Ingenieurdienstleister ESK setzt auf Doppelspitze

Andrea Wobito und Kai Janßen übernehmen Geschäftsführung

Der Ingenieurdienstleister ESK GmbH setzt auf eine Doppelspitze: Andrea Wobito übernimmt die kaufmännische Geschäftsführung, Kai Janßen die technische Geschäftsführung. Sie folgen auf Klaus Engelbertz, der nach 35 Jahren bei der Westenergie AG und ihren Vorgängergesellschaften Ende Mai 2021 in den Ruhestand gehen wird. ESK beschäftigt rund 80 Mitarbeiter und ist eine 100-prozentige Tochter der Westenergie Netzservice GmbH. Beide Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Dortmund.
 
Das Team der ESK besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der Ingenieursdienstleistungen. Zu den Spezialgebieten zählen Planung und Bau von untertägigen Energiespeichern weltweit sowie das Projektmanagement bei der technischen Umrüstung von Haushalten, Industrie- und Gewerbekunden von L- auf H-Gas. Darüber hinaus entwickelt die ESK individuelle Datenverarbeitungs- und Computersysteme für Speichertechnikprojekte.
 
Die Diplom-Betriebswirtin Andrea Wobito startete ihre berufliche Laufbahn 2001 bei der RWE Net AG. Nach verschiedenen Stationen bei der RWE Rhein-Ruhr AG sowie der RWE Vertrieb AG, war sie bei der ehemaligen innogy SE als Leiterin Vertriebssteuerung B2B tätig. Bei der Westenergie Netzservice, die am 1. April 2021 als eigenständiges Tochterunternehmen der Westenergie ihre Arbeit aufgenommen hat, ist Andrea Wobito verantwortlich für die Vertriebssteuerung, Digitalisierung und neue oder strategische Geschäftsinitiativen. In Personalunion übernimmt sie nun die kaufmännische Geschäftsführung der ESK. „In diesem Jahr ist die ESK seit 20 Jahren erfolgreich am Markt – sowohl national als auch international. Den Schwung der Ausgründung der Westenergie Netzservice möchte ich auch für die ESK gerne mitnehmen und den erfolgreichen Weg des Unternehmens als anerkannter Energiespeicher- und Energiesystemdienstleister weiter fortsetzen", sagt Andrea Wobito.
 
Kai Janßen kommt von der EWE Netz GmbH in Oldenburg, bei der er als Leiter Marktraumumstellung für eines der größten Infrastrukturprojekte in Deutschland mit der Umstellung von 600.000 Kunden und Kundinnen von L- auf H-Gas verantwortliche war. Der Diplom-Ingenieur und Energieelektroniker ist seit 2002 in der Energiebranche tätig und war vor seinem Wechsel zur EWE im Jahr 2012 bei der Enercon GmbH in Aurich beschäftigt. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen an spannenden technologischen Entwicklungen zu arbeiten. Wir wollen das Potential der ESK für Energiebranche optimal nutzen", erklärt Kai Janßen.

Thematisch passende Artikel:

Hotmobil mit Doppelspitze

Mary Biedermann und Michael Kramer sind Geschäftsführer

Das zum Mainova-Konzern gehörende Unternehmen Hotmobil Deutschland GmbH (www.hotmobil.de) in Gottmadingen gibt die Neuorganisation der Geschäftsführung zum 1. Mai 2016 durch Berufung von Mary...

mehr

Frank Stiehler verstärkt Yados-Geschäftsführung

Doppelspitze leitet Unternehmen

Frank Stiehler, Jahrgang 1981, ist zum 1. Oktober 2020 in die Geschäftsführung der Yados GmbH, Hoyerswerda eingetreten. Er leitet das Unternehmen zukünftig in Doppelspitze mit Jörg Wolf. Frank...

mehr

Änderungen bei der Trox X-Fans GmbH

Doppelspitze in der Geschäftsleitung

Seit dem 1. Oktober 2018 bildet dort Christian Söllner (48) gemeinsam mit Hartmut Brandau die neue Doppelspitze in der Geschäftsleitung. Christian Söllner wird damit Nachfolger von Udo Jung, der...

mehr

Neubesetzung bei ebm-papst in Landshut

Stefanie Spanagel verstärkt Geschäftsführung

Zum 1. Juli 2018 beginnt Stefanie Spanagel (39) als Geschäftsführerin bei ebm-papst Landshut GmbH, Tochterunternehmen der Mulfinger ebm-papst-Gruppe. Mit ihr gewinnt der Ventilatoren- und...

mehr

Doppelspitze bei Cofely Refrigeration: Dr. Süß wird Geschäftsführer Technik

Cofely Deutschland ( www.cofely.de ) hat mit sofortiger Wirkung Dr. Jürgen Süß zum Geschäftsführer Technik des Tochterunternehmens Cofely Refrigeration GmbH in Lindau ernannt. Als...

mehr