VBI-Konjunkturumfrage 2013

Gute Auftragslage, schwierige Personalbeschaffung

Der Verband Beratender Ingenieure VBI (www.vbi.de ) hat in Berlin seine aktuelle Konjunkturumfrage vorgelegt. Wie die Auswertung der Befragung von 536 Mitgliedern zeigt, ist die konjunkturelle Lage in der Mehrzahl der befragten Ingenieurbüros gut bzw. sehr gut.

Konkret bezeichnen 12 % (Vorjahr 11 %) ihre wirtschaftliche Lage als sehr gut, 46 % als gut (2012 = 49 %), 27 % vergeben noch ein „befriedigend“ und 8 % ein „ausreichend“. Lediglich 3 % bewerten wie im Vorjahr ihre Lage mit mangelhaft oder ungenügend.

Auch der Auftragsbestand stellt sich positiv dar: 54 % bezeichnen die Auftragslage als sehr gut oder gut (Vorjahr 53 %, 2011 = 46 %). 26 % verzeichnen noch einen befriedigenden, 11 % einen ausreichenden Bestand.

Die Bilanz des Jahres 2012: 42 % (Vorjahr 46 %) konnten ihren Umsatz steigern. Bei 33 % (Vorjahr 16 %) blieb er auf Vorjahresniveau, nur 21 % (2012 = 32 %) mussten einen Umsatzrückgang hinnehmen.

Wermutstropfen nach wie vor: Die guten Umsätze wirken sich zu wenig auf die Umsatzrenditen aus. Wie im Vorjahr verzeichneten nur 29 % der Umfrageteilnehmer einen Anstieg, 25 % mussten einen Rückgang hinnehmen, bei 42% (Vorjahr 44 %) stagnierten die Umsatzrenditen.

Dies belegt erneut, dass die 2009 erfolgte Erhöhung der Ingenieurhonorare kaum eine wirtschaftliche Entlastung für die Ingenieurbüros gebracht hat. Konkret nach der HOAI gefragt, sagten 52 % der Unternehmen, dass sich die Erhöhung gar nicht auf das Geschäftsergebnis ausgewirkt habe. Nur 6% sprechen von spürbaren Auswirkungen. „Daher ist es umso wichtiger für den Berufsstand, dass der Prozess zur Novellierung der HOAI 2009 noch in der laufenden Legislaturperiode abgeschlossen wird und die so genannten Beratungsleistungen wieder zurück in den verbindlichen Teil der Honorarordnung geführt werden“, unterstrich VBI-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage. „Wir sind sicher“, so der VBI-Hauptgeschäftsführer, „dass dies in der nächsten Konjunkturumfrage positive Auswirkungen zeigen wird, denn mehr als die Hälfte unserer Mitglieder erwirtschaften mehr als 75 % ihres Umsatzes im Rahmen der HOAI.

Bei der Umsatzerwartung für 2013 blicken 75 % der Befragten optimistisch auf die kommenden Monate. 29 % (Vorjahr 20 %) erwarten einen Umsatzanstieg, 42 % (2012 = 56 %) gehen von Stabilität aus, 21 % befürchten ähnlich der Situation im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang.

„Die Branche zeichnet sich seit einigen Jahren durch eine erstaunliche Stabilität aus. Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Nachfrage nach Leistun-gen der unabhängigen Planungsbüros konstant geblieben. Zu schaffen macht den Büros aber der zunehmend spürbare Mangel an qualifizierten Ingenieuren“, kommentiert Arno Metzler.

So setzte sich auch 2012 der seit einigen Jahren vom VBI beobachtete Trend zu steigenden Mitarbeiterzahlen fort: 31 % der befragten VBI-Mitgliedsbüros erhöhten ihre Mitarbeiterzahl (2012 = 32), nur 14 % bauten Stellen ab. In diesem Jahr planen erneut 30 % der Unternehmen Neueinstellungen, lediglich 5 % wollen Stellen abbauen.

Allerdings bleibt die Personalbeschaffung schwierig. 67 % der VBI-Mitglieder geben an, vakante Ingenieurstellen nicht schnell und qualifiziert besetzen zu können. Rund 10 % der Befragten haben vor diesem Hintergrund bereits in-ternational nach Fachkräften gesucht bzw. planen dies für dieses Jahr. Der VBI unterstützt sie dabei mit Assessments in EU-Ländern.

Viele der VBI-Mitgliedsunternehmen planen und beraten vorwiegend auf dem Inlandsmarkt. Hier spielen die Kommunen mit 35 %, Bund und Länder zu-sammen mit 18 % als Hauptauftraggeber nach wie vor die Hauptrollen. Bei Auftraggebern aus Industrie und Gewerbe erzielten die Umfrageteilnehmer im vergangenen Jahr 32 % ihrer Umsätze. 34 % der 536 Umfrageteilnehmer waren 2012 auch erfolgreich im Ausland tätig.

Thematisch passende Artikel:

2022-06 Konjunkturumfrage 2022 der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Ingenieurmangel verschärft sich deutlich

Der Ingenieurmangel hat sich deutlich verschärft, gleichzeitig steigen die Einstiegsgehälter weiter kräftig an. Das geht aus der Konjunkturumfrage 2022 hervor, die die Bayerische...

mehr

Ergebnisse einer Konjunkturumfrage des VBI

Planerkonjunktur bleibt ungetrübt

Vor dem Hintergrund gut gefüllter Auftragsbücher – der durchschnittliche Auftragsbestand liegt bei zehneinhalb Monaten – erwarten fast 80 % der teilnehmenden Ingenieurbüros in diesem Jahr...

mehr

Ingenieurleistungen 2011 stark nachgefragt

Umsätze gestiegen – Auftragslage gut – Umsatzrenditen unzureichend

Der Verband Beratender Ingenieure VBI hat seine aktuellen Konjunkturzahlen vorgelegt. Nach Auswertung der Befragung von 828 Mitgliedern zeigt sich eine überwiegend stabile konjunkturelle Lage. 11 %...

mehr

Ergebnisse der ZVEH-Herbst-Konjunkturumfrage 2019

Stabil gute Lage im E-Handwerk

Rund 1.400 Innungsfachbetriebe haben sich an der traditionellen Herbst-Konjunkturumfrage des ZVEH im Herbst 2019 beteiligt und damit ein Bild von der aktuellen Stimmungslage geliefert. Der Optimismus...

mehr

VBI-Konjunkturumfrage 2010

„Wir hatten mit starken Umsatzeinbrüchen gerechnet, aber es ist ganz anders gekommen: Die deutschen Ingenieurunternehmen trotzten der Krise mit höheren Umsätzen und Personalaufbau 2009. Aber...

mehr