VDI 4259 Blatt 1 Entwurf

Standardisiertes Management bei Ausbrüchen von Legionellose

Bei einem Legionellose-Ausbruch ist eine schnelle Zuordnung zwischen Infektion und Ausbruchsquelle von größter Bedeutung. Die Richtlinie VDI 4259 Blatt 1 zeigt Maßnahmen, damit verantwortliche Akteure wie Mitarbeiter der Gesundheits-,  Gewerbeaufsichts- und Wasserwirtschaftsämter sowie der Immissionsschutzbehörden, Hygienetechniker und Labore zeitnah beurteilen können, ob eine der in der 42. BImSchV genannten technischen Anlagen die Ursache für den Ausbruch ist. Eine Bewertung anderer potentieller Quellen (z.B. Fahrzeugwaschanlagen, Luftwäscher, Wasserspielplätze usw.) ist ebenfalls erforderlich.

VDI 4259 Blatt 1 stellt zudem Analyseverfahren zum Nachweis von Legionellen aus Umwelt- und Patientenproben vor und bewertet diese. Berücksichtigt sind sowohl etablierte als auch neue Verfahren. Die Richtlinie beschreibt auch ein Ablaufschema, das die bewerteten Nachweisverfahren in ein übergreifendes Krisenmanagement integriert.

Immer wieder kommt es zu teils tödlich verlaufenden Legionellen-Pneumonien durch den Austrag von kontaminierten Aerosolen aus Verdunstungskühlanlagen. Bisher existierte kein standardisiertes Ausbruchsmanagement im Falle von Immissionen Legionellen-haltiger Aerosole. Mit dem für den Ausbruchsfall beschriebenen Maßnahmenkatalog bietet die Richtlinie ein Hilfsinstrument, um die bei einer großflächigen Verbreitung auftretenden Infektionen in der Bevölkerung rasch und wirkungsvoll bei effizienter Einbeziehung aller zuständigen Behörden einzudämmen oder gar zu verhindern.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4259 Blatt 1 „Maßnahmenkatalog bei Verdacht auf emissionsbedingte Legionellose-Ausbrüche – Identifizierung und Untersuchung Aerosol-emittierender Umweltquellen im Rahmen von Legionellose-Ausbrüchen“ ist die VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) Normenausschuss. Die Richtlinie erscheint im November 2019 als Entwurf und kann zum Preis von 94,50 € unter www.beuth.de bestellt werden. VDI-Mitglieder erhalten 10 % Preisvorteil auf alle VDI-Richtlinien.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (). Die Einspruchsfrist endet am 30. Juni 2020. VDI-Richtlinien können in vielen öffentlichen Auslegestellen kostenfrei eingesehen werden.

Thematisch passende Artikel:

Wie lassen sich Legionellenrisiken minimieren?

Fazit eines VDI-Expertenforum im BMUB in Bonn

Der Legionellen-Ausbruch im August 2013 in Warstein war der bislang größte Vorfall der Krankheit in Deutschland. Das Problem: Es gibt bundesweit geschätzt mehr als 1 Mio. von...

mehr

Meldepflicht von Verdunstungskühlanlagen geplant

Legionellose ist zum Dauerthema geworden

Eine Meldepflicht für Verdunstungskühlanlagen sowie die Sicherstellung ihres hygienegerechten Betriebs sind dringend erforderlich und werden voraussichtlich Bestandteil der geplanten 42. BImSchV...

mehr

VDI 2067 Blatt 50 Entwurf

Transparenz bei der Wirtschaftlichkeit von Bauteilen

Um eine wirtschaftliche Vergleichsrechnung sowohl von gängigen systematisierten Bauteilen als auch für individuell konstruierte Zusammensetzungen von Bauteilen zu ermöglichen, definiert der Entwurf...

mehr

VDI 3922 Blatt 3

Arbeitshilfe für die Energieberatung

Die bestehende Richtlinie VDI 3922 "Energieberatung für Industrie und Gewerbe" befindet sich derzeit in Überarbeitung. Als erstes Ergebnis erscheint der Entwurf zur VDI 3922 Blatt 3 „Planung der...

mehr

VDI 2047 Blatt 2 und Blatt 4

Minderung des Legionellenrisikos in Verdunstungskühlanlagen

In Deutschland gibt es eine große Zahl von Verdunstungskühlanlagen aller möglichen Größen, die das Risiko bergen, Quelle von Legionellen-Infektionen zu sein. Bisher gab es für die Betreiber...

mehr