Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
BTGA | Leitartikel | 23.02.2018

Kommentar

Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen
in der TGA-Branche

  • Dipl.-Kffr. Carola Daniel, Geschäftsführerin des VGT – Gesamtverband Gebäudetechnik e.V.

Im Jahr 2060 sollen gut 15 % weniger Menschen in Deutschland leben als heute, prognostiziert das Statistische Bundesamt in seiner aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung bei der Annahme eines ausgeglichenen Wanderungssaldos. Bleiben die Geburtenraten so niedrig, wird die Überalterung der Bevölkerung einen dramatischen Verlauf annehmen. Es wird dann immer schwieriger werden, die negativen Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf das Arbeitskräfteangebot zu kompensieren – der Wettbewerb der Branchen um Auszubildende und Fachkräfte wird weiter zunehmen.

„Bereits jetzt macht sich in immer mehr Berufen in der Bauwirtschaft, im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Gesundheits- und Pflegebereich Knappheit bemerkbar“, heißt es im Jahreswirtschaftsbericht 2018 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. „Fachkräfteengpässe zeigen sich zunehmend auch in Bauberufen. Bei Umfragen des ifo Instituts gibt mittlerweile fast jede fünfte Firma an, dass ein Mangel an qualifizierten Arbeitnehmern die Bautätigkeit behindere.“ Die TGA-Branche muss deshalb deutlich zeigen, welche Möglichkeiten es für die „Energiemanager von morgen“ gibt und dass eine Ausbildung in diesem Bereich eine sichere berufliche Zukunft bietet. On top gibt es interessante berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise zum Meister oder Techniker sowie Bachelor- und Masterstudiengänge.

Ausbildungsberuf SHK-Anlagenmechaniker

Mehr als 300 Berufe können in Deutschland in der dualen Ausbildung erlernt werden. Doch nur zehn von ihnen kommen für mehr als ein Drittel aller neuen Auszubildenden in die engere Wahl. Eine hervorragende Perspektive bietet in der TGA-Branche beispielsweise der Ausbildungsberuf des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Dieser steht derzeit an fünfter Stelle der Beliebtheitsskala für die dualen Ausbildungsberufe der Männer. Davor rangiert an erster Stelle der Kraftfahrzeugmechaniker, gefolgt vom Elektroniker, dem Kaufmann im Einzelhandel und, knapp davor, der Industriemechaniker. Bei den weiblichen Auszubildenden steht der SHK-Ausbildungsberuf auf dem bescheidenen Platz 92. Im Jahr 2016 wurden nach offiziellen Angaben 11.502 Ausbildungsverträge für SHK-Anlagenmechaniker abgeschlossen – 98 % davon von Männern.

Immer häufiger wird dabei ein so genanntes (ausbildungsintegriertes) duales Studium genutzt. Damit kann die betriebliche Berufsausbildung mit einem Studium an einer Hochschule kombiniert werden. Aber auch ohne duales Studium stehen am Ende der Ausbildung viele Weiterbildungsmöglichkeiten und damit verbunden viele Karrierewege offen. Um ständig aktuelle Entwicklungen und Trends zu berücksichtigen, beruflich vorwärts zu kommen und eine Karriere im eigenen Fach oder als Führungskraft zu machen, müssen Fachkräfte Anpassungsqualifizierungen oder Weiterbildungslehrgänge besuchen. Eine stetige Weiterbildung ist notwendig, um dauerhaft im Erwerbsleben erfolgreich zu bleiben. Selbstverständlich spielen dabei auch die Verdienstmöglichkeiten eine zentrale Rolle.

 

Zahlreiche weitere Ausbildungsberufe

Aber nicht nur der Ausbildungsberuf des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bzw. der Anlagenmechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bietet interessante Perspektiven. Insgesamt bilden die Mitgliedsunternehmen des Bundesindustrieverbandes Technische Gebäudeausrüstung e.V. in etwa 20 Ausbildungsberufen aus, von denen aktuell zwölf über den BTGA aktiv beworben werden. Neben dem Anlagenmechaniker SHK sind dies:

- Anlagenmechaniker/-in,
- Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik,
- Elektroniker/-in für Betriebstechnik,
- Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik (HWK),
- Elektroniker/-in für Gebäude- und Infrastruktursysteme (IHK),
- Industriekaufmann/-frau,
- Kaufleute für Büromanagement,
- Konstruktionsmechaniker/-in,
- Mechatroniker/-in,
- Mechatroniker/-in Kältetechnik und
- Technische/-r Systemplaner/-in.

In all diesen Ausbildungsberufen ist eine aufregende Karriere im TGA-Bereich möglich.

Der Kommentar gibt die Meinung der Autorin wieder.

Thematisch passende Beiträge

  • Attraktiver Ausbildungsberuf: „Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“

    Der Ausbildungsberuf „Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Jahr 2017 auf Rang 4 der am stärksten besetzten Ausbildungsberufe bei Männern. Insgesamt belegte der SHK-Anlagenmechaniker Rang 10 der 20 beliebtesten Ausbildungsberufe. Der BTGA war aktiv an der Ausarbeitung des Rahmenlehrplans und der „Verordnung über...

  • Neue Umsetzungshilfe „Ausbildung gestalten. Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ erschienen

    Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) hat gemeinsam mit dem Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung (BTGA e.V.), der IG Metall und dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK e.V.) die Umsetzungshilfe „Ausbildung gestalten. Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ veröffentlicht. Darin werden die Umsetzung der neuen Ausbildungsordnung und des...

  • Berufsbild des Anlagenmechanikers SHK wird attraktiver

    Am 2. Mai 2016 wurde im Bundesgesetzblatt die „Verordnung über die Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und zur Anlagenmechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ veröffentlicht. Diese neue Ausbildungsverordnung tritt am 1. August 2016 in Kraft und wird zu einem attraktiveren und moderneren Berufsbild des Anlagenmechanikers SHK führen. Seit...

  • HKS-Lehrberuf – besser als sein Ruf?

    Nach wie vor stehen viele TGA-Unternehmen vor der kaum lösbaren Aufgabe, offene Ausbildungsplätze durch geeignete Auszubildende zu besetzen. Häufig wird dieser Missstand, neben den demographischen Gegebenheiten, mit dem schlechten Image der Ausbildungsberufe in unserer Branche begründet. Fatalistisch macht dann zur näheren Erläuterung die verklärte Berufsbeschreibung „Gas, Wasser, Sch…“ die Runde....

  • Ausbildungsstart bei Caverion

    85 Einsteiger in die Gebäudetechnik

    Am 1. September 2015 starteten 85 Jugendliche ihre Ausbildung bei Caverion (www.caverion.de). Das sind nahezu 30 % mehr als noch im vergangenen Jahr. Das Unternehmen bildet bundesweit an insgesamt 14 Standorten in gewerblichen, technischen und kaufmännischen Berufen aus. „Um unsere Wachstumsziele zu erreichen, investieren wir bei Caverion auch in die eigene Ausbildung,“ sagt Peter Berg, Leiter...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 01 / 2019

      Denkmalgerechte Sanierung im Dresdner Kulturpalast – Gebäudetechnisches Innenleben komplett erneuert

      Zwei Jahre lang wurde der Dresdner Kulturpalast von Grund auf modernisiert. Denn nachdem er nicht mehr an die vergangenen Jahrzehnte des glanzvollen Ruhms anknüpfen konnte, war eine Frischekur von innen nötig. Um den heutigen Anforderungen an Technik und Akustik gerecht werden zu können, musste die gesamte Innenstruktur des historischen Baus verändert werden. Zwei Teams der Wisag Industrie Service Gruppe mit insgesamt bis zu 85 Mitarbeitern gaben über fast zwei Jahre alles, um den Auftrag unter strengen Vorgaben zu erfüllen. Hand in Hand und Schritt für Schritt wurde aus dem Kulturhaus mit veralteter Technik und überholten Schutzmaßnahmen ein modernes Kulturzentrum für Künste und Wissen – mit seinem markanten Konzertsaal als Herzstück.


      Foto: Wisag Industrie Service Holding, 2018

    • Heft 02 / 2019

      Dezentrale Trinkwarmwasserversorgung – Effizient und hygienisch erprobt

      Frischwasserstationen sind bereits seit Jahren eine feste Größe in der Wohnungswirtschaft. Sie können stoßweise warmes Wasser bereitstellen – und das energieeffizient sowie hygienisch einwandfrei. Zudem können die Größe des Pufferspeichers und damit einhergehende Wärmeverluste begrenzt werden. Genutzt werden können diese Vorteile jedoch nur bei richtiger Planung und Auslegung.
      Frank Urbansky, Freier Journalist und Fachautor, Mitglied der Energieblogger, 04158 Leipzig

      Foto: Buderus

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche