GTÜ fordert Überprüfung von Trinkwasserinstallationen in öffentlichen Gebäuden

Die jüngste Legionellen-Infektionen im Raum Ulm/Neu-Ulm (Anfang 2010) mit fünf Toten und über 60 Infizierten zeigt, dass mangelnde Wasserhygiene eine oft unterschätzte Gefahr darstellt. Dabei droht nicht allein Gefahr von unzureichend gewarteten Kühlanlagen und Kühltürmen großer Betriebe, sondern auch bei Hausinstallationen. Denn steht Wasser längere Zeit in Trinkwasserleitungen, besteht das Risiko krankheitserregender Keimbildung – es können sich Legionellen ansiedeln. Laut Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erkranken deutschlandweit jährlich 6000 bis 10.000 Menschen an einer Legionellen-Infektion, etwa 1000 bis 2000 sterben. „Dies sind nur die statistisch erfassten Zahlen“, erklärt Rainer de Biasi, Geschäftsführer der GTÜ, Gesellschaft für Technische Überwachung mbH. „Die Dunkelziffer liegt höher.“

 

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts („Capnetz" www.capnetz.de ) stellen die größten Gefahrenquellen Privathaushalte mit knapp 47 % und Hotels mit rund 30 % dar. Sie werden mit knapp 21 % von Krankenhäusern und Pflegeheimen gefolgt.

„Man kann davon ausgehen, dass alte Leitungssysteme in 60 bis 70 % der Fälle die Ursache für eine mangelhafter Wasserqualität sind“, so Günther Kirsten, Bundesfachbereichsleiter für Technische Gebäudeausrüstung (TGA). „Daher empfiehlt die GTÜ dringend die flächendeckende Überprüfung von Trinkwasser-Installationen in öffentlichen Gebäuden – insbesondere in Hochrisikobereichen wie Krankenhäusern und Altenpflegestätten.“ Gegenwärtig sieht lediglich der Entwurf einer Novelle zur Trinkwasserverordnung mikrobiologische Untersuchungen für Trinkwasser-Installationen öffentlicher Gebäude vor.

Der Bundesfachbereichsleiter des b.v.s. für TGA und die GTÜ raten, dass bei festgestelltem Legionellenbefall in bestehenden Gebäuden und bei Neubauten öffentlich bestellte und vereidigte sowie qualifizierte Sachverständige für Technische Gebäudeausrüstung den regel- und bedarfsgerechten Bau der Trinkwasserinstallation überprüfen und sicherstellen sollten, um mikrobakterielle Kontamination des Trinkwassers durch Legionellen zu verhindern. In Bestandsbauten sollten generell die Rohrleitungsanlagen nach den derzeit anerkannten Regeln der Technik umgebaut werden. Ein Bestandsschutz für bestehende Anlagen gibt es nicht.

Als erste präventive Maßnahme sollten Hygienespülanlagen eingebaut werden, welche die Trinkwasserrohrleitungen in zuvor festgelegten Zeitabständen durchspülen und so Stagnation in Rohrleitungsanlagen verhindern. Bei öffentlichen Gebäuden und Industriegebäuden, die über nasse Feuerlöschrohrleitungssysteme und Sprinkleranlagen verfügen, plädiert die GTÜ hingegen für die konsequente Umsetzung der vorgeschriebenen Trennung zwischen Trink- und Löschwasser über einen „freien Auslauf“ und für die Haftung der Betreiber im Falle von Nachlässigkeit.

Thematisch passende Artikel:

2019-06 Überprüfung von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern

Neues Bestellungsgebiet für Sachverständige

„Verdunstungskühlanlagen und Nassabscheider bergen ebenso die Verbreitungsgefahr legionellenbelasteter Aerosole wie Warmwasseranlagen“, erklärt der Bundesverband öffentlich bestellter und...

mehr
2012-05 Umsetzung der Trinkwasserverordnung 2011

Probenahmeventil

Die TrinkwV 2011 beinhaltet u.a. die (vorbeugende) Untersuchungspflicht auf Legionellen im Trinkwasser. Hierzu werden gemäß DVGW W 551 Wasserproben im Gebäude an den üblichen Zapfstellen...

mehr
2017-01 Verdunstungskühlanlagen sicher betreiben

Judo-Seminar zur VDI 2047-2

Kühltürme, die aufgrund von kontaminierten Aerosolen für die Verbreitung von Legionellen verantwortlich sind, sorgen immer wieder für Negativschlagzeilen. Die Gefahr einer Kontamination und einer...

mehr
2015-09

BTGA-Info-Tag: Gefährdungsanalysen für Trinkwasserinstallationen

Untersuchungen belegen das Risiko, dass die Trinkwasserqualität durch Legionellenbefall gefährdet wird. So wies jede sechste (16?%) der von der Agrolab Group untersuchten Trinkwasseranlagen eine zu...

mehr
2013-11 Legionellen in Warstein

Wird die Problematik nicht ernst genug genommen?

Das Auftreten der Legionellenfälle in Warstein führte kurz vor Beginn des Schuljahres 2013/2014 in Nordrhein-Westfalen zu großer Aufregung. Die Legionellen stammen laut Befund aus der Kläranlage...

mehr