eu.bac eröffnet neues Büro in Brüssel

Der europäische Herstellerverband für intelligente Gebäudesysteme eu.bac eröffnet ein neues Büro in Brüssel. Ab November 2010 rückt der Verband damit seinem Ziel, die europäischen Effizienzreserven und Potenziale zur Vermeidung von Treibhausgasen im Haus- und Gebäudesektor systematisch zu erschließen, auch räumlich näher.
 
„Das neue Büro bündelt das gesamte europäische Know-how für effiziente Gebäudeautomationstechnik in Brüssel“, sagt eu.bac Geschäftsführer Peter Hug.


In Brüssel werden die Direktiven und Programme der Europäischen Union zum energiesparenden Gebäudebetrieb gestaltet.

eu.bac entwickelt Qualitätssysteme, die wirtschaftlich und mit kurzen Amortisationszeiten klimaschonende und energieeffiziente Gebäudenutzung mittels integrierten Monitoring- und Regelungssystemen ermöglichen.

Thematisch passende Artikel:

EVIA: Europäische Dachorganisation gegründet

Unter Beteiligung 19 führender europäischer Lüftungsgerätehersteller und mehrerer Verbände wurde am 7. Juli 2010 in Brüssel die europäische Dachorganisation EVIA – European Ventilation...

mehr

Europäischer Pelletsverband gegründet

Am 1. Juli 2010 gründeten Verbandsvertreter aus acht europäischen Ländern den „European Pellet Council“ (EPC). Der Dachverband vertritt künftig vor allem die europäische Pelletsindustrie in...

mehr
2017-09

Europäische Gebäudeeffizienzrichtlinie wird überarbeitet

Die Überarbeitung der Europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie EPBD ist in vollem Gange. Mit der Fortschreibung der EPBD 2010 möchte die EU-Kommission die Bedeutung der Energieausweise stärken und...

mehr

Verbandsarbeit 2011 der EUnited Valves

Armaturenherstellerverband zieht positive Zwischenbilanz

Der europäische Armaturenherstellerverband EUnited Valves blickt zehn Monate nach seiner Gründung auf einen erfolgreichen Start zurück. Aufgrund der steigenden Bedeutung der Europäischen...

mehr

54,8 Mio. € Geldbuße für Grohe

Der Grohe AG und einzelnen Tochtergesellschaften wurde von der Europäischen Kommission im Verfahren gegen die europäische Sanitärindustrie eine Geldbuße in Höhe von 54,8 Mi. € auferlegt. Auch...

mehr