Diverse (Akustik/Dämmung/Fördertechnik) | Unternehmen + Markt | 09.04.2019

Würth baut Innovationszentrum

Spatenstich für Forschungs- und Entwicklungszentrum

  • Rendering des im Bau befindlichen Innovationszentrum Würth in Künzelsau Visualisierung: Obermeyer Planen und Beraten

  • Spatenstich mit (v.l.n.r) Jürgen Graf, Mitglied der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, Thomas Klenk, Mitglied der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, Bernd Herrmann, Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe, Dr. Matthias Neth, Landrat des Hohenlohekreises, Benjamin Würth, Mitglied Stiftungsaufsichtsrat der Würth-Gruppe, Sebastian Würth, Mitglied Beirat der Würth-Gruppe, Maria Würth, Mitglied Kunstbeirat, Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG und Christoph Blessing, Leiter bei der Niederlassung Stuttgart bei Obermeyer Planen + Beraten Foto: andi Schmid

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Mutterunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe baut ein Forschungs- und Entwicklungszentrum am Standort Künzelsau. Spatenstich war am Freitag, 29. März 2019.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 70 Mio. €. Auf rund 15.000 m2 entstehen Labore und Werkstätten. Eine Klimakammer, neueste 3D-Drucker sowie Seismik-Prüfstände für die Dübeltechnik bieten vielfältige Möglichkeiten, um die interne Forschung nachhaltig zu stärken und voranzutreiben.

 

Ein Cluster an Wissen und Erfahrung

Rund 250 Menschen werden im Innovationszentrum Ideen zur Umsetzung bringen und in die Zukunft tragen: Mitarbeiter aus dem Bereich Forschung und Entwicklung der Adolf Würth GmbH & Co. KG und aus den Konzern-Tochtergesellschaften, die im produzierenden Bereich tätig sind, sowie externe Forscher. Durch die Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT sowie den Universitäten Innsbruck und Stuttgart entsteht ein Cluster aus Wissen und Know-how. Und genau darin liegt die Besonderheit des Innovationszentrums.

„Zusammen mit dem universitären und damit wissenschaftlichen Ansatz setzen wir ganz neue Chancen und Möglichkeiten frei. Wir wollen uns noch mehr vom Händler zum Hersteller entwickeln“, erklärt Thomas Klenk, Geschäftsführer Produkt, Einkauf und Export bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG die Motivation hinter dem Großprojekt. „Wir wollen unsere Innovationszyklen stark verkürzen, um mit unseren Neu- und Weiterentwicklungen noch schneller auf den Markt zu kommen und unseren Kunden Lösungen mit echtem Mehrwert bieten zu können.“

 

Kompetenzfelder erhöhen Herstellerpotential

Der Fokus der Forschungs- und Entwicklungsarbeit liegt in den Kompetenzfeldern des Weltmarktführers für Montage- und Befestigungsmaterial: Verbindungstechnik, Schrauben, Dübel, Chemie, Maschinen und Systeme. Hier verfügt Würth bereits heute über eigenes Know-how aus dem Herstellerbereich – rund 25 % aller Produkte werden bereits heute im Konzern selbst produziert. Durch den Bau des Technik- und Innovationszentrums sollen diese Möglichkeiten noch gezielter ausgeschöpft werden.

 

Antwort auf den Fachkräftemangel – Attraktivität als Arbeitgeber

Über das Innovationszentrum erhöht Würth seine Attraktivität als Arbeitgeber und möchte dem Fachkräftemangel entgegenwirken – „eine Herausforderung, der wir uns hier im ländlichen Raum natürlich auch gegenübersehen“, erläutert Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG. „Das Innovationszentrum erhöht deutlich die Strahlkraft von Würth als innovatives und zukunftsorientiertes Unternehmen – auch in Richtung Techniker und Ingenieure.“ Modernste Arbeitsplätze und ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten sollen potenzielle Bewerber anziehen. Über die enge Zusammenarbeit mit den Universitäten kommen Studierende direkt auf den Unternehmenscampus.

 

Architektur unterstreicht die Bedeutung des Gebäudes

Die polygonale und expressive Form des Gebäudes soll die Innovationskraft fördern und zum Ausdruck bringen. Mit der Generalplanung ist das Büro Obermeyer Planen + Beraten GmbH aus Stuttgart betraut. „Wir haben uns viel vorgenommen. Wir freuen uns, dass wir aktiv dazu beitragen können, die besonders ausgeprägte Kultur der Zusammenarbeit, die Förderung, die Forschung und letztlich auch die Innovationskraft der Firma Adolf Würth GmbH & Co. KG mit der Architektur des Innovationszentrums positiv zu untermauern“, freut sich Christoph Blessing, Leiter der Niederlassung Stuttgart bei Obermeyer Planen + Beraten. „Mit der Konzeption und der Formensprache des Gebäudes soll ein Maßanzug geschaffen werden, in dem die vielfältigen Nutzer ihre Kreativität und Innovationskraft voll entfalten können.“

Im Erdgeschoss befinden sich Labore und Werkstätten sowie ein lichtdurchfluteter, überdachter Innenhof, der als zentrale Erschließung der öffentlichen und nicht öffentlichen Bereiche fungiert. Im ersten und zweiten Obergeschoss befinden sich Büroflächen mit offenen „Workspaces“. Weitere Werkstätten, Labore und Logistikflächen sind im Untergeschoss vorgesehen. Im Nebengebäude ist unter anderem ein zweigeschossiges Dübellabor untergebracht. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

 

Thematisch passende Beiträge

  • Adolf Würth GmbH & Co. KG baut Umschlaglager

    Hauptumschlagplatz an der Autobahnausfahrt Kupferzell

    Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Mutterunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe baut direkt an der A6/Ausfahrt Kupferzell im Gewerbepark Hohenlohe ein neues Umschlaglager. Am 25. Juni 2018 war Spatenstich. Drehkreuz für Europa Ziel der optimierten Logistikstrategie ist es, Liefersplits zu vermeiden und die Positionen pro Bestellung zu bündeln, sodass der Kunde genau ein Paket bzw. eine...

alle News

News der SHK- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Top 5 - Meistgelesen

    Inhalte der nächsten Heftausgaben

    • Heft 05 / 2019

      Ein Ventilator für die Kirchenheizung – Optimierte Strömungsmaschine und Aluminium-Hohlprofil-Schaufeln erhöhen Effizienz

      Beim Heizen gibt es viele Faktoren zu beachten – beim Heizen von Kirchen kommen ganz spezielle dazu. Die Theod. Mahr Söhne GmbH kennt sie alle. Mit seinen Geräten sorgt das Familienunternehmen in Kirchen für das richtige Raumklima. Dabei hilft ihnen eine neue Generation an Radialventilatoren.

      Foto: ebm-Papst

    • Heft 06 / 2019

      Zugluftfrei und mit angenehmen Raumtemperaturen – Wohlfühlatmosphäre in einer Landarztpraxis

      Dr. Clemens Schwarz ist Allgemeinmediziner in der dritten Generation und zudem ein engagierter Bauherr. Den Bau seines neuen, modernen Ärztezentrums in der oberösterreichischen Gemeinde Eggelsberg hat der 34-Jährige maßgeblich vorangetrieben. Dabei stand vor allem das Wohl der Patienten im Vordergrund: Neben einer hellen und freundlichen Atmosphäre sollten auch die Raumtemperaturen trotz Glasdach zu jeder Jahreszeit angenehm sein – eine kontrollierte Lüftung war daher die erste Wahl.

      Foto: Dr. Schwarz, Eggelsberg

    tab @ Twitter

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik

    Das Branchenbuch der Kälte- und Klimatechnik bietet ausführliche Informationen rund um die Anbieter von Kälte- und Klimatechnik.
    Hier geht's zur Online-Recherche

    Anbieter finden:

    Finden Sie mehr als 4.000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

    tab-Newsletter
    • » Zweimal im Monat kostenlose News.
    • » Heft-Highlights – auch ohne Heft-Abo.
    • » Bei Nichtgefallen jederzeit zu kündigen.

    Riskieren Sie einen kurzen Blick und erhalten Sie weitere Informationen.