Recht & Beruf | Zertifizierungen/ Nachhaltigkeit | 13.09.2012

Solar Decathlon Europe 2012

Der Wettbewerb „Solar Decathlon Europe“ lockt auch in diesem Jahr Hochschulen aus aller Welt rund um Wissenschaft und Technologie im Bereich der Solarenergie-Architektur an. 20 ausgewählte Universitäten und Teams aus 15 Ländern, davon zwei aus Deutschland, werden im September 2012 in Madrid ihre Häuser präsentieren und in zehn Wertungskategorien von der Jury beurteilen lassen.

  • Das „Counter Entropy Team“ der RWTH Aachen baut ein eingeschossiges Gebäude

  • Das „Para Eco-House“ der Tongji-Universität in Shanghai

  • Das Haus „Ecolar“ ist der Wettbewerbsbeitrag der HTWG Konstanz

  • Das Haus „Ecolar“ der HTWG Konstanz in der Villa Solar von Madrid

Am „Solar Decathlon Europe“ (www.sdeurope.org (Informationen auf Englisch und Spanisch)) beteiligt sich u.a. ein fünfzigköpfiges Team der RWTH Aachen, das ein Nullenergie-Haus für zwei Personen entworfen und bereits in Jülich zu Testzwecken aufgebaut hat. Das „Counter Entropy Team“ der RWTH Aachen baut ein eingeschossiges Gebäude mit fließenden Übergängen zwischen Innen und Außen. Das weit auskragende, 144 m2 große Flachdach trägt eine Photovoltaikanlage von Schüco. Die gesamte Gebäudetechnik ist weitestgehend automatisiert. Ihre Steuerung erfolgt über neu entwickelte iPad- und iPhoneapps. Raumhohen, barrierefreie Schiebeelemente, ebenfalls von Schüco, sorgen mit ihren schmalen Rahmen für maximale Transparenz – bei hervorragender Wärmedämmung.

Auch 40 Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz nehmen an dem internationalen Wettbewerb in Madrid teil, bei dem besonders energieeffizientes Bauen prämiert wird. Sie präsentieren unter dem Projektnamen „Ecolar“ ihr Haus. Die Lapp Gruppe hat das Konstanzer Team maßgeblich unterstützt und die komplette Verkabelung zur Verfügung gestellt. „In Zeiten drastisch steigernder Energiekosten wird der Ruf nach nachhaltigen Systemen immer lauter. Die Konstanzer Studenten haben mit vielen pfiffigen Ideen gezeigt, wie energieeffizientes Bauen der Zukunft aussehen kann. Wir sind stolz darauf, dass wir dabei die jungen Häuslebauer mit unseren Markenprodukten unterstützen konnten“, erklärt Reinhard Probst, Program Manager Renewable Energies bei der U.I. Lapp GmbH. Das 70 m² große einstöckige Haus besteht aus sechs Modulen, die je nach Bedarf verändert werden können, ebenso die Inneneinrichtung. So sind in einem „Superschrank“ alle Möbel, die Nasszelle und die Technik deponiert. Alle Teile können je nach Bedarf genutzt und verändert werden. Das komplette Hausdach sowie Teile der Fassade sind mit Photovoltaikzellen bestückt. Die Klimatisierung erfolgt passiv und sogar das Abwasser wird wieder aufbereitet. Für eine reibungslose Funktion im Haus der Zukunft wurden ausschließlich Verbindungen von Lapp verwendet, darunter zahlreiche Daten- und Steuerleitungen, die komplette Netzwerktechnik und natürlich die besonders robusten strahlenvernetzten Solarleitungen von Lapp.

JA Solar Holdings Co., Ltd., Hersteller von Solarenergieprodukten, kündigte an, dass er die Teilnahme der Tongji-Universität in Shanghai am „Solar Decathlon Europe 2012“ sponsert. Die Tongji-Universität ist die einzige Hochschule, die für China antritt.  Während dieses Sponsorings stellt JA Solar der Tongji-Universität Hochleistungs-Solarenergie-PV-Komponenten zur Verfügung. Diese PV-Komponenten werden in ihrem Konzepthaus, dem „Para Eco-House“, eingesetzt und sie werden voraussichtlich eine Gesamtproduktionskapazität von 6970 W erzielen. Gemeinsam mit anderen thermischen Modulen bilden Sie das Energiesystem des „Para Eco-House“. Dr. Fang Peng, CEO von JA Solar, erklärt: „Wir messen weltweiten Wettbewerben wie dem „Solar Decathlon Europe“ enorme Bedeutung zu. Mit unserem Sponsoring hoffen wir, den Universitätsstudenten eine spezielle Praxismöglichkeit zu geben, die deren Forschergeist rund um Wissenschaft und Technologie anregt und Ihnen die Möglichkeit bietet, eine bahnbrechende Anwendung neuer Energien und Technologien zur Einsparung von Energie kennenzulernen und gleichzeitig an einem Weltklasse-Wettbewerb teilzunehmen. Darüber hinaus ist dieser für die industrielle Entwicklung von maßgebender Bedeutung, vor allem für die Beschleunigung der Integration von Solarenergie-Technologien und -Architekturen.“

Die Beurteilung der zwanzig Häuser erfolgt in den zehn Kategorien Architektur, Konstruktion & Verarbeitung, Energieeffizienz, Elektrische Energiebilanz, Wohnqualität, Haustechnik, Kommunikation & Information, Industrialisierung & Marktfähigkeit, Innovation und Nachhaltigkeit.

 

 

Liste der Teilnehmer 2012:

● RWTH Aachen (Deutschland)

● HTWG Konstanz (Deutschland)

● Technische Universität Delft (Niederlande)

● École nationale supérieure d’architecture de Grenoble (Frankreich)

● Arts et Metiers ParisTech Bordeaux (Frankreich)

● Norwegian University of Science and Technology (Norwegen)

● Technical University of Denmark (Dänemark)

● Chiba University (Japan)

● Tongji University (China)

● Team Prispa (Rumänien)

● Budapest University of Technology and Economics (Ungarn)

● American University of Cairo (Ägypten)

● Team Rome (Italien)

● Team Andalucia (Spanien)

● Universitat Politècnica de Catalunya (Spanien)

● Universidad del País Vasco – Euskal Herriko Unibertsitatea (Spanien)

● Universidad CEU Cardenal Herrera (Spanien)

● London Metropolitan University (Großbritannien)

● Universidade do Porto (Portugal)

● Team Brasil (Brasilien)

Thematisch passende Beiträge

  • Preisträger des Solar Decathlon Europe

    Der Sieg im Wettbewerb um energieeffizente Gebäudeentwürfe europäischer Hochschulen ging 2012 an das Projekt „Canopea“ aus Frankreich. Platz 2 ging an das Team Andalucia aus Spanien, Platz 3 an Med in Italy aus Italien. Die beiden deutschen Beiträge „Ecolar“ der HTWG Konstanz (Platz 4) und „Counter Entropy“ (Platz 5) der RWTH Aachen folgten dichtauf.

  • Wissen für die nächste Generation

    Schneider Electric sponsert Solar Decathlon Europe 2012

    Schneider Electric verlängert das Sponsoring für den internationalen Studentenwettbewerb Solar Decathlon bis 2013 und unterstützt die europäische Veranstaltung 2012 in Madrid. Das Unternehmen rüstet das komplette Solardorf des Wettbewerbs mit seinen Lösungen aus: Dazu gehören der Aufbau eines Microgrids, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und ein Energiemanagementsystem für die Modelhäuser der...

  • Solar Decathlon Europe 2010: Erste Phase abgeschlossen

    Die HFT Stuttgart ist eine von 20 Hochschulen weltweit, die beim Solar Decathlon Europe 2010 dabei ist. Bei diesem „Solaren Zehnkampf“– Wettbewerb treten ausgewählte Hochschulteams an, um bis Juni 2010 ein ausschließlich mit solarer Energie betriebenes Wohnhaus zu entwerfen und zu bauen. Die teilnehmenden Hochschulen kommen unter anderem aus Spanien, Großbritannien, den USA, Mexiko und China....

  • Siegerentwurf aus Rom

    Solar Decathlon Europe 2014

    In Versailles, dort wo vor 300 Jahren der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. sich mit dem Schloss ein Denkmal setzte, fand in diesem Jahr eine ganz andere Art von Sonnenwett­bewerb statt: der internationale Hochschulwettbewerb für nachhaltiges und solares Bauen. Statt einem glanzvollen Palast wurden funktionierende Modelle von energieautarken Gebäuden präsentiert.

  • Das Projekt ESysPro

    Energieberatung Systematisch Professionalisieren – Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis oder kurz ESysPro (www.esyspro.de) heißt ein auf drei Jahre angelegtes Projekt, das am 4. Dezember 2008 in Aachen startet. Das Verbundprojekt mit vier Partnern wird vom Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen koordiniert. Im Mittelpunkt des IAW (www.iaw.rwth-aachen.de), dem ältesten...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 04 / 2017

    Installation mit Inlinersystem – Normgerechte Trinkwasserzirkulation auf engstem Raum

    Bei der zentralen Warmwasserversorgung wird üblicherweise im Steigeschacht parallel zur Warmwasserleitung die Zirkulationsleitung verlegt. Eine wirtschaftliche Alternative dazu bietet die Inlinertechnik. Durch die platzsparende Bauweise, die Pressverbindungstechnik und die einfache Abschottung bei Deckendurchführungen auf Nullabstand ist das im Beitrag vorgestellte System im Geschossbau besonders wirtschaftlich zu installieren.

    (Foto: Viega)

  • Heft 05 / 2017

    Frischluft in den Kinosälen – Lüftungsgeräte für das Metroplex in Fürth

    Gemütliche Sitze, leckere Snacks, erfrischende Getränke, eine große Leinwand und toller Sound – so lassen sich Blockbusterfilme am besten genießen. Nach wie vor ist das Kino ein Ort, an dem man sich ganz auf das Wesentliche, nämlich den Film, konzentrieren kann, und den Alltag einfach ausblendet. Entscheidend für ein rundum gelungenes Erlebnis ist dabei auch ein angenehmes Klima im Kinosaal. In Fürth ist mit dem Metroplex ein neues Multiplex-Kino nach modernstem Standard entstanden, das genau diese nicht unwesentlichen Details berücksichtigt. So sind das Foyer sowie alle sechs Kinosäle mit Lüftungsgeräten ausgestattet, die für frische Luft und Sommer wie Winter für angenehme Raumtemperaturen sorgen.

    (Foto: Airflow)

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche