Wilo und Goldbeck intensivieren Zusammenarbeit

Unterzeichnung eines gemeinsamen Partnerschaftsabkommens

Am 26. Mai 2021 begrüßt der Vorstandsvorsitzende und CEO der Wilo-Gruppe Oliver Hermes den Geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Goldbeck Jan-Hendrik Goldbeck auf dem Wilopark in Dortmund. Gemeinsam besiegeln sie mit der Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens die künftige intensivierte Zusammenarbeit.  
Beide Familienunternehmen verbindet seit vielen Jahren nicht nur die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die räumliche Nähe der Stammsitze in Bielefeld und Dortmund, sondern auch eine Vision. „Um unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten, wollen wir uns kontinuierlich vom Komponentenhersteller zum Lösungsanbieter weiterentwickeln. Wir freuen uns sehr, einen so wertvollen Partner wie Goldbeck an unserer Seite zu haben, der unsere Werte und diese Vision teilt“, sagt Oliver Hermes.  
„Goldbeck und Wilo verbinden die Wurzeln als westfälische Familienunternehmen, vor allem aber der Fokus auf Innovation mit dem zielstrebigen Willen, Bestehendes neu und besser zu denken“, so Jan-Hendrik Goldbeck.


 
Ziele der Systempartnerschaft
 
Gemeinsame Ziele der verstärkten Kooperation umfassen die Bereiche Produkte und Systemlösungen sowie Service und den Austausch zu Nachhaltigkeitsstrategien. Darüber hinaus sollen gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsthemen erarbeitet werden, um möglichst viele Synergiepotentiale zu heben. Hierbei wird auch das Zukunftsfeld Wasserstoff eine große Rolle spielen.

„Wilo kann eine entscheidende Rolle in der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette spielen – in der Erzeugung und Speicherung, dem Einsatz und der Verteilung von blauem und vor allem grünen Wasserstoff. Überall kommen Pumpen zum Einsatz“, erklärt Oliver Hermes.

Von Jan-Hendrik Goldbeck kommt ergänzend: „Wo im Bau- und Immobiliensektor neue Technologien den Menschen und der Umwelt einen Vorteil bringen können, wollen wir mit unserem ganzheitlichen Ansatz und der Vielzahl an Projekten helfen, gute Ideen in die Realität zu übersetzen“.


 
Erfolgreiche Zusammenarbeit schon erprobt
 
Das Bielefelder Unternehmen Goldbeck konnte sich von den Wilo-Produkten in vielen Projekten überzeugen. Beispielsweise sind seit 2018 in einem Erweiterungsgebäude am Goldbeck-Stammsitz mehrere Wilo-„Stratos Maxo“ im Einsatz, um das Bürogebäude zu heizen und zu kühlen. Es waren die ersten der innovativen „Smart Pumpen“-Reihe, die in der Praxis zum Einsatz kamen. Somit tragen diese Pumpen, die im Heizungskeller verbaut sind, die Seriennummern ab 1 aufwärts.

Weitere Informationen zu den Unternehmen

Thematisch passende Artikel:

2021-03 Systemrelevant, nachhaltig und digital

Der Wilopark in Dortmund

Am 4. Februar 2021 lud die Wilo-Gruppe zur feierlichen Eröffnung des Wiloparks, des neu errichteten Stammsitzes in Dortmund, ein. Über 1.500 internationale Gäste aus Wirtschaft und Politik sowie...

mehr

Oliver Hermes neuer Vorstandssprecher der WILO SE

Oliver Hermes (39) ist vom Aufsichtsrat der WILO SE mit Wirkung zum 1. Januar 2010 zum neuen Vorstandssprecher des Dortmunder Traditionsunternehmens ernannt worden. Die WILO SE ist einer der...

mehr
2016-05 Umstrukturierung bei Wilo SE

Pumpenhersteller auf dem Weg zu Industrie 4.0

Im zurückliegenden Geschäftsjahr stand bei der Wilo SE vor allem die digitale Transformation im Fokus. „Wilo hat 2015 auf seinem Weg in die digitale Ära wichtige Weichen gestellt“, sagte der...

mehr

Nachfolgeregelung bei Wilo SE geregelt

Oliver Hermes wird unternehmerischer Nachfolger von Dr. Jochen Opländer

Dr. Jochen Opländer, Aktionär und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Wilo SE und Stifter der Wilo-Foundation, hat den Vorstandsvorsitzenden und CEO der Wilo SE, Oliver Hermes, zu seinem...

mehr

Veränderungen bei Wilo

Oliver Hermes verantwortet auch Vertrieb

Nach langjähriger erfolgreicher Tätigkeit für die Wilo-Gruppe, zuletzt als Mitglied des Vorstands, möchte sich Carsten Krumm zukünftig einer neuen beruflichen Herausforderung stellen. „Der...

mehr