

Unsere bestehende Anlage war veraltet, sodass wir hier etwas machen mussten. Da wir zudem unsere Produktion erhöht haben, benötigten wir auch für die Kühlanlage ein höheres Leistungsvolumen. In unserem Schwesterwerk in Traunstein gab es zu diesem Zeitpunkt bereits eine ähnliche Anlage mit natürlichen Kältemitteln, mit der wir gute Erfahrungen gemacht hatten. Dies und die Tatsache mit dieser Anlage auch umwelttechnisch langfristig gut zu planen, hat den Ausschlag gegeben.

 

Wie fällt Ihr persönliches Zwischenfazit aus?

Sehr gut! Ich kann bereits jetzt sagen, dass wir mit der neuen Anlage im Vergleich 2009 zu 2010 eine Stromersparnis von rund 20 % hatten, obwohl wir zeitgleich unsere Produktion erhöht haben. Die alte Anlage hatte eine Kälteleistung von 2 x 70 kW. Die Abtauung erfolgte elektrisch. Seit April 2009 sind die Anlagen mit jeweils 150 kW Kälteleistung in Betrieb. Es zeigt sich, dass weniger Energie zur Kühlung benötigt wird als bei den vorherigen Kälteanlagen, obwohl sich der Kältebedarf aufgrund der Erweiterung der Kühlräume erhöht hatte. Dazu sparen wir 3000 bis 4000 Liter Heizöl im Monat (rund 2000 €). Die Kaltsoleerzeuger wurden zusätzlich mit einem Wärmerückgewinnungssystem ausgestattet, das zum Erhitzen von Brauchwasser eingesetzt wird. Gleichzeitig dient die so erzeugte Warmsole auch zum Abtauen der Soleluftkühler. Ich würde es mit Blick auf die Zukunft wieder so machen. Es haben sich viele Interessenten die Anlage bei uns angeschaut und bisher waren sie alle überzeugt.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Wartung der Anlage gemacht?

Wir sind bisher sehr zufrieden. Die Wartung verläuft viel einfacher als bei der alten Anlage.

 

Wie steht es um die Sicherheit für den Produktionsbetrieb?

Die Übertragung der Kälte erfolgt mittels eines Kaltsoleerzeugers, wodurch kein Kältemittel in die Nähe der Lebensmittel gelangt. Für mich also ein deutliches Plus an Sicherheit.

 

Haben Sie Einblicke in andere Unternehmen der Lebensmittelbranche? Wird dort mittlerweile auch auf natürliche Kühlmittel gesetzt?

Ich glaube, wir sind hier immer noch Vorreiter. Bisher habe ich eine solche Anlage noch bei keinem mir bekannten Unternehmen gesehen.

 

Planen Sie weitere Umstellungen in den Werken der Südbayerischen Fleischwaren?

Wir haben gerade den dritten Umbau beendet. Zu einem späteren Zeitpunkt gehen wir den vierten und letzten Bauabschnitt an. Danach ist die Umstellung auf Kühlanlagen mit natürlichen Kältemitteln in unserem Werk abgeschlossen.

 

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 12 / 2018

      Heizraum auf dem Dachboden – Wärmeerzeugung im preissensitiven Wohnungsbau

      Ein freistehendes, schmuckes und relativ kleines Häuschen in der Vorstadt von Passau erwartet man bei dem Begriff „Preisgünstiger Wohnungsbau“ eher nicht. Aber genauso sieht das Haus der Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau (WGP) aus. Damit bricht es Erwartungen – und bietet seinen Bewohnern einiges, auch im Bereich der Wärmeversorgung.

      Foto: Junkers Bosch

    • Heft 01 / 2019

      Vom Schlachthofgelände zum Bildungscampus – BTA-Lüftungssystem für eine Schule

      Memmingen hat das große Areal an der Schlachthofstraße mit einer neuen staatlichen Realschule, Sporthallen und der städtischen Sebastian-Lotzer-Realschule wiederbelebt. An den Neubau der Sebastian-Lotzer-Realschule waren hohe klimatechnische Anforderungen gestellt. Erfüllt wurden diese durch eine Bauteilaktivierung (BTA) mit Luft, das die Eigenschaften einer Bauteiltemperierung und einer Lüftungsanlage vereint.

      Foto: Klaus Mauz

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche

    Anbieter finden:

    Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

    tab-Newsletter
    • » Zweimal im Monat kostenlose News.
    • » Heft-Highlights – auch ohne Heft-Abo.
    • » Bei Nichtgefallen jederzeit zu kündigen.

    Riskieren Sie einen kurzen Blick und erhalten Sie weitere Informationen.