Interim-Management Anbieter unterstützt bei Infrastruktur-Großprojekten

Atreus GmbH erweitert Geschäftsfeld in diesem Bereich


Bild: Atreus

Bild: Atreus
Die Atreus GmbH, Anbieter im Interim Management, erweitert ihre Leistungen künftig auf den Bereich Infrastruktur-Großprojekte. Dafür wurde zu Jahresbeginn eine neue Solution Group im Unternehmen etabliert, die öffentliche und private Vorhabenträger dabei unterstützen soll, große Infrastrukturvorhaben sowie komplexe Großprojekte planungsgemäß umzusetzen. Die neue Solution Group wird von Thomas Gläßer geleitet, der auf mehr als 25 Jahre Erfahrung in General Management, Vertrieb, Beratung und Strategieentwicklung zurückblicken kann. Vor seiner Tätigkeit für den Münchner Anbieter bekleidete er Geschäftsführungs- und Vorstandspositionen sowohl im Konzernumfeld als auch bei mittelständischen und kommunalen Unternehmen. Darüber hinaus ist Gläßer Mitglied verschiedener Bei- und Aufsichtsräte.

Großes Marktpotenzial für komplexe Projekte

Infrastruktur-Großprojekte erfordern besondere Planungs- und Steuerungskompetenz. Unternehmen und öffentliche Auftraggeber holen daher zunehmend externe Experten und Berater temporär an Bord. Das größte Marktpotenzial für Infrastruktur-Großprojekte besteht im Bereich Energie und Verkehr. Denn mit den aktuellen und substanziellen energie- und verkehrspolitischen Veränderungsprozessen in Deutschland und Europa wird die Anzahl komplexer Infrastrukturvorhaben weiter steigen. Hierzu zählen u.a. prägende Veränderungen in der deutschen Energiewirtschaft durch die Umstellung auf erneuerbare Energien.

Multi-Stakeholder-Projekte brauchen Erfahrung und differenzierten Managementansatz

Seit mehr als zwei Jahren werden vermehrt Anfragen aus den Bereichen Infrastruktur- und Großprojekte an Atreus herangetragen. Folgerichtig hat das Unternehmen seine Kompetenzen in diesem Geschäftsfeld ausgebaut und sich nun zur Einrichtung der neuen Solution Group Infrastruktur-Großprojekte entschlossen.

„Infrastrukturprojekte und deren Realisierung haben oft kein positives Renommee. Hohe Ineffizienzen, geringe Wertschöpfung und Terminüberschreitungen sind an der Tagesordnung. Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Häufig besteht ein abweichendes Verständnis bezüglich der Verantwortlichkeiten und Aufgaben zwischen den Projektbeteiligten. Dazu kommen Partikularinteressen von Stakeholdern, ,Finger-Pointing‘ bei Abweichungen und ein allgemeiner Mangel an partnerschaftlichen Verhältnissen aller Prozessbeteiligten. Wenn dann noch konkrete beziehungsweise gemeinsame Projektziele fehlen oder nicht klar kommuniziert werden, ist professionelles Projektmanagement nahezu unmöglich“, analysiert Thomas Gläßer einige Hauptprobleme bei Infrastruktur-Großprojekten.

„Nicht nur prominente Beispiele aus der Vergangenheit wie der Flughafen BER, Stuttgart 21 oder die Elbphilharmonie, auch aktuelle Fälle aus dem Umfeld der Energiewende sind davon betroffen. Kapital, Zeit und funktionale Potenziale bleiben so häufig auf der Strecke. In der Folge ist der Bedarf an Managern mit spezieller Expertise und Führungserfahrung sowie Beratungskompetenz bei Megaprojekten gestiegen. Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass Multi-Stakeholder-Projekte einen differenzierten Managementansatz erfordern“, so Gläßer weiter.

Thematisch passende Artikel:

2016-03 Im Gespräch mit Stephan Wachtel

Großprojekte termingerecht umsetzen

tab: Das wohl Bekannteste der derzeit nicht so recht gelingen wollenden Großprojekte ist wohl der Flughafen BER in Berlin. Es wird wohl immer schwieriger, Planer zu finden, die die Verantwortung für...

mehr
2015-10

Aus Fehlern in Großprojekten lernen

12. Oktober 2015/Stuttgart Immer wieder laufen Großprojekte aus dem Ruder. Dies betrifft öffentliche sowie private Bauvorhaben. Es entsteht ein Teufelskreis aus explodierenden Kosten,...

mehr

Schulungskonzept für Kommunikation bei Großprojekten

VDI 7001 Blatt 1

Das gesellschaftliche Klima, in dem Infrastrukturprojekte geplant und umgesetzt werden, ist im Wandel. Öffentliche Vorhabenträger und Unternehmen vieler Branchen müssen sich auf veränderte...

mehr

Neuer Leiter Großprojekte

Thomas Herter bei Ebert-Ingenieure

Thomas Herter (51), studierter Energie- und Verfahrenstechniker, leitet ab sofort den Geschäftsbereich Großprojekte in der EB-Unternehmensgruppe. Zu Beginn wird er sich vornehmlich um eines der...

mehr

Entwurf VDI 7000 „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten“

Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großprojekten

Die Planung und Genehmigung öffentlich relevanter Industrie- oder Infrastrukturprojekte steht in Deutschland immer wieder vor erheblichen Akzeptanzproblemen. Die Richtlinie VDI 7000 unterstützt...

mehr