Wie lassen sich Legionellenrisiken minimieren?

Fazit eines VDI-Expertenforum im BMUB in Bonn

Der Legionellen-Ausbruch im August 2013 in Warstein war der bislang größte Vorfall der Krankheit in Deutschland. Das Problem: Es gibt bundesweit geschätzt mehr als 1 Mio. von Verdunstungskühlanlagen, die das Risiko bergen, zur Quelle von Legionelleninfektionen zu werden. Wie sich die Risiken solcher Infektionen minimieren lassen, war Thema des VDI-Expertenforums im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) am 28. Mai 2014.

Der Bundesrat hat im Februar 2014 den Beschluss gefasst, dass es für die Errichtung und den Betrieb von Verdunstungskühlanlagen immissionsschutzrechtlicher Regelungen bedarf. Verdunstungskühlanlagen wurden in der Vergangenheit mehrfach als Ursache von Legionellen-Ausbrüchen identifiziert, zuletzt 2013 in Warstein mit 160 Erkrankungs- und zwei Todesfällen. „Der VDI begrüßt, dass der Bund nun auch rechtliche Regelungen für Verdunstungskühlanlagen anstrebt. Denn durch Gefährdungsbeurteilungen und regelmäßige Überwachungen der mikrobiologischen Werte können Hygienemängel frühzeitig erkannt und beseitigt werden“, sagte Dipl.-Ing. Dipl.-Chem. Rainer Kryschi, stellv. Vorsitzender des VDI-Fachausschusses Sanitärtechnik.

Bei Ausbrüchen ist die Suche nach den Infektionsursachen von zentraler Bedeutung. Nur durch das schnelle Auffinden der Infektionsquelle und die sofortige Einleitung geeigneter Schutzmaßnahmen ist es möglich, weitere Erkrankungsfälle gezielt zu verhindern und so den Ausbruch zu stoppen. „Aus umweltmedizinischer Sicht ist es daher dringend geboten, Anlagen, aus denen Legionellen freigesetzt werden könnten, zu erfassen“, erklärte Prof. Dr. med. Thomas Eikmann vom Universitätsklinikum Gießen und Vorsitzender des Fachbereichs Umweltqualität der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN. „Darüber hinaus ist aus präventivmedizinischer Sicht die Überwachung von Hygienemaßnahmen sowie baulicher und betrieblicher Veränderungen anzustreben.“

Hier besteht aus Sicht des VDI dringender Handlungsbedarf, da ein Großteil von Anlagen mit Rückkühlsystemen bislang keiner Registrierung unterliegt, andererseits Legionellenfreisetzungen mit Todesfolge von solchen Anlagen ausgehen können, wie der Warsteiner Ausbruch gezeigt hat. „Seit 2011 enthält die Trinkwasserverordnung eine Anzeige- und Untersuchungspflicht für Großanlagen der Trinkwasserinstallation in Gebäuden“, so Rainer Kryschi. „Der sichere Betrieb ist eine Betreiberpflicht. Im Rahmen der in Deutschland üblichen technischen Selbstverwaltung legt der VDI u.a. die Richtlinie VDI 2047-2 vor, die die grundlegenden Hygieneanforderungen bei Planung, Errichtung, Inbetriebnahme bzw. Wiederinbetriebnahme derartiger Anlagen festlegt. Fakt ist: Die Vermehrung der Mikroorganismen im Wasserkreislauf kann durch geeignete wirksame Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen technisch verhindert werden.“

Betreiber potentiell gefährdeter Anlagen müssen mit ordnungs- und strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn sich herausstellt, dass die Anlage nicht nach den anerkannten Regeln der Technik geplant, errichtet, betrieben und instandgehalten wurde.

Die Problematik ist das Thema einer Anzahl von VDI-Richtlinien zur Luftreinhaltung sowie der Gebäudetechnik, wie die Richtlinien der Reihe VDI 6022 (für raumlufttechnische Anlagen), die Richtlinie VDI/DVGW 6023 (Trinkwasser-Installationen), VDI 2047 Blatt 2 (Verdunstungskühlanlagen), VDI 3679 Blatt 1 (Nassabscheider) und VDI 4250 Blatt 2 (Bioaerosole).

Thematisch passende Artikel:

VDI 4259 Blatt 1 Entwurf

Standardisiertes Management bei Ausbrüchen von Legionellose

Bei einem Legionellose-Ausbruch ist eine schnelle Zuordnung zwischen Infektion und Ausbruchsquelle von größter Bedeutung. Die Richtlinie VDI 4259 Blatt 1 zeigt Maßnahmen, damit verantwortliche...

mehr
2014-04

Legionellen in der Luft – Maßnahmen zur Risikominderung

28. Mai 2014/Bonn Die Legionelleninfektionen im nordrhein-westfälischen Warstein haben viele Fragen hervorgerufen: Was sind Legionellen, wie beeinträchtigen sie den Menschen und wie wird eine...

mehr

VDI 2047 Blatt 2 und Blatt 4

Minderung des Legionellenrisikos in Verdunstungskühlanlagen

In Deutschland gibt es eine große Zahl von Verdunstungskühlanlagen aller möglichen Größen, die das Risiko bergen, Quelle von Legionellen-Infektionen zu sein. Bisher gab es für die Betreiber...

mehr

VDI 2047 Blatt 3 (Entwurf)

Minderung des Legionellenrisikos in Verdunstungskühlanlagen

Rückkühlwerke bergen das Risiko, Quelle von Legionellen-Infektionen zu sein. Ursachen für die Vermehrung der Bakterien in Rückkühlwerken sind Verunreinigungen des Kreislaufwassers, hohe...

mehr
2017-01 Verdunstungskühlanlagen sicher betreiben

Judo-Seminar zur VDI 2047-2

Kühltürme, die aufgrund von kontaminierten Aerosolen für die Verbreitung von Legionellen verantwortlich sind, sorgen immer wieder für Negativschlagzeilen. Die Gefahr einer Kontamination und einer...

mehr