Züblin und Engie Deutschland sind „DDC Biere BA 2“

2. Bauabschnitt des T-Systems-Rechenzentrums in Sachsen-Anhalt

Die Dach-Arbeitsgemeinschaft (ARGE) „DDC Biere BA 2“, bestehend aus Ed. Züblin AG (www.zueblin.de) und Engie Deutschland GmbH (www.engie-deutschland.de; vormals Cofely Deutschland GmbH), hat den Auftrag für den 2. Bauabschnitt am High-Tech-Rechenzentrum der T-Systems International GmbH (www.t-systems.com/de/de) in Biere, Sachsen-Anhalt, erhalten.

Auftraggeberinnen sind zwei Projektgesellschaften, die durch die Hannover Leasing GmbH & Co. KG (www.hannover-leasing.de) vertreten werden und als Investorinnen die Planung und Errichtung des Rechenzentrums über ein Bankenkonsortium finanzieren. Langfristige Mieterin wird die T-Systems sein.

Das Projekt sieht die Erweiterung des Dynamic Data Centers (DDC) um drei weitere Modul- sowie ein Bürogebäude vor, das mit einer Verbindungsbrücke an den 1. Bauabschnitt angebunden wird. Auf der Größe eines Fußballfelds entstehen dadurch zusätzlich rd. 5.400 m2 IT-Fläche für die hochsicheren Cloud-Dienste der Telekom. Die ARGE zeichnet für die komplette Planung mit modernen 3D-Technologien, den Materialeinkauf, die Außenanlagen samt Geländemodellierung sowie die schlüsselfertige Errichtung und technische Ausstattung der Gebäude einschließlich der Energieversorgung verantwortlich. Darüber hinaus wird die ARGE eine Stützwand zur Sicherung der neuen Modulgebäude gegenüber den Bestandsbauten erstellen. Die vorbereitenden Bauarbeiten haben begonnen, der Fertigstellungstermin ist im Frühsommer 2018 geplant.

Dem Komplex in Biere kommt eine besondere Bedeutung als Daten-Drehkreuz für das internationale Cloud-Geschäft zu. Gemeinsam mit dem nahezu baugleichen Rechenzentrum in Magdeburg arbeitet es als „Zwillingspaar“. Der sogenannte Twin-Core-Verbund sorgt für höchste Daten- und Betriebssicherheit: Im Falle einer Störung kann der eine Zwilling sofort für den anderen einspringen, so dass alle Daten jederzeit verfügbar bleiben.

Wie schon der 1. Bauabschnitt soll auch der Erweiterungsneubau mit einer LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) in Gold und einem PUE-Faktor von max. 1,3 Standards in punkto Nachhaltigkeit und Energieeffizienz setzen (PUE steht für Power Usage Effectiveness, eine international vergleichbare Messgröße, bei der die insgesamt in einem Rechenzentrum verbrauchte Energie ins Verhältnis zur Energieaufnahme aller IT-Systeme gesetzt wird).

Thematisch passende Artikel:

Neubau eines nachhaltigen Rechenzentrums in Biere

Drees & Sommer für Projektsteuerung zuständig

Die T-Systems International GmbH, weltweiter ICT-Dienstleister der Deutschen Telekom AG, erweitert ihr Cloud- Rechenzentrum in Biere, Sachsen Anhalt. Bis 2018 entstehen dort drei weitere Module mit...

mehr

Aus Cofely Refrigeration wird ENGIE Refrigeration

Neuer Name und neue Unternehmenszentrale

Bewegte Zeiten für die Cofely Refrigeration GmbH: Im Juni 2016 hat der Lindauer Kältespezialist die neue Unternehmens-zentrale am ehemaligen Bahlsen-Areal in Lindau bezogen. Seit dem 8. Juni 2016...

mehr

Engie Deutschland erhält GU-Auftrag vom DKRZ

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) erweitert Rechenzentrums

Rechenzeit, Speicher- und Archivkapazität sowie entsprechende Unterstützung für die Durchführung von Modell- und Simulationsrechnungen der Klima- und Erdsystemforschung bereitzustellen – darin...

mehr

Kälte und Wärme für das FAIR in Darmstadt

ARGE Engie-ROM/Wefers errichtet TGA für Teilchenbeschleuniger-Anlage

Die Dach-Arbeitsgemeinschaft (Arge) „FAIR TEC Cooling“ hat den Auftrag zur Ausführung der Gewerke Heizung und Kälte bei der Teilchenbeschleuniger-Anlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion...

mehr
2010-03

Kühlung des Rechenzentrums im CERN

Im Rechenzentrum des Teilchenbeschleunigers des euro­pä­ischen Kernforschungszen­trums CERN werden die PC-Far­men von insgesamt 400 „Clim­rack“-Regal-einheiten von Ciat gekühlt. Dort...

mehr