Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
BTGA | Leitartikel | 27.03.2018

Kommentar

Facharbeitermangel einmal selbstkritisch gesehen

  • Michael Mahr, Vorsitzender des Zentralen Sozialpolitischen Ausschusses (ZSAP) des BTGA e.V.

Verbleiben wir erst einmal in den alten Ritualen und stöhnen über den Facharbeitermangel. Alle umliegenden Zuhörer nicken verständnisvoll und können ihrerseits einen Beitrag dazu liefern, wie viele Steine ihnen in den Weg gelegt werden, wenn es darum geht, genügend Facharbeiter aber auch Auszubildende auf die Baustelle zu ordern. Und jeder stimmt sofort mit ein: „Keiner will mehr die Arbeiten auf den Winterbaustellen verrichten.“ „Alle wollen heute Abitur machen.“ „Die können ja nur mit dem Handy umgehen.“ „Niemand will mehr auf Montage fahren.“

Der Beweis dieser Aussage wird durch den mangelhaften Erfolg einer Stellenanzeige dokumentiert. Dabei wurde sogar überregional annonciert. Und trotzdem gab es keinen nennenswerten Erfolg! Aber in guten wirtschaftlichen Zeiten sind die Aufträge da, die Arbeiten müssen ausgeführt werden.

Da hat sich in den letzten 40 Jahren einiges gewandelt: War es früher noch die große Kunst, Aufträge zu erlangen, so ist das heute nicht mehr so schwierig wie damals. Heute ist jedoch das Finden von genügend Fachpersonal die „neue große Hürde im Reitstadion“ – vor allem in unseren Gewerken „Heizung“, „Lüftung“, „Klima“, „Sanitär“ usw. Die Probleme fangen bei zu wenig Auszubildenden an und reichen bis hin zum fehlenden Projektingenieur. Den Artikel könnte ich an dieser Stelle beenden: Der Leser würde sich sofort wiederfinden und ins gleiche Horn stoßen. 

Wertsteigerung der TGA-Berufe

Wenn all das Vorhergesagte stimmt, dann fehlt aber ein wichtiger – ja selbstkritischer – Hinweis. Wenn unsere gemeinsame Branche in den vergangenen zehn Jahren etwas sehr Wertvolles vollbracht hat, dann ist es die deutliche „Wertsteigerung“ unserer Berufe. Früher noch der „Sub“ des Betonbauers mit einem Touch Abwasserrohr versehen, tristete er sein Dasein. Heute schauen wir auf das „bisschen Beton“ herab, weil unsere Gewerke eine ungeheure Aufwertung erfahren haben – nicht zuletzt auch durch die veränderte Energiesituation in Deutschland. Ja, wir gehören zu den wertvollsten Berufsgruppen! Wer hätte das jemals gedacht.

Vor demjenigen Spezialisten, der in der Versorgungstechnik arbeitet, ziehe ich den Hut – ganz selbstkritisch.

Nur eines haben wir offensichtlich noch nicht gelernt: Diese riesige Aufwertung stolz nach außen zu tragen. Wir müssen den jungen Menschen aufzeigen, mit welch hervorragenden Zukunftsaussichten sie helfen, bezahlbare Lebensqualität zu errichten – denn genau das ist es, was wir herstellen. Hier sind übrigens auch die Verbände gefragt.
Wenn wir Letzteres noch nicht verinnerlicht haben und dann in einem Teil unserer Unternehmen mehrfache Inhaberwechsel, Restrukturierungen, Fluktuationen mit arbeitsgerichtlichen Nachwirkungen, Teilschließungen etc. durchführen, dann lassen Sie mich die Dinge mit dem Begriff: „Eine Sau durch den Betrieb jagen!“ zusammenfassen.
Das Umfeld eines Unternehmens im Umkreis von 30 bis 50 km hat einen sehr genauen Riecher. Die Mitbewerber sind bekannt und auch die auftauchenden Probleme. Wenn hier auch nur einige Dinge zusammenkommen, dann empfinden wir dies als Facharbeitermangel. Facharbeitermangel? Ja, aber…

 

Der Kommentar gibt die Meinung des Autors wieder.

alle News

News der SHK- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Inhalte der nächsten Heftausgaben

  • Heft 07 - 08 / 2018

    Totalsanierung statt Abriss – Forschungsanstalt auf Minergie-Standard gebracht

    Der Gebäudekomplex der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf bei Zürich stammt aus den 1950er Jahren und genügte den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Nach einer umfassenden Totalsanierung der Anlage konnte der Energiestandard auf „A-ECO“ und „P-ECO“ angehoben werden. Das Zürcher Architekturbüro Schwarz Architekten hat die Sanierung geplant und begleitet. Aus dem Altbau wurde ein ökologisches und energetisches Vorzeigeobjekt.

    Foto: Schwarz Architekten Zürich

  • Heft 09 / 2018

    Kommunikationszonen im Forschungsgebäude – Das IMP am Vienna Biocenter

    ATP architekten ingenieure (Wien) gelang es beim Bau eines neuen Gebäudes für das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) im dritten Wiener Gemeindebezirk nicht nur eine Forschungseinrichtung auf dem letzten Stand der Technik zu realisieren, sondern auch die so genannten weichen Faktoren wie das Arbeitsumfeld zu berücksichtigen.


    Foto: ATP/Kuball

tab @ Twitter

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
Hier geht's zur Online-Recherche