Zwei Neue für die Pelletsbranche

Jens Dörschel und Jan Schlaffke bei DEPV und DEPI

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) und das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) melden zum 1. Februar 2014 personelle Verstärkung durch zwei neue Mitarbeiter: Jens Dörschel (45) wird zukünftig als Fachreferent für Politik und Umwelt beim DEPV und Jan Schlaffke (37) als Fachreferent beim DEPI tätig sein. „Die Holzpelletbranche wächst beständig und damit auch die Aufgaben für die Branchenvertretungen gegenüber den Ansprechpartnern bei Politik, Verbänden und Wirtschaft“, erklärt der geschäftsführende DEPV-Vorsitzende Martin Bentele. „Mit Herrn Dörschel und Herrn Schlaffke werden wir unsere Positionen gegenüber der Politik und auch unsere eigenen Aktivitäten in der Zertifizierungsarbeit verstärken.“
 
Jens Dörschel Fachreferent für Politik und Umwelt beim DEPV
Der DEPV verstärkt sich zum 1. Februar 2014 mit Jens Dörschel als neuem Mitarbeiter. Der 45-jährige Diplom-Geoökologe wird als Fachreferent für Politik und Umwelt tätig und insbesondere für die Kontakte in die Politik und zu Umwelt- und Naturschutzverbänden verantwortlich sein. „Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Dörschel einen erfahrenen Kenner der Umwelt-, Energie- und Waldpolitik als Verstärkung für unsere Arbeit gewinnen konnten“, sagt der geschäftsführende DEPV-Vorsitzende Bentele.
„Wenn Holz zur Energiegewinnung genutzt wird, dann sollte dies möglichst effizient und sauber erfolgen – und zwar vor allem dort, wo es nicht ausreichend erneuerbare Alternativen gibt. Dies ist beim Einsatz von Holzpellets zur Gewinnung von Wärme der Fall“, so Jens Dörschel zu seinem Engagement beim DEPV. „Daher freue ich mich, beim DEPV zukünftig daran arbeiten zu können, die Energiewende im Wärmemarkt voran zu bringen.“
 
Jan Schlaffke neuer Fachreferent beim DEPI
Das DEPI beschäftigt seit dem 1. Februar 2014 Jan Schlaffke als neuen Fachreferenten. Der 37-jährige Diplom-Ingenieur wird bei der ENplus-Zertifizierung für Holzpellets, bei der Markteinführung des Zertifizierungsprogramms „ENplus Briketts“ und bei der Kampagne „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“ mitwirken. „Mit Herrn Schlaffke konnten wir einen in Zertifizierungsfragen erfahrenen Mitarbeiter zur Verstärkung gewinnen“, freut sich DEPI-Geschäftsführer Martin Bentele. „Damit werden wir die ENplus-Zertifizierung noch professioneller aufstellen und vermarkten können.“

„Den Wechsel zum DEPI sehe ich als Möglichkeit den Ausbau der nachhaltigen Wärmeversorgung mit Holzbrennstoffen nach Kräften mitzugestalten“, erklärte Herr Schlaffke bei seinem Arbeitsantritt beim DEPI.

Thematisch passende Artikel:

2014-01 Lagerraumbroschüre und Musterausschreibungsvertrag

Pellets lagern und bestellen

Die Broschüre „Empfehlungen zur Lagerung von Holzpellets“ des Deutschen Ener­gie­holz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) und des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) ist ab sofort in komplett...

mehr

Für die Energiewende am Wärmemarkt bereit

DEPV mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e.V. (DEPV) haben am 28. März 2013, einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender des DEPV (www.depv.de) ist für die kommenden drei...

mehr

Pellets in großen Heizanlagen

Informationsplattform für Planer und Betreiber

Während die Energiewende im Heizungskeller bei Ein- und Zweifamilienhäusern noch etwas schleppend in Fahrt kommt, erfreut sich der Energieträger Holzpellets in Gebäuden mit hohem Wärmebedarf...

mehr

DEPV: Bayern ist Pellets-Bundesland Nr.1

“Bayern ist das Bundesland, in dem das Heizen mit Pellets mit Abstand am beliebtesten ist.“ Hierauf verwies der Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e.V. (DEPV) Martin...

mehr

DEPV: Ausreichend Pellets vorhanden

In Deutschland wurden im Jahr 2009 rd. 1,6 Mio. t Pellets (1,565 Mio. t) produziert, was eine geringfügige Steigerung von rd. 100000 t gegenüber dem Vorjahr (rd. 1,5 Mio. t) bedeutet. Deutschland...

mehr