Gebäudeautomation/ MSR | Fachartikel | 24.04.2013

Was tun mit komplexen Gebäuden?

Ganzheitliches Denken in der Gebäudeautomation

Durch zunehmend komplexere Gebäude wird die ganzheitliche Denkweise in der Planung und Ausführung eines Gebäudes immer wichtiger. In den letzten Jahrzehnten war das Gewerke- Denken ausgeprägt und der Nutzer des Gebäudes trat manchmal bei den Betrachtungen in den Hintergrund, da in der früheren Bauweise von Gebäuden solch ein komplexes Zusammenspiel verschiedenster Systeme nicht erforderlich war. Die Teilsysteme der einzelnen Gewerke können allein das Gebäude jedoch nicht mehr behaglich einstellen, nur das perfekte Zusammenspiel aller Systeme miteinander kann diesen Zustand noch erreichen.

  • Gebäudefunktionalitäten

  • Teilsysteme und Schnittmengen

  • Behagliche Zustände Der Mensch als Mittelpunkt des Gebäudes Quelle: Jörg Balow - Buch „Systeme der Gebäudeautomation“ – CCI Dialog Verlag

Das perfekte Zusammenspiel der Teilsysteme muss für zwei Zustände im Gebäude erreicht werden, für den normalen Nutzungsfall sowie für den baurechtlich betrachteten Sicherheitsfall (Bild 1).
Für jede Funktion des Gebäudes sind verschiedene Gewerke bzw. Teilsysteme notwendig. Im Nutzungsfall verbindet meist die Gebäudeautomation die Schnittmenge der Teilsysteme an der Gesamtaufgabe, im

Autor:

Jörg Balow VDI

Niederlassungsleiter Anlagentechnik Berlin bei der Cofely Deutschland GmbH, Vorsitzender der Richtlinienausschüsse der VDI 6010 Blatt 2, Blatt 3 und VDI 6016, Mitwirkung bei den Blättern der Richtlinien der VDI 3813 und VDI 3814, Mitwirkung bei der ATV VOB/ C Gebäudeautomation DIN 18386, Mitglied im Fachausschuss Elektrotechnik und Gebäude­automation des VDI, Leiter des Arbeitskreises 070 Gebäudeautomation beim GAEB

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe oder als registrierter Abonnent

Thematisch passende Beiträge

  • Gebäude vor ihrer Nutzung testen?

    Der Vollprobetest nach der neuen VDI 6010 Blatt 3

    Die Schlagzeilen um die noch nicht fertig gestellten Großprojekte zeigen es. Die Komplexität der technischen Anlagen und Schnittstellen in den Gebäuden erfordert eine Projektabwicklung, die die ursprünglichen Grundlagen des Planungsprozesses bis zur Fertigstellung fortführt.

  • Für energieeffizienten Gebäudebetrieb

    Beckhoff hat eine PC- und Ether­net-basierte Steue­rungstechnik für die Gebäudetechnik entwickelt. Im Fokus steht dabei die Heizungs-, Lüftungs- und Klima­technik (HLK) als wichtiger Bestandteil einer integralen Gebäudeautomation. Grundlage für die Erfassung aller Datenpunkte im Gebäude ist das Beckhoff-Busklemmensystem. Alle Gebäudefunktionen und Funktionsänderungen werden softwaremäßig...

  • TGA-Fachforen 2013

    Mit dem „TGA Fachforum Gebäudeautomation“ startet die diesjährige Veranstaltungs­reihe unserer Fachforen im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung. Das TGA Fachforum Gebäudeautoma- tion ist Treffpunkt für Fach­inge­nieu­re der Technischen Gebäude­ausrüstung, Facility Manager und Systemintegratoren. Branchen- und Firmenexperten beleuchten die wichtigsten Aspekte der Planung und Umsetzung einer...

  • Für Gebäudesysteme

    Unter der Überschrift „Systemlösungen für Gebäudemanagement und Gebäudeautomation“ stellt der GFR-Gesamtkatalog 2012 alle angebotenen Produkte und Dienst­leis­tun­gen vor, die Sys­tem­lösungen von der Planung über die Er­rich­tung bis hin zum lang­fris­ti­gen Betrieb und Optimieren mo­derner Gebäudesysteme er­möglichen. Einer der Schwerpunkte des Katalogs ist das durchgängige GFR-Portfolio für...

  • Gebäudeautomation und EnEV

    Neu in der seit 1. Mai 2014 gül­tigen EnEV 2014 ist, dass erstmals auch der Automations­grad des Gebäudes zur Erstellung des Energieausweises berücksichtigt werden muss. Mit der Verschärfung der EnEV 2014 zum 1.?Januar 2016 reduziert sich der erlaubte Jahres-Primärenergiebedarf um weitere 25?%. Vor diesem Hintergrund setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass man auf den optimierten...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 11 / 2016

    Kernsanierung der Musikhochschule Nürnberg – Pressverbindungen bei dickwandigem Stahlrohr

    Die Neuinstallation der Heizungsverrohrung in denkmalgeschützten Gebäuden ist immer eine Herausforderung: In aller Regel gibt es einerseits nicht genug Platz, andererseits kann aber auch die Trassierung der neuen Rohrleitungen nur bedingt beeinflusst werden. Beim Umbau des ehemaligen Sebastianspitals zur Hochschule für Musik Nürnberg setzte das bauausführende Fachunternehmen Maier & Georgs deswegen in Abstimmung mit der Stadt Nürnberg und dem Planungsbüro Scholz auf ein Pressverbindungssystem.

  • Heft 12 / 2016

    EC-Trommelläufer-Ventilator – Mit hoher Leistungsdichte und schnellem Hochlauf

    Zu den typischen Einsatzbereichen moderner EC-Ventilatoren zählten bisher vor allem Daueranwendungen, z. B. in der Luft- und Klimatechnik. Anwender profitieren hier von hohen Wirkungsgraden, sparsamem Energieverbrauch sowie von der geringen Geräuschentwicklung. Es gibt etliche Anwendungen, bei denen jedoch ein schneller Hochlauf der eingesetzten Ventilatoren gewünscht wird. Üblicherweise arbeiteten hier bisher AC-Ventilatoren, die allerdings oft nicht mehr den seit 2015 gültigen Anforderungen der ErP-Richtlinie (Ökodesign-Richtlinie) entsprechen. Für solche oder ähnliche Anwendungen gibt es eine ErP-konforme Alternative: Energieeffiziente EC-Trommelläufer-Ventilatoren.

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche