Trinkwasserhygiene und Messing-Sanitärwerkstoffe

Aus „Forum pro Aqcua“ wurde „Forum GMS“

Am 13. Juni 2013 fand im Mainzer Hilton Hotel die Fachtagung „Forum GMS“ zum Thema Trinkwasser und Werkstoffe der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (www.messing-sanitaer.de) statt. Obwohl die Veranstaltung unter dem Namen „Forum GMS“ Premiere feierte, setzte sie die Tradition der sechs Veranstaltungen des „Forum pro Aqcua“ fort. Mit der neuen Bezeichnung bleibt die bewährte Ausrichtung und Konzeption des Vorgängerforums bestehen; die Namensänderung hebt die Tagung auf eine neue Ebene – entsprechend der an Bedeutung gewinnenden Thematik. „Es ist zusammengewachsen, was zusammen gehört“ brachte es GMS-Geschäftsführer Hilbert Wann während der Veranstaltung in Mainz auf den Punkt.  

Die GMS, zu deren Mitgliedern Hersteller von Bauteilen aus Messing für die Gas- und Trinkwasserinstallation sowie die das Vormaterial (Messingstangen und -hohlstangen) produzierenden Halbzeugwerke gehören, bietet als Organisator des Forums nun eine übergreifende Plattform für den fachlichen Austausch.

Beim „Forum GMS“ in Mainz wurden die Auswirkungen der Vorgaben der Trinkwasserverordnung bezüglich der Werkstoffe besonders intensiv von den ca. 75 Teilnehmern diskutiert. Die aktuelle Positivliste des Umweltbundesamtes (UBA), die „hygienisch geeignete metallene Werkstoffe“ empfiehlt, stand dabei im Fokus. Die wichtigste Neuerung: Mit der Reduktion des Grenzwertes von Blei im Trinkwasser auf 10 μg/l wird diese Liste ab dem 1. Dezember 2013 als „Bewertungsgrundlage“ veröffentlicht. Damit wird die Werkstoffliste des UBA mehr als einen Empfehlungscharakter haben.

Genau zwei Jahre nach diesem Stichtag, ab dem 1. Dezember 2015, soll die UBA-Liste dann als Grundlage für die Zulassung von Sanitärwerkstoffen rechtsverbindlich werden – mit entsprechenden Sanktionen bei Verstößen. Für das Handwerk bedeutet dies, besonderes Augenmerk darauf zu legen, ob bestimmte Werkstoffe zukünftig noch verbaut werden dürfen. Die Gefahr besteht, dass Material, das sich z.B. dann noch im Lager befindet, bei einem negativen Prüfergebnis des Werkstoffes nicht mehr verbaut werden darf. Die Konformität der Produkte sollten sich die Handwerker zu ihrer eigenen Rechtsicherheit am besten von den jeweiligen Herstellern bestätigen lassen und im Zweifel auf den Einbau verzichten.

Thematisch passende Artikel:

Online-Fachwissen zu Sanitärwerkstoffen und Trinkwasserhygiene

Neuer Auftritt: www.messing-sanitaer.de

Welche Sanitärwerkstoffe sind geeignet für die Trinkwasserinstallation? Was sagt der Gesetzgeber und auf welche technischen Kriterien ist bei der Werkstoffauswahl zu achten? Solche und ähnliche...

mehr
2017-09 Neupositionierung und regulatorische Trends

Forum GMS 2017

Fast 70 Fachleute besuchten am 28. Juni 2017 die jährlich stattfindende Tagung für Trinkwasserhygiene und Werkstoffe der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS). Mehrere Werkstoff-Experten...

mehr

Aus „Forum pro Aqcua“ wird „Forum-GMS“

Werkstoffwissen im Sanitärbereich

Die Interessengemeinschaft „Forum pro Aqcua“ und die Mitglieder der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS) haben vereinbart, ab 2013 die Forumsveranstaltungen unter dem Dach der GMS...

mehr
Das Forum GMS 2015

Die UBA-Hygieneliste als Bewertungsgrundlage

Auf dem jährlich stattfindenden Trinkwasserhygiene-Fachforum der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS) erläuterten mehrere Referenten vor gut 70 Fachbesuchern die praktische Bedeutung dieser...

mehr

„Forum GMS“ 2016

Fachforum in Mainz

Rund 80 Fachbesucher nutzten am 23. Juni 2016 die Gelegenheit, sich im Mainzer Hilton Hotel beim Forum GMS auf den neuesten Stand zu bringen. Der Fokus der jährlich stattfindenden Veranstaltung lag...

mehr